22.05.2016

FC Untermitterdorf - SV Geiersthal 1:2

 

Zum Saisonabschluss wollte sich der FC Untermitterdorf mit einer geschlossenene Mannschaftsleistung von seinen Fans in die Sommerpause verabschieden. Neben den bereits publizierten Spielerabgängen, die vor der Partie offiziell verabschiedet wurden, stand auch Coach Armin Stadler ein letztes Mal an der Kommandobrücke. Für Gegner Geiersthal ging es in diesem Spiel ums blanke Überleben, denn nur bei einem Punktgewinn konnte sich der Landkreisrivale in die Relegationsrunde retten. Während der Gegner von dieser Tatsache nervös ins Spiel ging , verzeichnete Untermitterdorf durch Günther Weinmann die Chance zur frühen Führung, doch er verzog vor des Gegners Kasten. Der mitgelaufene und besser postierte Manuel Fischer machte sich in der Zentrale nicht bemerkbar. Dieser Warnschuss wirkte für die Gäste wie ein Hallo-Wach-Effekt. Nach zwei Schüssen in den Fangzaun nutzte Christian Ebner in der zehnten Minute einen Abwehrschnitzer und donnerte das Leder zum 0:1 unter die Latte. Nur kurz darauf konnte sich Untermitterdorf bei Keeper Altmann bedanken, der einen Gegenfurtner-Schuss aus dem Tordreieck fischte. Der FCU rappelte sich dennoch wieder auf und am Ende eines herrlichen Spielzuges legte Gü Weinmann in der 26. Minute quer auf Manuel Fischer, der zu seinem Abschied den 1:1-Ausgleich erzielte. Nur eine Minute später flankte der Torschütze in die Mitte, wo der einschussbereite Günther Weinmann fünf Meter vor dem Tor zu Boden gerissen wurde. Für das Untermitterdorfer Lager wäre die logische Konsequenz Elfmeter und Rote Karte wegen Notbremse gewesen, doch die Pfeife des Schiris blieb stumm. Im direkten Gegenzug sah die Defensive dann richtig alt aus. Nach einem sehr weiten Einwurf war kein FCU’ler am zweiten Pfosten, wo Christian Ebner zum 2:1 einköpfte. Nun war wieder Untermitterdorf am Drücker. Klaus Brunnbauer ließ eine Flanke gekonnt über sich springen und der Abschluss des dahinter lauernden Weinmann wurde gerade noch abgefälscht. Kurze Zeit später setzte ein Gigl-Freistoß auf der Latte auf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff ließ man sich fast ein weiteres Mal von einem weiten Einwurf düpieren, doch Weindl köpfte am Pfosten vorbei. So ging es mit einer knappen Gäste-Führung in die Kabinen. Auch in die zweite Hälfte startete Untermitterdorf besser. Bei einem blitzschnellen Konter über Weinmann und Pröll wurde dessen finaler Pass jedoch abgefangen. Im Gegenzug rettete Kapitän Klaus Brunnbauer mit einem super Tackling in höchster Not – im Nachsetzen vergab Kilger aus kurzer Torentfernung. Das Spiel verflachte – eventuell den hohen Temperaturen geschuldet – nun zusehends. Erst in der 60. Minute tauchte der FCU wieder vor des Gegners Kasten auf, als Gigl einen weiten Ball auf Weinmann schlug, dieser sich das Spielgerät aber etwas zu weit vorlegte um abschließen zu können. Zehn Minuten später legte Weinmann von der Grundlinie quer auf Rechenmacher, der in Bedrängnis mit dem „Spitzal“ über das Tor abschloss. Die Niederlage, bei der es aber auch so letzten Endes bleiben sollte, besiegelte Thomas Beckert in der 81. Minute fast noch vorzeitig, als er die Kugel bei einem Rettungsversuch an den eigenen Pfosten spitzelte. Ansonsten konnte kein Team mehr das gegnerische Gehäuse in ernsthafte Gefahr bringen, so dass Geiersthal sich mit dem knappen Sieg doch noch die Teilnahme an der Relegation sicherte, während der FCU in der Tabelle nochmals abrutschte und den 10. Platz im Endklassement bekleidet. Nichtsdestotrotz darf Untermitterdorf auf eine erfolgreiche, wenn auch nicht immer ganz einfache Kreisligasaison mit der frühzeitigen Rettung zurückblicken. Nun freut man sich auf die gemeinsamen Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsjubiläum, die von 08.-10. Juli mit einem Spitzenprogramm über die Bühne gehen, bevor man mit aufgetankten Kräften die neue Spielzeit im Kreisoberhaus in Angriff nehmen kann.

 

14.05.2016

FC Sturm Hauzenberg II - FC Untermitterdorf 1:1

 

Mit einer ordentlichen Leistung wartete der FC Untermitterdorf am vorletzten Spieltag der Kreisliga-Saison 2015/16 auf. Ohne Gü Weinmann in der Startelf und den verhinderten Thomas Beckert sowie den angeschlagenen Simon Fischer kam man gut in die Partie und hätte in der 15. Minute einen Strafstoß nach Foul an Markus Kapfenberger zugesprochen bekommen müssen. Danach kam auch Hauzenberg etwas stärker auf, so dass einmal der Pfosten für Untermitterdorf retten musste und kurz darauf Jo Altmann mit einer glänzenden Fußabwehr den Einschlag verhinderte – der abgewehrte Ball rotierte mit viel Effet zurück in Richtung Torlinie, doch dort war Tim Beutler zur Stelle. Doch auch Untermitterdorf, dem mit Weinmann ein Vollstrecker fehlte, konnte zwei Mal Gefahr auf das Tor des Sturm aufbauen. Simon Gigls strammer Schuss ging nur knapp vorbei. Einen schönen Fallrückzieher von Karl Wurstbauer hexte der Hausherrenkeeper. Auch im zweiten Durchgang bot sich den wenigen Zuschauern ein ausgeglichener Schlagabtausch. Lothar Gottinger scheiterte an Altmann und zielte aus kurzer Distanz weit drüber, bevor Andreas Schmid in der 60. Minute das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0 für die Gastgeber erzielte. Aber der FCU war weiterhin bemüht, nicht wieder mit leeren Händen dazustehen. So visierte Spielertrainer Alfred Pröll in der 65. Minute den Pfosten. Fünf Minuten später steckte Albert Rechenmacher mit einem Zuckerpasserl durch auf Wurstbauer, dem alleine vor dem Hauzenberger Schlussmann die Nerven jedoch nicht standhielten und vorbeischoss. Nachdem Gigl im Getümmel auf Pröll spitzelte, vergabe dieser ein weiteres Mal, bevor selbiger Spieler in der 86. Minute mit dem schönsten Spielzug der Partie über Gü Weinmann und Simon Gigl den letztlich verdienten 1:1-Ausgleich erzielte. Am letzten Spieltag empfängt der FCU den SV Geiersthal, für die es noch um die Chance zur Teilnahme an der Relegation geht. Der FCU ist gewillt, sich mit einer ebenso engagierten Leistung wie in Hauzenberg von seinen Fans in die Sommerpause zu verabschieden und die drei Punkte in Untermitterdorf zu behalten.

 

 

01.05.2016

DJK Fürsteneck - FC Untermitterdorf 3:1

 

 

Minute

Ereignis

0.

Eine vor allem was Willen und Einsatzbereitschaft belangt engagiertere Darbietung verlangte das Trainerduo Armin Stadler und Alfred Pröll von ihren Mannen beim Kellerduell auswärts in Fürsteneck. Nur so könne man beim designierten Absteiger seine letzten Sicherungspunkte holen. Personell kommt man jedoch am Zahnfleisch daher. Neben den Langzeitverletzten Andreas Raith und Karl Wurstbauer fehlen kurzfristig auch noch Alfred Pröll (Gehirnerschütterung aus dem Derby gegen Kirchdorf), Simon Gigl (Zerrung) und Keeper Jo Altmann (Nerv eingeklemmt). Dennoch sollte auch der übriggebliebenen Mannschaft bei entsprechender Einstellung ein Punktgewinn nicht unmöglich sein. Angeschlagen in die Partie gingen Simon Fischer und Klaus Brunnbauer mit muskulären Problemen.

7.

Es gibt Freistoß 30 Meter vor dem Gästetor.  Hermann List steigt unbedrängt hoch und steht gefühlt in der Luft. Sein platzierter Kopfball landet zum frühen 1:0 im langen Eck.

15.

Untermitterdorf begann durchaus  konzentriert, gut gestaffelt und vor allem mit guter Kommunikation zwischen den Mannschaftsteilen, lässt nun aber stark nach. Es tun sich immer mehr Räume für den bereits bestehenden Absteiger auf. So auch jetzt: Fabian Weichseldorfer bringt von der Grundlinie eine sehr scharfe Hereingabe ins Zentrum, Wedig Gandiljan stolpert den Ball aber in die Arme von Ersatzkeeper Markus Stadler.

16.

Wieder geht es über Weichseldorfer und die rechte Seite. Dieses Mal leitet er eine weite Flanke direkt weiter nach innen, wo Niklas Friedl der Ball an die Wade springt und so die Chance zum Ausgleich vergibt.

22.

Die Untermitterdorfer Defensivabteilung sieht Dominik Steudel im Abseits, doch die Fahne bleibt unten. Der Fürstenecker Stürmer setzt sich im Gedränge gegen seine Widersacher und Markus Stadler durch und egalisiert nach Toren für seine Farben.

27.

Günther Weinmann, dem heute vorerst ein defensiverer Part zuteilwird, erkämpft sich im Mittelfeld den Ball. Markus Raith versucht diesen per Doppelpass wieder in Szene zu setzen, spielt den Ball aber dem Gegner in die Beine. Aber auch der mitgelaufene Markus Kapfenberger auf der rechten Außenbahn hätte sich hier bemerkbar machen müssen.

Halbzeit

In einer schwachen und vor allem recht bewegungsarmen Partie geht es mit einem gerechten Remis in die Kabinen. Nach ordentlichem Beginn knüpft die Stadler/Pröll-Elf eher an die mutlosen Leistungen der letzten Wochen an.

54.

Nach Fehlpass von Thomas Beckert visiert Maximilian Wirth mit seinem strammen Schuss nur die Oberkante der Latte an – Glück für den FCU.

59.

Markus Stadler faustet einen Eckball aus der Gefahrenzone keiner fühlt sich für Steudel zuständig und dieser kann aus dem Hinterhalt abziehen. Der Ball geht knapp am linken Torpfosten vorbei.

64.

Die Fans bekommen den ersten richtig durchdachten Spielzug des gesamten Spieles zu sehen. Gü Weinmann legt ab auf auf Thomas Beckert, welcher vom Mittelkreis aus direkt diagonal auf Matthias Aulinger flankt. Dieser spielt wieder ab auf Weinmann, der an der 16er-Linie rabiat, aber regelkonform gestoppt wird.

65.

Dominik Steudel kann sich im Strafraum mühelos drehen und lässt mit seinem Abschluss Markus Stadler nicht den Hauch einer Chance. Es steht 2:1 für den Gastgeber.

70.

Ein Lupfer von Friedl senkt sich auf die Oberkante der Latte. Das hätte bereits die Entscheidung sein können.

73.

Jetzt ist der Drops aber wohl gelutscht. Wedig Gandijan steht deutlich im Abseits, was ihn – da nicht geahndet - natürlich aber nicht daran hindert zum 3:1 einzuschieben. Untermitterdorf macht nicht den Eindruck,  hier das Blatt noch wenden zu können.

Spielende

So soll es am Ende dann auch sein. Fürsteneck geht hier verdient als Sieger vom Platz. Bei Untermitterdorf fällt zwar natürlich das Fehlen der Kreativspieler Alfred Pröll und Simon Gigl schwerer ins Gewicht, dennoch enttäuschte die Art und Weise des Auftretens auf ganzer Linie. Nach dem spielfreien Wochenende gastiert man als nächstes am 14. Mai bei der  Zweitvertretung des momentan punktgleichen Sturms in Hauzenberg. Bleibt zu hoffen, dass dort der Knoten wieder einmal platzt um die tabellarische Situation nochmals etwas aufzuhübschen.

 

 

24.04.2016

FC Untermitterdorf - Spvgg Kirchdorf 0:2

 

Minute

Ereignis

0.

Bei wieder sinkenden Temperaturen erwarten die Zuschauer heute im Derby gegen die Spvgg Kirchdorf-Eppenschlag, dass es auf dem Rasen umso heißer zur Sache geht. Kirchdorf hat einen hervorragenden Lauf und braucht jeden Zähler für den Klassenerhalt. Untermitterdorf ist zumindest rechnerisch noch nicht gesichert und will seine gute Bilanz gegen den Nachbarn weiter ausbauen. Zu den Langzeitverletzten gesellte sich Simon Fischer, der sich zuletzt gut in Form zeigte, mit muskulären Problemen. Die Reserve gewann ihr letztes Saisonspiel mit 2:0 nach Toren von Tobias Breit und Tobias Wastl. Sein Comeback feierte hierbei Andy Eiter.

30.

Nach sehr verhaltenem Beginn tun sich erste Chancen für die Gäste auf. Zweimal agiert Untermitterdorf defensiv nachlässig und begünstigt die Bemühungen der Gäste. Nun hat Martin Eichinger die Gelegenheit und schießt rechts im Strafraum über das Tor.

32.

Ca. 30 Meter vor dem Tor dreht sich Marco Eichinger in Bedrängnis und zieht überraschend ab. Das Leder setzt einmal auf und schlägt genau neben dem linken Pfosten zur Gästeführung ein.

37.

Erst jetzt verbucht Untermitterdorf, das offensiv noch kaum stattfand die erste Torgelegenheit, welche aber aus einer Standardsituation resultiert. Nach weitem Freistoß von Günther Weinmann springt Michael Köstlmeier am höchsten, köpft aber aus fünf Metern über den Kasten.

40.

Kapitän Klaus Brunnbauer muss runter. Bei einer Abwehraktion zerrt er sich und kann nicht weiter machen.

44.

Thomas Beckert kommt über rechts und flankt ins Zentrum. Dort nimmt Weinmann den Ball gekonnt an, zielt aber vom Fünfereck aus zu hoch.

Halbzeit

Kirchdorf investiert in einer chancenarmen Partie etwas mehr. Daher ist die Führung auch nicht ganz unverdient.

47.

Markus Raith wirft sich in einen satten Schuss von Martin Eichinger und grätscht zur Ecke.

50.

Michael Köstlmeier springt der Ball bei einer Abwehraktion unglücklich an die Hand. Schiedsrichter Stoffel deutet sofort auf den Punkt, wobei das sicher kein „Muss-Elfmeter“ ist. Nico Nader visiert das linke untere Eck an. Jo Altmann ahnt die Ecke, pariert den gut geschossenen Strafstoß bravourös und hält so seine Farben im Spiel.

52.

Nach Hereingabe von Alfred Pröll eröffnet sich Beckert die Megachance: Doch vier Meter vor dem Tor versagen ihm die Nerven und er schießt am linken Torpfosten vorbei. Das muss doch der Ausgleich sein.

58.

Günther Weinmann geht energisch ins Laufduell mit Kirchdorfs Kapitän Fuchs und wird dabei von diesem immens geklammert. Weinmann bleibt standhaft und setzt sich durch. Fuchs kommt hierbei zu Fall und bekommt zum Entsetzen der FCU’ler Stürmerfoul gegen sich gepfiffen. Weinmann wäre alleine auf’s Tor zugelaufen und ist zurecht stinksauer.

62.

Untermitterdorf ist nun im Derbymodus angekommen und erarbeitet sich gute Chancen. Spielercoach Pröll bedient mit einem schönen Flankenwechsel Markus Kapfenberger. Dieser geht zur Grundlinie und sieht am langen Pfosten Weinmann. Dessen Schuss wird in letzter Not abgeblockt.

63.

Nun kommt Simon Gigl aus ähnlicher Position zum Abschluss. Doch auch ihm ist ein Abwehrbein im Wege.

64.

Die anschließende Ecke findet im Zentrum Tim Beutler. Dieser dreht sich aber im Luftzweikampf weg und beraubt sich selbst einer Torchance.

75.

Die offensive Drangphase der Untermitterdorfer ist inzwischen abgeflaut. Es tut sich nicht viel auf dem Platz.

81.

Nach Ballverlust auf der rechten Seite auf Höhe Mittellinie geht es plötzlich schnell. Über zwei Stationen landet das Spielgerät bei Jonas Mutzl in der Spitze. Dieser lässt sich die Chance nicht nehmen und erzielt aus 14 Metern das 2:0 mit einem strammen Schuss ins kurze Eck. Jo Altmann ist hier machtlos.

82.

Der Ex-Mitterdorfer Moritz Kollmer holt sich die Gelb-Rote Karte ab. Kirchdorf bringt den Vorsprung aber ohne große Probleme über die Zeit, da sich der FCU keine große Möglichkeit mehr erarbeiten kann.

Spielende

Kirchdorf entführt nicht ganz unverdient die drei Punkte aus Untermitterdorf. Bis auf die gute Phase zwischen der 52. und 65. Minute spielt der FC nach vorne wenig konsequent und zeigt auch insgesamt nicht den Biss, der für ein solches Derby nötig wäre. Nach den nun zwei sehr enttäuschenden Niederlagen in den Derbys gegen Schöfweg und Kirchdorf sieht das Trainerduo Pröll/Stadler ihr Team gegen die DJK Fürsteneck in der Pflicht. Will man am kommenden Wochenende den Klassenerhalt perfekt machen, muss man sich aber erheblich steigern. Vor allem müsse man wieder mehr Stabilität in der defensiven Grundordnung herstellen und aus einer kompakten Abwehr heraus agieren.

 

17.04.2016

SV Schöfweg - FC Untermitterdorf 4:1

 

 

Minute

Ereignis

0.

Am späten Sonntagnachmittag stand für die Untermitterdorfer ein echter Härtetest auf dem Spielplan. Man wusste, dass beim Auswärtsderby gegen den spielstarken Nachbarn und seines Zeichens Tabellenführer aus Schöfweg alles passen müsse, um Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Dem entgegen konnte man aber – da der größten Abstiegssorgen entledigt – befreit aufspielen und auf die gute erste Halbzeit gegen den TSV Mauth aufbauen. Wieder zur Verfügung stand dem Trainergespann Pröll/Stadler Hermann List nach ausgesessener Sperre sowie Tim Beutler. Verletzt passen musste neben den Langzeitverletzten Albert Rechenmacher. Im Abwehrzentrum begann wieder Kapitän Brunnbauer, um der Defensive Stabilität zu verleihen.

Im Vorlauf der Partie entführte die Untermitterdorfer Reserve die vollen drei Punkte aus Schöfweg. Beim ungefährdeten 4:0 trafen Tobias Breit (2), Markus Stadler sowie Martin Hochstrasser.

3.

Schöfweg beginnt druckvoll. Der ehemalige Untermitterdorfer Tobias Raster kommt zum Abschluss, da Simon Fischer die Abseitsstellung aufhob. Der Schuss aus aussichtsreicher Position verfehlt sein Ziel aber deutlich.

7.

Nach Eckball der Hausherren geht es plötzlich schnell. Der Konter läuft über Pröll, der diagonal Gü Weinmann im Sturmzentrum anspielt. Der FCU-Torjäger wird aber geschickt nach außen abgedrängt – Gefahr gebannt.

9.

Untermitterdorf erscheint wieder gefährlich vorm Tor: Keeper Ellerstorfer kann gerade noch vor dem einschussbereiten Weinmann klären.

12.

Nach einem Zuckerpass auf Christian Schwankl, brilliert Torwart Jo Altmann mit einer 1A-Fußabwehr. Das Spielgerät landet aber wieder beim SV. Altmann muss sich schnell aufrappeln und ruft in der übersichtlichen Situation seinen Mannen ein „Leo“ zu. Hermann List bleibt folgsam weg, doch Friedl ist schneller als Altmann am Ball und schiebt zum 1:0 ins Tor – ärgerlich, denn der FC war nun richtig gut im Derby angekommen.

13.

Pech für Köstlmeier, als er auf schmierigem Geläuf ausrutscht. Simon Wildfeuer avanciert fast zum Nutznießer, schießt aber frei über den Kasten.

20.

Hermann List probiert es im Sechzehner aus der Drehung und überascht so die Schöfweger Hintermannschaft. Hier muss sich Ellerstorfer mächtig strecken. Bei der anschließenden Ecke kommt wieder List an den Ball. Sein Kopfball wird aber von einem Gegenspieler abgeblockt.

25.

Das Derby nimmt nun richtig Fahrt auf. Die Duelle in den Zweikämpfen werden körperbetonter und die Teams schenken sich keinen Meter Rasen.

27.

Wildfeuers Schuss wird fast zur Bogenlampe und Altmann muss sich richtig lang machen, um den Ball zu erreichen. Danach rettet er vor dem heranrauschenden Spielertrainer Friedl.

31.

Es gibt Ecke für die Hausherren. Friedl steigt am Elferpunkt am höchsten und so wie es aussieht auch als einziger. Sein lehrbuchmäßiger Kopfball geht nur knapp am Tor vorbei.

38.

Untermitterdorf ist nun wieder gut im Spiel und gestaltet das Geschehen ausgeglichen. Ausgerechnet in dieser Phase leitet ein Missverständnis in der Hintermannschaft den zweiten Gegentreffer ein. Eine Flanke aus 25-30 Metern kommt vor das Tor und nach einem weiteren Fehlkommando kann Schwankl unbedrängt zum 2:0 einköpfen.

Halbzeit

Wie erwartet macht Schöfweg das Spiel und untermauert seine Aufstiegsambitionen. Untermitterdorf hält aber phasenweise richtig gut dagegen und gerät nur durch zwei individuelle Fehler ins Hintertreffen. Gegen dominante Schöfweger hätte man hier durchaus auch torlos die Seiten wechseln können.

54.

Und schon wieder so ein unglückliches Ding und damit wohl die Entscheidung in diesem Derby. Lichtenegger kommt nach Eckball aus der Distanz zum Schuss. In dessen Schussbahn steht Marco Friedl und fängt das Leder ab. Nach einer schnellen Drehung verwandelt er souverän zum 3:0.

60.

Nachdem Christian Schwankl erst noch knapp am Kopfball vorbeischrammt, verfehlen in der Folge Maximilian Hartinger und Alexander Pauli ihr Ziel.

65.

Nun patzt auch Schöfwegs Schlussmann. Martin Ellerstorfer wehrt ab, hechelt dem Ball hinterher und muss außerhalb des Sechzehners zurückziehen. Gü Weinmann umkurvt ihn und schießt in Richtung Tor, wo sich Klaus Brunnbauer in den Schuss wirft und aus kurzer Distanz auf 3:1 verkürzt.

75.

Gerade wo auch von der Körpersprache der Untermitterdorfer her wieder Hoffnung aufzukeimen schien, wird diese in selbigem Keim erstickt. Der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Kilger bewertet ein „Allerweltsfoul“ von Alfred Pröll mit der zweiten Gelben Karte und somit Platzverweis. Das ärgert das FCU-Lager nun ungemein, denn in dieser körperbetonten Partie gab es etliche härtere Zweikämpfe und Fouls.

77.

Mit einem schönen Spielzug erhöht Schöfweg durch Simon Wildfeuer auf 4:1. Dass Vorlagengeber Christian Schwankl dabei klar im Abseits stand, ist umso ärgerlicher, obwohl es nun in Unterzahl ohnehin sehr schwierig geworden wäre. Dennoch trübt dies aus Untermitterdorfer Sicht natürlich die gute Schiedsrichterleistung, denn innerhalb drei Minuten wurde der guten kämpferischen Einstellung der Gäste durch streitbare Entscheidungen der Zahn gezogen.

88.

Furtmair scheitert alleine vorm FC-Tor an Keeper Altmann. Das wäre nun aber auch etwas zu viel des Guten gewesen.

Spielende

Am Ende gelingt dem Favoriten aus Schöfweg ein hochverdienter Derbyerfolg, an dem es nichts zu deuteln gibt. Enttäuschung darüber macht sich auf Untermitterdorfer Seite trotzdem breit, da die Entstehung der ersten drei Gegentore von Untermitterdorfer Seite vermeidbar beziehungsweise für die Hausherren glücklich waren. Nach dem  diskussionswürdigen Platzverweis für Spielmacher Pröll war die Messe gelesen bzw. dem Kampfgeist der FCU’ler der Zahn gezogen. Das Trainerduo Armin Stadler und Alfred Pröll bescheinigen dem nächsten Gegner, der Spvgg Kirchdorf einen guten Lauf, womit sie sich eine gute Ausgangssituation für die letzten Spiele erarbeitet haben. Man wolle aber die Punkte unbedingt in Untermitterdorf behalten und sich für die Derbypleite in Schöfweg rehabilitieren.

 

09.04.2016

FC Untermitterdorf - TSV Mauth 0:0

 

Minute

Ereignis

0.

Nach dem defensiv schwachen, aber von der Moral her begeisternden Auftritt beim SC Zwiesel lag der Fokus gegen den TSV Mauth darauf , wieder aus einer geordneten Defensive heraus zu agieren. Wieder mit an Bord bei diesem Unterfangen ist der Beisser auf der Sechs, Manuel Fischer. Alfred Pröll und Armin Stadler müssen jedoch nun bis Saisonende auf Patrick Bernreiter wegen einer Muskelverletzung in der Innenverteidigung verzichten. Des Weiteren fehlen nach wie vor Andreas Raith (Kreuzbandriss), Karl Wurstbauer (Rückenprobleme) und Hermann List (letztes Spiel seiner Sperre). Privat ist bei diesem Heimspiel zudem Tim Beutler verhindert, was die Personalsituation weiter anspannt. Dies übertrug sich selbstverständlich auch auf die „Zweite“, die zu ihrem Meisterstück ansetzen wollte. Leider verlor man mit einer Notelf verdient mit 1:2 (Tor: Hochstrasser-Elfmeter nach Foul an Markus Stadler). Bei der knappen Niederlage visierte der Gast jedoch satte vier Mal das Aluminium an. Nach dem 1:1-Ausgleich und dem 1:2 ergaben sich aber doch noch Chancen, Punkte in Untermitterdorf zu behalten.

4.

Klaus Brunnbauer, der heute in der Innenverteidigung aushalf, und Thomas Beckert retten jeweils in letzter Not mit riskanten, aber perfekt getimten Tacklings im eigenen Strafraum und verhindern so Großchancen des Tabellenvierten.

23.

Markus Raith spielt nach gewonnenem Zweikampf in der eigenen Hälften einen ganz gefährlichen Querpass, den Christian Fuchs erlauert. Dieser zieht auf das Untermitterdorfer Tor und lässt sich von Jo Altmann geschickt abdrängen. Sein Abschluss landet am Außennetz.

26.

Manuel Fischer passt in die Spitze auf Günther Weinmann. Der Ball rutscht dem TSV-Keeper fast durch die Beine, doch er sichert ihn sich im Nachfassen.

30.

Herzig auf Seiten der Gäste springt das Leder unbedrängt im eigenen Strafraum an die Hand – sicher keine Absicht, aber so mancher Referee zeigt hier auch schon mal auf den Elfmeterpunkt.

33.

Fischer setzt wieder Sturmtank Weinmann in Szene. Dieser nimmt sich den Ball mit Körpereinsatz gut mit, wobei sein Verteidiger zu Fall kommt. Schiedsrichter Bauer pfeift Stürmerfoul, womit das FC-Lager keinesfalls einverstanden ist. Weinmann wäre alleine auf das Gästetor zugelaufen.

34.

Beste Chance der Partie: Nach Gigl-Flanke bekommt Spielertrainer Alfred Pröll nicht genügend Druck hinter die Kugel. Sein Kopfball landet in den Händen von Keeper Stockinger.

35.

Benjamin Tolksdorf kommt von halbrechts zum Abschluss. Jo Altmann beweist sich mit einem super Reflex und lenkt das Leder über die Latte.

38.

Nach Eckball zieht Gü vom Sechzehner nach außen, dreht sich und bringt das Spielgerät wieder nach innen. Dort kommt am Elferpunkt Fischer frei zum Schuss, welcher aber nicht platziert genug zu Tormannfutter wird.

Halbzeit

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte verbucht Untermitterdorf leichte Vorteile auf seiner Seite, versäumt aber vorzulegen. Torlos geht es also in Durchgang Zwei.

62.

Die zweite Halbzeit beginnt mit wenig Höhepunkten. Untermitterdorf steht bis dato gut und Mauth versucht das Spiel an sich zu reißen. Christian Fuchs legt sich nun bei einem Freistoß aus dem Halbfeld den Ball zurecht und zieht ihn Richtung Tor. Der Schuss wird länger und länger und landet letztendlich an der Oberkante der Latte.

67.

Nach einem schwerwiegenden Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kommt wieder der gefährlichste Gästespieler zum Torschuss. Christian Fuchs scheitert aber wiederum an Jo Altmann.

83.

Alexander Lenz kommt zum Kopfball, doch dieser springt am rechten Pfosten vorbei.

Spielende

Der TSV Mauth gewann in der zweiten Hälfte etwas Oberhand, generierte aber nur eine wirkliche Großchance in der 67. Minute. Dies war auch bedingt dadurch, dass die Gäste das Spiel gegen Ende der Partie selbst – auch durch einige Nickligkeiten – hektisch machten. Mut machte beim FCU die geschlossene Defensivleistung, in der Kapitän Klaus Brunnbauer in der Innenverteidigung hervorragte und mit der man auch in Unterzahl nichts anbrennen ließ. Offensiv war Untermitterdorf bemüht um einen kontrollierten Spielaufbau, kam aber nur noch selten vor das Gästetor. Insgesamt zeigt sich das Trainergespann Stadler/Pröll zufrieden mit diesem Punkt, der ihr Team auch dem rechnerischen Klassenerhalt wieder ein großes Stück näher bringt.

02.04.2016

SC Zwiesel - FC Untermitterdorf 5:4

 

Minute

Ereignis

0.

Mit 7 Punkten nach der Winterpause entfernten sich die Mannen um das Trainergespann Armin Stadler und Alfred Pröll erst einmal etwas beruhigend von der Abstiegszone. Beim SC Zwiesel kann der FCU daher heute befreit aufspielen und versuchen dem Favoriten ein Schnippchen zu schlagen. Schade, dass der verhinderte Manu Fischer sowie der gesperrte Hermann List dabei nicht helfen können. Aber auch der Gastgeber geht personell arg gebeutelt in das Spiel.

4.

Untermitterdorf stolpert im eigenen Sechzehner rum, so dass Adamovic frei zum Schuss kommt. Zum Glück hat dieser sein Visier zu hoch eingestellt.

5.

Das sieht nicht gut aus. Bernreiter bleibt im eigenen Strafraum liegen und kann nicht weiter machen. Wie befürchtet stellt sich die Verletzung als Muskelbündelriss heraus. Der Abwehrrecke wird den Rest der Saison ausfallen. Gute Besserung, Pat!

9.

Alfred Pröll schlägt das Leder über die SC-Abwehr hinweg auf Weinmann. Keeper Borgschulze kommt raus, was der Untermitterdorfer Torschütze vom Dienst eiskalt mit dem Lupfer zum 0:1 quittiert.

10.

Nach Hereingabe von rechts hext Jo Altmann einen Bendinelli-Schuss aus kurzer Distanz bravourös per Fußabwehr.

12.

Auf der Gegenseite wird es nach Freistoß fast gefährlich, als Keeper Borgschulze einen Mitspieler mit seiner Faustabwehr trifft.

22.

Nach Kopfball rettet Simon Gigl auf der Linie. Nach der folgenden Ecke schlägt der eingewechselte Matthias Aulinger weit auf Alfred Pröll, der in die Spitze weiterleitet. Der Ball verspringt aber unglücklich aufgrund eines Platzfehlers, sonst wäre es jetzt brandgefährlich geworden.

28.

Untermitterdorf ist in dieser Phase gut im Spiel. Alfred Pröll brilliert mit einem wichtigen Ballgewinn und visiert sofort Gü Weinmann in vorderster Front an. Dieser wiederum steckt den Ball direkt wieder durch auf den durchstartenden FC-Spielmacher. Prölls Torjägerqualitäten lassen hier aber zu wünschen übrig – sein Schuss aus 16 Metern verfehlt sein Ziel deutlich.

38.

Fast aus dem Nichts der Ausgleich für die Gastgeber: Von der Seitenlinie auf Höhe der Mittellinie segelt ein Freistoß in Richtung Untermitterdorfer Kasten. Nach inkonsequentem Abwehrverhalten spritzt Adamovic dazwischen und markiert das 1:1.

40.

Wieder bringt ein weiter Ball das Unheil. Die Gäste können nicht klären und Bendinelli bringt seine Farben von links außen in Führung – 2:1.

44.

Nicht zu fassen: Aus 25 Metern Entfernung zieht Werner ab. Der Ball landet im quasi verwaisten Tor zum 3:1. FCU-Schlussmann Altmann hatte auf eine Flanke spekuliert. Das tut nun richtig weh vor der Pause.

Halbzeit

Nach der verdienten Führung verpasst Untermitterdorf in einer etwas zerfahrenen Partie das zweite Tor und bringt sich durch teils haarsträubendes Defensivverhalten des gesamten Teams oft in Schwierigkeiten. Ein 3:1 in Zwiesel aufzuholen scheint schwer vorstellbar…

53.

… vor allem wenn man so weiter macht, wie man die erste Hälfte beendete. Wieder verteidigt der FC nicht gut und lässt Kagerbauer von der rechten Seite eine schnurgerade Hereingabe nach innen schlagen. Süß bedankt sich und muss aus 5 Metern nur einschieben. Es steht nun 4:1.

54.

Anstoß – Ballverlust – Abwehrschnitzer – 5:1 Adamovic.

Die Zuschauer befürchten das Schlimmste und hoffen, dass das keine Packung wird heute.

65.

Gü Weinmann zögert erst im gegnerischen Sechzehner, legt dann aber ab auf Albert Rechenmacher. Der drischt das Leder Vollspann aus 18 Metern in den Winkel zum Traumtor zum 5:2

71.

Trotz des Rückstands glaubt der FC an sich und beweist Moral. Weinmann schickt Markus Kapfenberger auf rechts. Der geht bis zur Grundlinie und passt von dort aus in die Zentrale, wo Simon Gigl und Albert Rechenmacher verpassen.

74.

Adamovic vergibt mit seinem Lupfer die Chance, den alten Abstand wieder herzustellen.

75.

Auch der SC Zwiesel präsentiert sich hinten teils vogelwild. Rechenmacher lupft die Kugel auf den startenden Weinmann. Dieser lässt noch Keeper Borgschulze aussteigen und verkürzt auf 5:3.

80.

Weinmann verpasst die Megachance auf den Anschlusstreffer allein vor dem gegnerischen Torwart.

89.

Was ist denn hier los? Rechenmacher verlängert lässt einen Abschlag perfekt über den Scheitel rutschen und verlängert so in den Lauf von Simon Gigl. Günther Weinmann in der Mitte vollendet diesen tollen Spielzug mit dem 5:4.

91.

Einen Rechenmacher-Freistoß aus dem Halbfeld lenkt der SC-Keeper über das Lattenkreuz.

Spielende

Der souverän leitende Schiri Achatz pfeift die Begegnung ab und so wird leider die Nachspielzeit zu kurz für die Stadler/Pröll-Elf um die furiose Aufholjagd zu vergolden. Beide Teams laden den Gegner zum Toreschießen ein, was dem Zuschauer zwar Spektakel bietet, die Fußballästheten aber verzweifeln lässt. Schwer wog der Ausfall von Bernreiter in der Abwehrzentrale nach bereits fünf Minuten, der in den bisherigen Punktspielen nach der Winterpause einen wichtigen Stabilitätsfaktor darstellte. Mit dem TSV Mauth erwartet man nach Aussage der Trainer Armin Stadler und Alfred Pröll am kommenden Samstag einen starken Gegner, der mannschaftlich sehr kompakt agiert. Der FC muss sich vor allem defensiv wieder steigern, um die Punkte in Untermitterdorf zu behalten. Mitwirken kann dabei wieder Manuel Fischer. Neben den Langzeitverletzten Ronny Dausch, Andreas Raith und nun Patrick Bernreiter wird außerdem nochmals Hermann List fehlen, der seine Sperre absitzt.

28.03.2016

FC Untermitterdorf - TSV DJK Oberdiendorf 2:1

 

Minute

Ereignis

0.

Nach dem überraschenden Sieg am Samstag gegen den SV Riedlhütte gastierte Ex-Coach Thomas Driendl mit seinem neuen Club, der TSV-DJK Oberdiendorf zum Nachholspiel in Untermitterdorf. Mit einem Traumdebüt von 6 Punkten aus zwei Spielen konnte er sich  mit seiner Elf ein kleines Polster auf den Relegationsrang erarbeiten und stellte sie gewiss mit seiner gewohnt motivierenden Art auf dieses Duell ein. Doch auch Untermitterdorf konnte, insofern die Nachwirkungen der Siegesfeier von Samstag schon abgeklungen waren, mit breiter Brust und ner gehörigen Portion Selbstbewusstsein in das Ostermontagsmatch gehen. Wieder mit von der Partie war der noch grippegeschwächte Hermann List, der auf der rechten Abwehrseite begann. Markus Raith rutschte dafür eine Position nach vorne.  

2.

Das Spiel beginnt beinahe mit einem Paukenschlag. Nach Gigl-Freistoß legt Klaus Brunnbauer ab auf Hermann List, der aus sechs Metern unbedrängt den Keeper anschießt. Der Abpraller fällt genau Michael Köstlmeier vor die Füße. Der Abwehrrecken scheint zu überrascht von der Situation und haut die Kugel aus drei Metern über das Tor – was für eine Doppelchance!

7.

Alfred Pröll bedient Gü Weinmann im Strafraum. Die Pille verspringt aufgrund eines Platzfehlers kurz vor dem Abschluss noch unglücklich, so dass Weinmann unkontrolliert über das Tor schießt.

15.

Gaaaaanz tief durchatmen: Nach Angriff über rechts bekommt Christian Eder vier Meter vor dem Tor den Ball auf Hüfthöhe serviert und stolpert mit zu wenig Druck aufs Tor. Keeper Johannes Altmann kann  noch vor der Linie zupacken…

15.

…und leitet unverzüglich den Konter ein. Gü Weinmann kann im letzten Moment noch gestoppt werden.

20.

Markus Raith spielt Gü Weinmann über rechts an. Dieser dringt in den Strafraum ein, kommt aber nicht an seinem Abwehrmann vorbei und legt stattdessen ab auf Manuel Fischer an der Sechzehnerlinie. Fischer erinnert sich an seinen Fehlschuss von Samstag und nimmt daher ganz genau Maß. Das Leder schlägt unhaltbar flach im langen Eck ein und es steht 1:0 für die Gastgeber.

26.

Weinmann will mit seinem Pass Pröll in der Spitze erreichen, doch gibt dem Ball etwas zu viel mit. Spielercoach Pröll kommt zwar noch ans Spielgerät schießt aber dann aus zehn Metern halbrechter Position drüber.

32.

Manuel Fischer schlägt einen hohen Ball über den Verteidiger hinweg auf Weinmann. Allein vor Keeper Keeper Krottenthaler versagen ihm aber ungewohnterweise die Nerven und setzt sein Visier zu hoch an. Es bleibt bei der knappen Führung.

40.

Und wie es so oft ist - beim Sport1-Doppelpass würde es im Phrasenschwein klimpern – wenn man vorne solche Großchancen fahrlässig vergibt, wird man im Gegenzug bestraft. Nach Pass von Marco Wundsam kommt Bernd Schmöller im Sechzehner zum Schuss und Michael Köstlmeier, der ihn daran hindern will, fälscht das Leder ganz unglücklich ab. Da Torwart Altmann wohl auch etwas zu weit rechts postiert ist, kommt er nicht mehr an das Leder heran und es schlägt im kurzen Eck zum überraschenden Ausgleich ein.

42.

Untermitterdorf scheint beeindruckt zu sein vom Gegentreffer und läuft in Gefahr das Spiel aus der Hand zu geben. Jo Altmann muss in der nächsten Szene gegen Marco Wundsam parieren.

45.

Und da wird mit dem Halbzeitpfiff das alte Kräfteverhältnis doch noch zurechtgerückt. Alfred Pröll lupft den Ball von der rechten Seite vor das Tor, wo Klaus Brunnbauer den linken Schlappen hinhält und zum 2:1 abschließt.

Halbzeit

Untermitterdorf ist spielbestimmend, doch beide Teams kommen zu Großchancen, mit denen sie fahrlässig umgehen. Die Führung für den Hausherren ist allemal verdient, auch wenn Untermitterdorf von der unkonzentrierten Phase um die 40. Minute gewarnt sein sollte.

49.

Da sieht die FC-Defensive aber schlecht aus. Über links kann sich Marco Wundsam allzu leicht durchsetzen, ist schon an Altmann vorbei, befördert die Kugel aber vom Fünfereck ans Außennetz. So hat sich das Trainerteam den Start des zweiten Durchgangs sicher nicht vorgestellt.

58.

Was die Zuschauer nun sehen, ist eher Fußball-Magerkost. Endlich startet Untermitterdorf aber wieder einen geordneten Spielaufbau über die Mitte. Beckerts Abschluss fliegt aber weit über das Tor.

74.

Das Mittelfeld lässt seine Hinterleute in dieser Situation ganz schön im Stich. Oberneder probiert es dann aber aus der Ferne und verfehlt sein Ziel.

89.

Weinmann steckt durch auf Gigl, der es aus halblinker Position einfach mal probiert und Pech hat, dass er an der Querlatte scheitert. So heißt es nochmal drei Minuten Nachspielzeit zu überstehen.

Spielende

Doch groß zittern müssen die Mannen von Armin Stadler und Alfred Pröll nicht mehr. Oberdiendorf spielt relativ einfallslos und schlägt viele Bälle weit nach vorne, was für die sicher stehenden Bernreiter, Köstlmeier und Co. gefundenes Fressen ist. Nur selbst bekommen die Untermitterdorfer auch nicht mehr viel zustande, so dass am Ende aufgrund der überlegen geführten ersten Hälfte ein knapper, aber verdienter 2:1-Sieg verbucht werden kann. Die Punkte bleiben in Untermitterdorf und die Elf um Kapitän Brunnbauer hat sich nach der grandiosen Ausbeute vom Wochenende vorerst ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet. Am kommenden Samstag muss man beim haushohen Favoriten, dem SC Zwiesel bestehen, wo neben den Langzeitverletzten mit Manuel Fischer eine weitere wichtige Stütze des Team verhindert fehlen wird.

 

26.03.2016

FC Untermitterdorf - SV Riedlhütte 3:0

 

Minute

Ereignis

0.

Nach den suboptimalen Ergebnissen der Vorbereitung baut die Truppe des Trainergespanns Stadler/Pröll auf der positiven Leistung und dem Erfolgserlebnis in Perlesreut auf. Mit einer defensiv ebenso konzentrierten Leistung möchte man dem spielstarken Aufstiegsaspiranten aus Riedlhütte das Leben schwer machen.

3.

Einen weiten Bernreiter-Freistoß von der Mittellinie verlängert Kapitän Klaus Brunnbauer so, dass ihn Keeper Triebe gerade noch über die Latte lenken kann. Es gibt Ecke, welche aber nichts einbringt.

10.

Manuel Fischer spielt einen perfekt getimten Pass in die Spitze, wo Gü Weinmann seinem Bewacher entwischt und dann cool vorm Tor zum 1:0 ins lange Eck vollendet.

15.

Weinmann schnappt sich das Leder zum Freistoß und hämmert es über die Mauer hinweg an die Latte.

17.

Riedlhütte versucht es über die linke Außenbahn, wo Markus Raith die Kugel unter dem Schlappen durchrutscht. Die Hereingabe von der Grundlinie findet Fekete, dessen Schuss jedoch noch abgeblockt werden kann.

19.

Untermitterdorf „zündet“ sich in dieser Phase immer mal wieder selbst an. Dieses Mal wird Michael Miedl leichtfertig zum Schuss gelassen. Zum Glück visiert dieser seinen eigenen Mitspieler an.

23.

Brunnbauer spielt Fischer frei, der an der Sechzehnerkante in Bedrängnis noch ins Zentrum weiterleiten kann. Dort bekommen die Zuschauer dann Großartiges zu sehen. Gü Weinmann zieht nach rechts an Keeper Triebe vorbei, aber vermeintlich zu weit nach außen. Für einen Rechtsfuß aus schier unmöglichem Winkel befördert er den Ball ins linke Kreuzeck – ein Traumtor. Es steht 2:0.

35.

Simon Gigl lenkt einen Brunnbauer-Pass nach links weiter auf Alfred Pröll. Dessen Torschussversuch missglückt, denn ihm rutscht der Ball über den Spann.

43.

Bisher beste Chance für Riedlhütte und gleichzeitig der erste Schuss aufs Tor von Keeper Jo Altmann: Michael Miedl zieht wuchtig, aber zu zentral ab. Der FC-Schlussmann reißt die Hände hoch und pariert.

Halbzeit

Der FCU lässt Riedlhütte überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Der Aufstiegsanwärter enttäuscht spielerisch und operiert fast ausschließlich mit hohen, weiten Bällen. Untermitterdorfs Führung ist hochverdient. Da muss sich die Beyer-Elf was einfallen lassen.

51.

Weinmann hält an der Eckfahne geschickt den Ball im Spiel – unter anderem mit einem Doppelpass mit der Begrenzungsstange – und sieht Spielercoach Pröll am Sechzehnereck. Der spielt einen perfekten Querpass vorne in die Spitze, wo Markus Raith aus fünf Metern im Fallen das 3:0 markiert. Wissenswertes aus der Datenbank am Rande: 16 Jahre ist es her, dass „Zombie“ Raith sein erstes Tor für den FC erzielte. Der Gegner damals hieß ebenfalls SV Riedlhütte und wurde damals vor dem SV Schöfweg Vizemeister der Kreisklasse Mittlerer Wald.

60.

Pünktlich zu Ostern legt sich der FC selbst ein Ei. Und dies sah von außen schon sehr skurril aus. Nack Eckball ist der Ball eigentlich geklärt und außerhalb der Gefahrenzone, als Goalie Altmann den gegnerischen Stürmer zu Boden schubst – klarer Fall: Elfmeter! Doch erst die zweite Kameraeinstellung zeigte, dass der Stürmer beim Sprung zum Kopfball dem FC-Keeper auf den Fuß gesprungen war. Trotzdem unnötig. Und da Altmann die Dummheit dieser Aktion trotzdem selbst erkannte, meisterte er folgerichtig Beyers anschließenden Foulelfmeter.

75.

Simon Gigl führt einen Freistoß blitzschnell aus und Weinmann hat in Richtung Grundlinie alle Zeit der Welt, sich die Situation auszuschauen. In aller Ruhe legt er schließlich zurück auf den völlig freien Manu Fischer. Ungestört ballert er die Kugel jedoch aus 12 Metern in die Wolken. Das hätte das 4:0 sein müssen.

Spielende

Es passierte nicht mehr viel in Untermitterdorf. Hochverdient behält man den nicht unbedingt planmäßigen Dreier an der Kirchberger Straße. Der FC stand wie schon in Perlesreut defensiv kompakt und ließ den spielstarken SV sein Spiel erst gar nicht aufziehen. Der Tabellendritte indes enttäuschte und fand keine variable Lösung für dieses Dilemma. Stattdessen versuchte man sein Glück bis zum Schluss mit weiten Bällen, welche kein Problem für die Stadler/Pröll-Elf darstellen sollten. Mit breiter Brust kann man nun in das Nachholspiel gegen Oberdiendorf gehen, wo ein freundschaftliches, aber auf dem Platz sicher spannendes Wiedersehen mit Ex-Teamchef Tom Driendl wartet. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen feierte dieser einen blendenden Einstand mit seiner neuen Truppe und entledigte sich fürs Erste der akuten Abstiegsgefahr, wenngleich beide Teams beim montäglichen Aufeinandertreffen natürlich klar weiterhin den Blick nach unten richten müssen.

20.03.2016

SV Perlesreut - FC Untermitterdorf  0:0

 

Minute

Ereignis

0.

Hoffnungsvoll begann die Vorbereitung des FC Untermitterdorf unter dem neuen Trainergespann Armin Stadler und Alfred Pröll, deren akribische Trainingsarbeit ihrem Team eine klare Spielidee und –ausrichtung einimpfen sollte. Doch gab es nach den Abgängen von Samuel Driendl und Fabian Augustin mit den schweren Verletzungen von Andreas Raith (Kreuzbandriss) und Ronny Dausch (Mittelfußbruch) gehörige Hiobsbotschaften zu verkraften. Personell äußerst angezwickt war es nun am Team noch näher zusammenzurücken, doch verlief die Vorbereitung durch das Fehlen vieler auswärts arbeitender und studierender Spieler sowie weiterer Absenzen nicht reibungslos. So fielen auch die Ergebnisse in der Vorbereitung eher unbefriedigend aus. Nach der 0:4-Niederlage  auf dem Freyunger Kunstrasenplatz gegen den TSV Grafenau (7. Bezirksliga Ost) entfiel der Test beim RSV Ittling (2. A-Klasse Straubing). Beim Auswärtsspiel auf dem Ergoldinger Kunstrasenplatz gegen den TSV Ergoldsbach ging man mit einer stark ersatzgeschwächten Truppe sogar mit 0:9 unter. Wiederum auf Kunstrasen, dieses Mal in Ruhmannsfelden, holte man gegen Ex-Coach Franz Hinkofers SV Gotteszell (12. Kreisklasse Oberer Wald) nach 0:2-Rückstand immerhin noch ein 2:2-Unentschieden nach Toren von Albert Rechenmacher und Simon Gigl.  Zum Abschluss verlor man jedoch erneut - beim FC Dornach (3. Kreisklasse Dingolfing) zog man klar mit 1:4 den Kürzeren, wobei Manuel Fischer der Ehrentreffer gelang. Die Vorzeichen für das harte Auftaktprogramm standen also nicht gerade gut, da man auch nie mit dem kompletten Kader antreten konnte. Beim aufstrebenden SV Perlesreut lag es nun an der Mannschaft, ihrem neuen Trainerteam ein anderes Gesicht von sich zu präsentieren. Bei diesem Vorhaben hatte der Gastgeber auf dem trockenen und daher steinharten Sandplatz sicherlich einen Trainingsvorteil. Auf Untermitterdorfer Seite fehlte neben den Langzeitverletzten auch noch Karl Wurstbauer aufgrund von Rückenproblemen.

03.

Fast der frühe Rückschlag für den FCU: Nach weitem Ball in die Spitze enteilt Konrad Sarmann der Verteidigung und scheitert mit seinem Lupfer über Keeper Jo Altmann hinweg an der Latte. Den Nachschussversuch lenkt Tim Beutler von der Linie irgendwie an den Pfosten und verhindert so das 0:1 – Riesenglück für den FC.

17.

Roland Bauer bringt einen Freistoß aus der eigenen Hälfte weit in den Sechzehner, Sarmann vor die Füße. Altmann ist auf der Hut und pflückt ihm die Kugel vom Fuß.

33.

Nach Ecke der Gastgeber spielt Untermitterdorf schnell und weit nach vorne, was heute ein probates Mittel darstellen sollte. Dort bietet sich Alfred Pröll die Chance - in Bedrängnis landet sein Lupfversuch jedoch in des Keepers Armen.

37.

Aufregung im Untermitterdorfer Lager: Marius Sarmann fährt gegen Markus Kapfenberger den Ellbogen aus und verletzt ihn im Gesicht – Schiedsrichter Martin Schramm zückt den gelben Karton, doch manche Zuschauer fordern hier einen Farbton dunkler. Nach kurzer Behandlung geht es für Kapfenberger weiter.

42.

Nach Günther Weinmanns Ballgewinn legt dieser auf Klaus Brunnbauer ab, welcher per Doppelpass sofort wieder seinen Passgeber in Szene setzt. Die anschließende Flanke wird von Goalie Patrick Billinger aber gerade noch vor Alfred Pröll abgefangen.

45.

Der Halbzeitpfiff zum Durchatmen kommt genau richtig. Gerade rettet Thomas Beckert noch auf der Linie und damit das torlose Unentschieden. Felix Bachl  kommt nach Eckball zum Köpfen und Untermitterdorfs Nummer 8 ist für seinen geschlagenen Schlussmann zur Stelle.

Halbzeit

An gepflegtes Aufbauspiel ist bei diesem Untergrund nicht zu denken. Untermitterdorf hält nach überstandener Anfangsphase in dieser Partie gut dagegen, wobei der SV Perlesreut die klar besseren Einschussgelegenheiten hat, aber ungenutzt lässt. Personell unverändert geht es in den zweiten Durchgang.

47.

Nach Freistoß aus dem Halbfeld steht Sebastian Kern plötzlich frei, touchiert die Kugel mit der Innenseite aber nur und  schiebt so aus sechs Metern deutlich am Tor vorbei.

49.

Im Laufduell mit Patrick Bernreiter geht Felix Bachl im Strafraum zu Boden. Eine Berührung fand wohl statt – für Schiedsrichter Schramm jedoch nicht elfmeterreif. Auf jeden Fall Glück für den FCU, der postwendend über Alfred Pröll zu kontern versucht. Simon Gigl verzieht letztendlich aber und trifft von links nur das Außennetz.

57.

Eine Flanke von Pröll auf Weinmann springt einen Tick zu weit nach außen weg, so dass Weinmann im Abschluss verzieht und Billingers Kasten nicht in Gefahr bringen kann.

64.

Konrad Sarmann steckt auf Michael Reih durch, dessen wuchtigen Schuss Torwart Jo Altmann mit einem tollen Reflex über die Latte lenkt und so zunichtemacht.

72.

Markus Kapfenberger versucht seinen Gegenspieler regelwidrig zu stoppen. Nachdem dieser bereits ins Straucheln geraten war, verleiht der bereits vorbestrafte Hermann List dem Ganzen Nachdruck und fährt dem Perlesreuter nochmals in die Parade. Für diese unnötige Aktion wird er wohl zurecht frühzeitig zum Duschen geschickt.

74.

In Unterzahl tankt sich plötzlich Gü Weinmann durch und wird im letzten Moment an der Strafraumgrenze rüde zu Fall gebracht. Der fällige Freistoß landet aber in der Mauer und bringt nichts ein.

83.

Nach Flanke von links kommt Michael Reih nicht richtig hinter den Ball und köpft aus kurzer Distanz über das Tor.

87.

Untermitterdorf kämpft leidenschaftlich für den Punktgewinn, doch die Kräfte schwinden. Diesmal kann Beckert über rechts den Flankenlauf nicht verhindern. Manuel Freund im Zentrum setzt seine Direktabnahme per Aufsetzer aus nur vier Metern über das Tor – nochmal tiiiiiiief durchatmen.

92.

Bommel Beckert wird von seinem Gegenspieler regelrecht über den Haufen gerannt. Völlig verdutzt bekommt aber der Untermitterdorfer selbst die gelbe Karte. Mit einigen Entscheidungen des Unparteiischen zeigt sich das Gästelager nun so gar nicht zufrieden. Dies heizt die Stimmung in diesem hart umkämpften Spiel natürlich an.

95.

Dies ist nun wirklich ärgerlich für die dezimierten Gäste. Nachdem erst zwei Minuten Nachspielzeit angezeigt wurden, lässt Schiedsrichter Schramm nach fast fünf Minuten immer noch nachspielen. Armin Stadler brachte frische Kräfte, versuchte hierbei aber nicht mit Rückwechselspielchen Zeit zu schinden, sondern schöpfte mit dem zweiten und dritten Spielertausch lediglich sein reguläres Wechselkontingent aus. Und dann verursacht der FC auch noch einen Freistoß am linken Strafraumeck. Nach kurzem Zittern übersteht Untermitterdorf aber auch diesen Standard und hat beim nachfolgenden Konter durch Weinmann auch noch fast die Möglichkeit zum Knock Out.

Schlusspfiff

Mit dem Schlusspfiff unschöne Szenen am Spielfeldrand. Perlesreuts Sebastian Kern geht erst FC-Trainer Stadler an und vergreift sich danach auch noch im Gesicht eines Zuschauers – nicht nur völlig daneben und unsportlich, sondern bei korrekter Regelauslegung eigentlich auch eine Rote Karte.

Spielende

Mit großem Einsatz erkämpft sich der FC Untermitterdorf einen wichtigen Auswärtspunkt im Abstiegskampf. Auch wenn man in dieser phasenweise hitzigen Partie in einigen Szenen mit Entscheidungen des Unparteiischen haderte, kann man sich mit Blick auf die Verteilung der Großchancen sicherlich um einen Punkt glücklich schätzen. Defensiv stand Untermitterdorf mit Ausnahme eben dieser brenzligen Szenen insgesamt im Vergleich zu manchen Testspielen sehr kompakt, Spielfluss und Offensivspiel kann angesichts des schwer bespielbaren Untergrunds jedoch eigentlich kaum bewertet werden. Drei vermeintlich perfekt in die Spitze gespielte Pässe auf Günther Weinmann waren aufgrund der Bodenbeschaffenheiten quasi nicht mehr zu verwerten, was auf Rasen mit Sicherheit mindestens in Großchancen gemündet wäre. Durch den Punktgewinn beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nun weiterhin sechs Zähler, wenn auch nun auf den SV Geierstal, der vom vorigen Tabellenelften TSV-DJK Oberdiendorf überholt wurde. Zweitgenannter gastiert am Ostermontag zusammen mit Ex-Coach Tom Driendl in Untermitterdorf und bietet also nicht nur wegen der Tabellensituation eine gewisse Brisanz. Zuvor empfängt der FCU bereits am Samstag zum „Osterdoppelheimspieltag“ den Tabellendritten aus Riedlhütte, der nach dem Sieg gegen Hintereben weiterhin ganz dick im Titelrennen dabei ist. Um in der Tabelle nicht weiter abzurutschen, ist in diesen Spielen sicherlich der ein oder andere Punkt nötig und neben taktischen Feinheiten dieselbe willensstarke Einstellung wie gegen Perlesreut an den Tag zu legen oder wie es Oliver Kahn in österlicher Freude ausdrücken würde: „Eier, wir brauchen Eier!“

 

14.11.2015

TSV Frauenau - FC Untermitterdorf 1:4

 

Minute

Ereignis

0.

Spannung war versprochen beim Bayerwald-Derby zwischen dem TSV Frauenau und dem FC Untermitterdorf. Die einen wollen endlich Anschluss an das rettende Ufer herstellen, die anderen den Abstand nach unten etwas beruhigender gestalten, als die momentane Tabellensituation es darstellt. Personell muss der FC etwas angezwickt in das Duell mit der Au gehen. Während Kapitän Klaus Brunnbauer und Youngster Karl Wurstbauer weiterhin ausfallen, muss auch Fabian Augustin passen. Angeschlagen bzw. krank gehen Simon Gigl und Günther Weinmann in die Partie. Eine Ausrede dürfe das jedoch nicht sein, denn auch die Gastgeber gehen personell gebeutelt in die Partie.

2.

Gü Weinmann ist über die rechte Außenbahn durch. Seine scharfe Hereingabe nimmt Sam Driendl statt mit der linken Klebe etwas unkonventionell mit rechts und vergibt daher aus kurzer Distanz die frühe Führung.

3.

Manu Fischer geht volles Risiko beim Abschluss. Beim Holen des Spielballes verspricht er, auch Sergio Ramos‘ Ball mitzunehmen.

5.

Untermitterdorf ist von Beginn an präsent und erarbeitet sich einen Eckball. Hermann List steigt am höchsten, kommt eigentlich perfekt hinter die Kugel, köpft aber knapp drüber.

9.

Drei FCU’ler reklamieren trotz ausgebliebenen Schiedsrichterpfiffs Handspiel im eigenen Sechzehner. Den Auerern ist das egal und nähern sich Jo Altmanns Gehäuse. Erst im letzten Moment können sie am Torschuss gehindert werden.   Führende Burnout-Forscher proklamieren schon seit geraumer Zeit: „Am Wochenende muss man einfach mal abschalten können“.

15.

Manuel Eller kommt aus 18 Metern Torentfernung aussichtsreich zum Abschluss, zielt aber über den Kasten.

33.

Das Spiel bietet mittlerweile spielerische Mangelware. Endlich tragen die `Mitterdorfer mal wieder einen ansehnlichen Angriff vor. Driendl legt dabei ab auf Weinmann, doch weder dieser, noch im Anschluss Gigl kommen zum Torabschluss.

40.

Auch Frauenau zeigt nun seine erste gelungene Kombination. Das Leder wird über die Mitte super nach außen weitergeleitet. Nach Flanke köpft Thomas Kißlinger jedoch relativ freistehend über das Gebälk.

44.

Simon Gigl wird im gegnerischen Strafraum festgehalten, doch der gewünschte Elfmeterpfiff bleibt aus. Der Konter der Au rollt schnell über halbrechts, dann wird Bernreiter vorm Sechzehner überspielt und Kißlinger vergibt die bisher beste Gelegenheit und scheitert an Altmanns Fußabwehr.

45.

Die guten Gelegenheiten der Schlussphase lassen die Gemüter nochmals hitziger werden. Erst geht Alfred Pröll beim Kopfballduell unnötig in den Mann und sieht zurecht Gelb, daraufhin handelt sich Simon „I kommentier heid moi jede Schiedsrichterentscheidung“ Gigl selbigen Karton ein. Mit dem Halbzeitpfiff wird auch noch Fischer übel von den Beinen geholt. Der Schrecken steht ihm ins Gesicht geschrieben – kreidebleicher als sonst verschwindet er in der Kabine.

Halbzeit

Trotz eher dürftigem Spielniveau verbuchten beide Mannschaften vielversprechende Möglichkeiten auf die Führung. Untermitterdorf fand aus dem Spiel noch nicht die richtigen Mittel. Die hohen und weiten Bälle wurden allesamt abgefangen oder gingen ins Niemandsland. Beim Versuch des gepflegten Aufbauspieles  kam meistens der letzte Pass nicht an. Frauenau wurde nach der Anfangsviertelstunde etwas mutiger, doch an Ibrakadibra erinnern höchstens deren Schweden-Trikots – es gibt also noch auf beiden Seiten Luft nach oben für den zweiten Durchgang.

53.

Die Gastgeber starten stärker in die zweite Hälfte. Thomas Kißlinger erzielt den vermeintlichen Führungstreffer aus Abseitsposition – knappes Ding.

55.

Marco Eller tritt zum Freistoß an und zirkelt ihn flach aufs Tormanneck. Ein Mauerbein fälscht den Ball leicht ab, dieser hüpft auch noch tückisch vor Altmann auf, so dass der Untermitterdorfer Keeper ihn nicht festhalten kann. Maximilian Keilhofer sagt „Danke“ und staubt zum 1:0 für den TSV ab. Die Führung ist nun nicht unverdient für die bis dato wacheren Aurer.

57.

U-dorf zeigt sich keineswegs geschockt. Alfred Pröll setzt sich über links klasse durch. Seine Flanke über die Abwehr hinaus pflückt sich Weinmann gefühlvoll herunter und vollendet souverän zum 1:1-Ausgleich ins lange Eck.

61.

Sam Driendl erobert sich das Spielgerät und leitet sogleich weiter auf Alfred Pröll. Dieser setzt Gü Weinmann in Szene, der noch einen Aurer ins Leere laufen lässt und cool zum 2:1 ins kurze Eck einnetzt.

72.

Eine Hereingabe von rechts kann gerade noch von List entschärft werden.

79.

Erst leitet der eingewechselte Ronny Dausch einen Angriff über Weinmann ein. Im Abschluss zielt jedoch Pröll zu hoch. Dann wird ein Weinmann-Schuss noch abgeblockt.

84.

Untermitterdorf macht den Sack nun zu. Kapfenberger bringt eine perfekte Flanke ins Zentrum, wo Torwart Fischer Weinmanns Kopfball nur abklatschen kann. Untermitterdorfs Sturmtank setzt nach und legt ab auf Alfred Pröll, der aus acht Metern zum 3:1 einnetzt.

86.

Ein 30m-Freistoß von Gigl wird noch leicht von einem Aurer touchiert und landet am Außenpfosten.

88.

Untermitterdorf macht es beinahe nochmal spannend. In zwei Situationen serviert man den Gastgebern den Ball wie ein reichlich garniertes Käsebrot im Vereinsheim. Beide Malheurs bleiben aber unbestraft.

93.

Dausch spielt einen Freistoß schnell auf Gigl, der über links noch ein paar Meter macht und dann quer auf Weinmann schiebt, welcher wiederum seinen Hattrick perfekt macht.

Spielende

Nach einer schwächeren ersten Hälfte steigerte sich Untermitterdorf in Durchgang Zwei und entführt verdient die vollen drei Punkte aus Frauenau. Mit Blick auf die Tabelle ein wichtiger Sieg für den FCU – das Polster auf den Relegationsrang beträgt nun sechs Punkte. Zum Vorrundenabschluss empfängt Untermitterdorfer die Inhaber eben dieses Relegationsplatzes – den vor der Saison noch hochgehandelten TSV DJK aus Oberdiendorf: Ein gefährlicher Gegner also, der vom Papier her deutlich mehr Potential hat, als der Tabellenplatz aussagt und die vor der Winterpause für Interimstrainer Kolarsch sicherlich nochmals alles raushauen werden. Doch auch die Driendl-Elf will das Kalenderjahr erfolgreich abschließen und hat zudem aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen, da man sich in der Schlussminute um einen Elfmeter und damit einen Punkt gebracht fühlte. Sicher fehlen werden wohl Fabian Augustin und Klaus Brunnbauer – auf die Genesung aller angeschlagenen Spieler hofft Coach Driendl bis zum Wochenende.

 

 

08.11.2015

FC Untermitterdorf - SV Grainet 1:3

 

Minute

Ereignis

0.

Nach dem immens wichtigen Heimsieg gegen Hintereben gilt es heute nachzulegen. Mit dem SV Grainet erwartet man dabei einen noch spielstärker einzuschätzenden Gegner, dem man erst einmal Paroli bieten muss. Eine Bewährungschance in der Startelf erhält Youngster Simon Fischer auf der rechten Außenbahn. Außerdem setzte Coach Tom Driendl dahinter wieder auf  Andreas Raith in der Außenverteidigung als zweite Änderung.

7.

Christian Moser steckt durch auf Daniel Stadler, der wiederum ans 5er-Eck zurücklegt, wo Thomas Beckert im letzten Moment Christian Schönbergers Geschoss abgrätschen kann.

15.

Insgesamt erwischt aber der FCU den besseren Start, ist bissig in den Zweikämpfen und coacht sich viel gegenseitig. Nach klasse Ballgewinn macht Patrick Bernreiter noch einige Meter und spielt steil auf Alfred Pröll, der allein auf den Torwart zuläuft, aber zu dessen Entgeisterung wegen Abseitsstellung zurückgepfiffen wird.

17.

Michael Köstlmeier wird von der Schönheit seines Vordermannes Manuel Fischer (oder wohl doch eher von der Sonne) geblendet und haut ein für ihn eher untypisches Luftloch. Daniel Stadler zieht halblinks in den Sechzehner und schießt aus circa zehn Metern am langen Eck vorbei.

19.

Die Gäste aus Grainet gewinnen nun mehr und  mehr Oberwasser. Beckert muss  im Strafraum seinen Prachtkörper mit allem was er hat hineinwerfen und bereinigt so die gefährliche Situation.

21.

Nach Foul an Günther Weinmann, steht dieser blitzschnell wieder auf, befreit sich von seinem Gegenspieler, den er ansonsten huckepack mitschleppen müsste, und läuft allein auf das Tor zu. Mehr als ein klassischer „Rusler“ springt beim Abschluss jedoch nicht heraus.

37.

Tobias Reichenberger marschiert die komplett Spalier stehende Abwehrreihe quer entlang, setzt seinen Torabschluss dann aber knapp über das Gehäuse.

39.

Nach Ecke von Reichenberger steigt Bernd Brandl am höchsten. Sein Kopfball hüpft nur knapp am rechten Torpfosten vorbei.

40.

Alfred Pröll kommt nach Doppelpass mit Andreas Raith mal wieder gefährlich vor’s Tor – sein Querpass wird jedoch abgefangen.

44.

Nach Freistoßvariante verfehlt Alexander Danzer frei am Fünfereck sein Ziel.

Halbzeit

Nach gutem Beginn übernimmt der SV Grainet immer mehr das Kommando und erarbeitet sich gute Torchancen. Zwar bleibt auch Untermitterdorf mit einigen Nadelstichen gefährlich, doch insgesamt darf man sich eher glücklich schätzen mit einem torlosen Remis die Seiten wechseln zu dürfen. Die zweite Hälfte verspricht weiterhin Spannung.

48.

Und die zweite Hälfte liefert auch gleich den ersten Aufreger. Günther Weinmann wird im Sechzehner klar von hinten zu Boden gedrückt und so am Torabschluss gehindert. Da er selbst noch versucht, das Gleichgewicht zu halten, lässt Schiedsrichter Michael Freund weiterlaufen. Diesen Elfmeter hätte man durchaus geben können.

52.

Nach schönem Angriff ballert Daniel Stadler per Direktabnahme drüber.

54.

Das schöne Wetter hat sich verzogen, also Zeit um mit Slapstick die Stimmung etwas aufzuhellen. Köstlmeier bindet sich noch das Schuhwerk, Keeper Jo Altmann führt trotzdem schon einmal den Abstoß aus und das direkt in die Beine des Gegners. Christian Moser läuft noch einige Meter auf den Untermitterdorfer Schlussmann zu, zieht dann ab – Altmann kann seinen Fehler aber korrigieren und lenkt den Ball noch an die Latte. Nichts passiert und alle wieder wach – weiter geht’s.

59.

Moser setzt sich mit viel Ballglück im Zweikampf gegen Köstlmeier durch und bringt das Spielgerät in die Mitte, wo es Daniel Stadler zum 0:1 in die Maschen donnert.

61.

Die Führung ist nun nicht unverdient. Untermitterdorf versucht sich trotzdem nicht beeindruckt zu zeigen. Nach Flanke von Simon Gigl nimmt sich Weinmann mit Gefühl das Leder von der Luft und zieht aus zwölf Metern ab – Grainets Andreas Biebl reagiert glänzend, hat bei seiner Parade aber auch Glück, dass ihm der scharf getretene Abschluss nicht durchrutscht.

67.

Christian Moser setzt sich im Sturmzentrum gut durch und geht etwa acht Meter vor dem Tor ins Duell mit Keeper Altmann. Untermitterdorfs Schlussmann bleibt cool und bleibt erster Sieger.

69.

Simon Gigl führt einen Freistoß in Weltklasse-Manier schnell aus und chippt ihn punktgenau auf Günther Weinmann. Dieser legt quer, wo Samuel Driendl nicht wie in gewohnter Weise mit Zug einläuft. Grainets Alexander Danzer bugsiert die Kugel aus einem Meter über die Latte.

70.

Das muss jetzt doch der Ausgleich sein. Die anschließende Ecke köpft der eingewechselte Hermann List ans Lattenkreuz. Hier hat der Untermitterdorfer Hüne etwas zu wenig Druck hinter den Ball gebracht.

73.

Nach dem nicht gegebenen Elfmeter die zweite spielentscheidende Szene, die von den Unparteiischen gegen den FCU ausgelegt wird: Stadler bedient Christian Moser, der sich nach Untermitterdorfer Sicht klar im Abseits befindet. Der lässt sich die Chance trotzdem nicht nehmen und markiert das 0:2.

75.

Mit Wut im Bauch will der FC nicht aufstecken. Doch wenn es nicht läuft, werden auch noch beste Gelegenheiten liegen gelassen. Nach Weinmann-Flanke vergibt Gigl aus sechs Metern etwas kläglich und schießt über das Tor.

79.

Hermann List zieht in den Sechzehner und wird von den Beinen geholt – klare Sache: Elfmeter. Gü Weinmann tritt an und verwandelt sicher zum 1:2-Anschlusstreffer.

87.

Der FCU versucht nochmal alles, doch das Tor des Gegners konnte man nicht mehr entscheidend in Gefahr bringen. Dann kontern die Gäste, wo Alfred Pröll Daniel Stadler von den Beinen holt, aber einer Roten Karten wegen Notbremse entgeht, da Christian Moser alleine durch ist und das 1:3 besorgt – eine Vorteilsauslegung von Schiri Freund im Sinne beider Mannschaften.

89.

Samuel Driendl vergibt nochmals eine Hundertprozentige vor des Gegners Kasten.

92.

Ebenso lässt Reichenberger eine „Maustote“ aus und verzieht alleine vor Altmann.

Spielende

Insgesamt muss Coach Driendl mit seiner Elf eine nicht unverdiente Niederlage einstecken, wenngleich Untermitterdorf selbst viele gute Gelegenheiten ausließ. Vor allem vor und nach dem strittigen 0:2 hatte der FC beste Chancen, die Partie zu seinen Gunsten zu drehen. So steht der jetzt Tabellenneunte mit leeren Händen da und hadert so einerseits mit der Regelauslegung einiger doch mit spielentscheidenden Szenen, andererseits aber auch mit der eigenen Inkonsequenz in den selbst zu beeinflussenden Spielsituationen sowohl in Defensive als auch in der Offensive. Zählbares wäre sicherlich zu holen gewesen an diesem Spieltag. Am kommenden Wochenende muss die Driendl-Elf in der „Au“ Farbe bekennen. Beim Hinspiel verlangte die Elf des Landkreisrivalen den Blau-Weißen alles ab und man konnte nur mit Glück und Geschick den Dreier für sich verbuchen. Mit Blick auf die Tabelle ist eine volle Punktausbeute für die Aurer fast schon überlebenswichtig, Untermitterdorf rangiert aber auch nur fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz – es winkt also ein rassiges und spannendes Derby für die Zuschauer.

 

31.10.2015

FC Untermitterdorf - SV Hintereben 3:1

 

Minute

Ereignis

0.

Nach der verdienten Niederlage in Waldkirchen war Coach Tom Driendl mit seiner Elf auf Wiedergutmachung bedacht. Gegen den Tabellennachbarn aus Hintereben bedarf es allerdings einer gehörigen Leistungssteigerung. Wieder mit an Bord ist Fabian Augustin, wofür Simon Gigl erstmals auf der Bank Platz nehmen muss.

2.

Bereits nach zwei Minuten der erste Aufreger der Partie: Samuel Driendl steckt gut durch auf Günther Weinmann, der das vermeintliche 1:0 erzielt. Doch der Linienrichter entscheidet auf hauchdünnes Abseits – eine Entscheidung, mit der nicht alle einverstanden sind.

4.

Auch Hintereben nähert sich früh dem Tor. Rene Wolf verfehlt vom Sechzehnereck knapp das linke Kreuzeck.

11.

Nach Eckball setzt Maximilian Süß einen Kopfball knapp drüber.

14.

Manuel Fischer erobert in gewohnt aggressiver Art den Ball und sieht den mitgelaufenen Alfred Pröll. Dieser zielt aus 16 Metern zu hoch.

20.

Untermitterdorf legt seinem Kontrahenten zwei Mal das Leder zurecht. Martin Rosenberger schießt jedoch aus guter Position am Kasten vorbei.

26.

Thomas Völtl flankt die Kugel ans Fünfereck, wo ein weiterer Hinterebener querlegt. Rene Wolf wird dort sträflich alleine gelassen und schiebt zum 0:1 für die Gäste ein.

33.

Erst wird eine Fischer-Flanke noch aus der Gefahrenzone bugsiert, jedoch genau auf Alfred Pröll, der direkt per Kopf Weinmann im Sechzehner anspielt. Dieser dreht seinen Gegenspieler gekonnt aus und zieht ab. Sein Torschuss kann von Keeper Pongratz nur abgeklatscht werden. Samuel Driendl steht goldrichtig und staubt zum 1:1-Ausgleich ein.

HZ.

Bis zur Halbzeit tut sich nicht mehr viel. In einer ausgeglichenen Partie hat Hintereben bisher etwas mehr Zug zum Tor. Die zweite Hälfte verspricht weiter Spannung.

50.

Rosenberger flankt in den Rücken der Abwehr, wo Wolf auf Markus Strobl ablegt. Dieser wiederum lässt die Chance aus 14 Metern liegen.

56.

Nach toller Kombination über Beckert, Weinmann und Gigl landet der Ball wieder bei Weinmann. Untermitterdorfs Sturmtank schießt von der Strafraumgrenze jedoch drüber.

60.

Untermitterdorf ist nun besser im Spiel. Manuel Fischer schrammt jedoch nach Foulspiel gerade haarscharf an der Ampelkarte vorbei. Der anschließende Freistoß von Markus Strobl kann von Jo Altmann mit einer tollen Parade noch an den Pfosten gelenkt werden.

63.

Eckball für den SV Hintereben: Maximilian Süß stiehlt sich Michael Köstlmeier im Rücken davon und kann frei auf’s Tor köpfen. Glück für den FCU, dass der vorbei geht.

65.

Alfred Pröll zieht aus 20 Metern einfach mal ab. Ein neugieriger Maulwurf lässt den Ball mit seiner Nasenspitze leicht aufspringen und die Kugel landet unter Keeper Pongratz hindurch zum 2:1 in den Maschen. Jubel beim FC, doch den muss er eigentlich haben.

67.

Ronny Dausch wirft nach einer Flanke alles rein und rettet gegen Christian Strobl per „Presskopfball“.

74.

Simon Gigl zeigt Willensstärke. Energisch bedrängt er seinen Gegenspieler im Spielaufbau, wobei beide zu Fall kommen. Weinmann startet durch und hämmert den Ball zum entscheidenden 3:1 in die Maschen.

Spielende

Verdient sichert sich die Driendl-Elf diesen wichtigen Heimdreier und zieht am SV Hintereben in der Tabelle vorbei. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt nun wieder fünf Punkte – dennoch bleibt es eng im Tabellenkeller. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, steigert sich Untermitterdorf in Durchgang zwei und hätte in der Schlussphase durch Alfred Pröll (nach Traumpass Weinmann) und Simon Gigl (Freistoß stark gehalten) sogar noch höher gewinnen können.  Dennoch blieb der Gast aus Hintereben allzeit gefährlich und verbuchte ebenfalls seine Gelegenheiten. Am kommenden Wochenende empfängt man wiederum zu Hause den SV Grainet, der an fünfter Position weder mit dem Aufstiegs- noch mit dem Abstiegskampf viel zu tun hat.

 

25.10.2015

TSV Waldkirchen - FC Untermitterdorf 3:1

 

Torfolge:

0:1 Samuel Driendl (24.)

1:1 Eigentor (64.)

2:1 Thomas Binder (70.)

3:1 Alexander Traxinger (84.)

18.10.2015

SV Geiersthal - FC Untermitterdorf 0:2

 

 

Minute

Ereignis

0.

Der FCU steckt in der dichtgedrängten zweiten Tabellenhälfte fest und setzt gegen den direkten Landkreiskonkurrenten aus Geiersthal zum ersehnten Befreiungsschlag an. Nicht dabei helfen können dabei der angeschlagene Fabian Augustin sowie Karl Wurstbauer (Zehenbruch). In der Innenverteidigung setzt Coach Tom Driendl dieses Mal auf Patrick Bernreiter, wodurch Manu Fischer auf die Doppel-Sechs rückt. Markus Kapfenberger beackert die rechte Außenbahn.

9.

Nach Foul von Bernreiter zeigt Schiedsrichterin Josefa Putz folgerichtig auf den Punkt. Jo Altmann ahnt die Ecke und wird zum Elfertöter. Den halbhohen Schuss von Gegenfurtner entschärft er aus der rechten Ecke.

12.

Martin Weindl marschiert nach vorne und lässt Bernreiter stehen. Alfred Pröll läuft ihm den Ball gerade noch ab und verhindert so die nächste Großchance.

23.

Maximilian Schmaus setzt sich gegen Simon Gigl durch und legt von der Grundlinie zurück auf Dominik Bielmeier. Dessen aussichtsreicher Abschluss ist jedoch zu zentral getreten.

31.

Nach besten Chancen fällt das Tor auf der Gegenseite. Nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte schlägt Alfred Pröll das Leder hoch und weit nach vorne. Gü Weinmann nimmt sich den Ball gefühlvoll von der Luft und schließt in Bedrängnis zur 0:1-Gästeführung ab.

34.

Thomas Beckert ist nach seinem 30. Geburtstag weiterhin in Geberlaune. Er legt die Kugel für Martin Weindl zurecht, der jedoch völlig überhastet aus 16 Metern über das Tor schießt anstatt flach ins kurze Eck zu „schuberln“.

HZ

In einer offenen Begegnung kommen die Gastgeber zu den besseren Möglichkeiten, welche allesamt ungenutzt bleiben. Untermitterdorf bestraft dies eiskalt und markiert mit seiner einzigen guten Chance den Führungstreffer.

48.

Samuel Driendl scheitert aus spitzem Winkel. Torwart Ketzer reagiert hier gut per Fußabwehr.

53.

Untermitterdorf überrascht mit einer tollen Freistoßvariante. Pröll spielt den Standard in den freien Raum, in den Michael Köstlmeier einläuft. Aus fünf Metern visiert er jedoch direkt Keeper Ketzer an.

57.

Christian Ebner zirkelt einen Freistoß aus dem Halbfeld in Richtung FC-Tor. Dieser wird gefährlich, nachdem keiner heran kommt, springt aber dann am langen Pfosten vorbei.

59.

Riesendusel für den FCU: Altmann lässt den Ball aus den Händen gleiten, doch Bommel „Beckert“ wirft seine geballten 30 Lenze in den nachfolgenden Schuss und verhindert per Grätsche den drohenden Ausgleich.

80.

Weinmann schickt Driendl durch einen perfekt getimten Pass in dessen Lauf. Wittenzellner kann den `Mitterdorfer Stürmer nur per Foul stoppen und sieht folgerichtig die Rote Karte wegen Notbremse. Da sich das Geschehen knapp im Sechzehner befand, darf Weinmann vom Punkt antreten. Ketzer ist zwar noch dran, kann die Vorentscheidung aber nicht abwenden. Es steht 0:2

90.

Nach Missverständnis in der Gästeabwehr scheitert Philipp Büder mit der letzten Großchance des Spiels.

Spielende

Untermitterdorf verdient sich letztlich drei wichtige Punkte im Abstiegskampf durch die bessere Chancenverwertung. Geiersthal nutzte seine Gelegenheiten nicht und machte in den entscheidenden Situationen den Fehler mehr, der im Abstiegskampf tödlich sein kann. Die Driendl-Elf verschafft sich somit vorerst ein Fünf-Punkte-Polster auf den Relegationsrang. Beim kommenden Auswärtsspiel in Waldkirchen soll dieses möglichst verteidigt oder sogar ausgebaut werden. Es bleibt abzuwarten, ob die angeschlagenen Fabian Augustin sowie Goalie Jo Altmann bei diesem Unterfangen mitwirken können. Auch die Reserve greift dann wieder ins Geschehen ein und will ihren ärgsten Verfolger auf Distanz halten und somit die Tabellenführung behaupten.

 

 

11.10.2015

FC Untermitterdorf - FC Sturm Hauzenberg II 2:2

 

Minute

Ereignis

0.

Der FCU ist mittlerweile mitten im Abstiegskampf angekommen. Da man derzeit mit spielerischen Elementen nicht überzeugen kann, erwarten die Fans gegen die Zweitvertretung des Sturm Hauzenberg einen Sieg der Moral. Coach Driendl kann bei diesem Vorhaben glücklicherweise personell fast wieder aus dem Vollen schöpfen. Alle angeschlagenen Spieler meldeten sich rechtzeitig wieder fit.

2.

Das haben sich die `Mitterdorfer aber anders vorgestellt. Hauzenberg macht Druck und der FCU scheint seine Ordnung noch nicht gefunden zu haben.  Im Strafraum bekommt Beckert das Leder nicht weg. Zillner probiert es von der Sechzehnerlinie direkt und visiert dabei den linken Pfosten an – Glück für den FCU!

6.

Alfred Pröll leistet sich einen bösen Ballverlust vor der Abwehr. Wieder können die Untermitterdorfer durchpusten, denn Hauzenberg kombiniert sich in Abseitsposition.

8.

Hat Trainerfuchs Driendl in der Länderspielpause etwa das Bayern-Dusel angemietet? Nach Pass von Gottinger steht Reif völlig frei und schließt aus 14 Metern ab. Sein Schuss prallt vom Innenpfosten wieder ins Feld.

9.

Ein Spieler möchte wieder auf’s Feld, wodurch Schiedsrichter Erndl ein Foul in seinem Rücken übersieht. Untermitterdorf beschränkt sich auf’s Lamentieren und der Sturm-Angriff rollt über die rechte Seite. Die Hereingabe springt vor Gottinger nochmals auf, so dass dieser aus fünf Metern über das Tor hämmert. Was für ein Gl… ach ihr wisst Bescheid.

13.

Endlich taucht auch Untermitterdorf in Tornähe auf. Nach Pass von Driendl sucht Weinmann aus halbrechter Position den Torabschluss, der jedoch weit drüber geht. Driendl wäre in der Sturmzentrale schon einschussbereit gewesen.

14.

Verletzungsbedingter Wechsel beim FCU. Youngster Wurstbauer hat was abbekommen. Für ihn kommt Kapfenberger, der dank Whattsapp pünktlich zum Treffpunkt gekommen war

22.

Gigl zieht ab, doch kein Problem für Torwart Wandl im Gästetor.

26.

Untermitterdorf geht überraschend in Führung. Augustin und Pröll erkämpfen sich mit vereinten Kräften den Ball im Mittelfeld. Pröll schlägt einen traumhaften weiten Ball genau auf Weinmann, der zwei Gegenspieler stehen lässt und das 1:0 markiert.

28.

Das Tor sollte eigentlich etwas Ruhe ins Spiel des FCU bringen. Doch Gottinger dreht die Uhr wieder auf Null. Nach Zillner-Freistoß wird der Goalgetter sträflich alleine gelassen, wodurch er locker volley zum Ausgleich einschießen kann.

30.

Kapfenberger nimmt Fahrt auf und bedient Weinmann. Dieser leitet direkt perfekt weiter in den Lauf von Driendl, der sich den Ball mit dem letzten Ballkontakt leider etwas zu weit vorlegt – Chance vertan.

35.

Fischer rettet in letzter Not gegen Gottinger im eigenen Sechzehner.

HZ.

Untermitterdorf hat in diesem Spiel wahrlich Glück, nicht gleich mit zwei oder drei Toren ins Hintertreffen zu geraten und macht dann selbst das Führungstor, welches gegen leicht überlegene Hauzenberger aber nicht lange währt. Jedoch genau dieses Glück braucht man auch im Abstiegskampf und macht Hoffnung für den zweiten Durchgang.

54.

Zillner verlängert einen Gigl-Freistoß brandgefährlich auf das eigene Tor. Keeper Wandl verhindert das drohende Eigentor mit einem Riesenreflex.

55.

Immer wieder Gottinger: Dieses Mal rettet Köstlmeier in höchster Not und lenkt den Torabschluss zur Ecke.

57.

Keeper Jo Altmann muss sich strecken und hält einen Zillner-Freistoß.

65.

Zillner hat mächtig Platz und marschiert durch das Mittelfeld. Sein anschließende Fernschuss rauscht nur knapp am Gehäuse vorbei – da fehlte nicht viel.

71.

Das grenzt an Arbeitsverweigerung. Sturm Hauzenberg greift über die linke Flanke an. Zwei FC-Mittelfeldspieler rücken trotz lautstarker Anweisungen nicht zügig mit nach hinten, so dass Andreas Auer frei bleibt und zum 1:2 einnetzen kann.

73.

Riesengelegenheit zum Ausgleich. List köpft eine Gigl-Ecke jedoch einen Meter neben das Tor.

77.

Altmann schlägt den Ball aus der Hand ganz weit in die Spitze. Weinmann sichert sich die Kugel und legt ab auf Driendl. Der kann noch zwei Schritte gehen und trifft überlegt ins lange Eck zum bejubelten Ausgleich.

78.-89.

Das Spiel geht in einem offenen Schlagabtausch in die Schlussphase, ohne dass sich die ganz großen Chancen ergeben.

90.

Aufregend wird es dann doch nochmal. Erst erzielt Hauzenberg das vermeintliche Siegtor aus Abseitsposition. Dann wird List ungeahndet von Gottinger bespuckt – ein unrühmlicher Schlusspunkt dieser Partie.

Spielende

In der Endabrechnung trennen sich die punktgleichen Teams mit einem gerechten 2:2-Unentschieden, was keinem so wirklich weiterhilft. Nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatzt rangierend bleibt es eng in der unteren Tabellenhälfte. Beim Gastspiel nächsten Sonntag in Geiersthal ist Verlieren fast schon verboten.

 

 

27.09.2015

FC Untermitterdorf - DJK Fürsteneck 2:0

 

Minute

Ereignis

0.

Nachdem man sich beim 2:2 in Kirchdorf mehr erwartet hatte, strebt die Driendl-Elf gegen den Vorletzten aus Fürsteneck die volle Punktausbeute an. Der FC muss den Ausfall von Fabian Augustin verkraften, will aber die guten Trainingseindrücke der Woche unbedingt gewinnbringend auf dem Platz bestätigen.

4.

Ein Fernschuss von Manuel Putz geht nur um Zentimeter am Untermitterdorfer Tor vorbei. Das war gefährlicher, als es von Fernem aussah.

6.

Die DJK versucht hier auswärts von Beginn an Druck zu machen. Wedig Gandijan zielt mit seinem Abschluss zu zentral – kein Problem für Keeper Jo Altmann

16.

Samuel Driendl bleibt mit gutem Einsatz Zweikampfsieger und steckt durch auf Günther Weinmann, der knapp nicht im Abseits durchstartet, aber dann von Dominik Stendel abgeblockt wird.

27.

Hermann List scheitert mit seinem Kopfball mittig aufs Tor. Obwohl er freistehend hochsteigen konnte, wird er zudem zurückgepfiffen – sei’s drum.

HZ

Mehr gibt es nicht zu berichten aus Durchgang eins. Untermitterdorf findet überhaupt nicht ins Spiel. Die DJK aus Fürsteneck zeigt Einsatz und Willen und ist damit zumindest in der Anfangsphase näher am ersten Tor.

47.

Riesenchance für den FCU! Nach Hereingabe von Gigl kann Kapfenberger den Ball am langen Pfosten nicht im Tor unterbringen. Man munkelt, dass ihm in diesem Moment ein Freitagstermin in den Geist geschossen sei.

55.

Wie in der ersten Halbzeit versucht es Putz mit einem Weitschuss – wieder knapp vorbei.

64.

Missverständnis in der FC-Abwehr. List gibt Manuel Fischer das Kommando zu klären, dieser köpft über den herausgeeilten Altmann hinweg – zum Glück ins Seitenaus.

67.

Nach Getümmel im FCU-Strafraum kommt Daniel Ernst zum Abschluss, verfehlt aber sein Ziel aus 17 Metern.

73.

Fabian Weichselsdorfer prüft Altmann erstmals ernsthaft zu einer Flugeinlage.

75.

Nach Foul an Alfred Pröll muss Kapitän Manuel Putz mit der Ampelkarte vom Feld.

80.

Alfred Pröll spielt von rechts nach vorne in die Spitze, wo Weinmann in Abseitsposition das Feld räumt. Obwohl der Linienrichter Abseits moniert, erkennt Schiedsrichter Dorfner die Situation geistesgegenwärtig und lässt weiterlaufen, da Weinmann nicht ins Geschehen eingreift und Gigl aus dem Hinterhalt angespurtet kommt. Udorfs Linksaußen lässt sich die Chance nicht nehmen und schießt überlegt zum 1:0 ins lange Eck ein.

82.

Ein verunglücktes Anspiel von Hermann List landet beim Gegner. Dem zuvor starken Christian Gahbauer unterläuft ein Stockfehler, was Gü Weinmann eiskalt ausnützt. Mit der Kugel zieht er auf und davon und markiert zentral über den machtlosen Torwart hinweg das 2:0.

84.

Der Widerstand der DJK scheint gebrochen. Alfred Pröll zielt nach schöner Kombination über das Gehäuse.

87.

Ronny Dausch und Hermann List vergeben jeweils aus kurzer Distanz. Das hätte eigentlich der dritte Streich sein müssen.

Spielende

Als sich viele in einer schwachen Kreisligapartie schon mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, dezimieren sich die bis dahin defensiv gut gestaffelten Gäste selbst und eröffnen dem FCU etwas mehr Räume. Gigl und Weinmann retten Untermitterdorf mit ihrem Doppelschlag den ach so wichtigen Dreier. Somit kann die Truppe etwas beruhigter ins spielfreie Wochenende gehen, bevor man die punktgleiche und unausrechenbare Hauzenberger Zweitvertretung zu Hause empfängt. Flügelflitzer Markus Kapfenberger darf sich zudem auf ein verdientes Bierchen im Kreise seiner Mannschaft freuen - für den Fall, dass Jo Altmann den Freitagstermin noch rechtzeitig verkündet.

20.09.2015

Spvgg Kirchdorf - FC Untermitterdorf 2:2

 

Minute

Ereignis

0.

Vor dem Prestigeduell der beiden Lokalrivalen müssen beide Trainer auf wichtige Akteure verzichten. Während beim Heimteam der Spvgg mit Fuchs, Kozma, Kollmer und Rechenmacher wichtige Stützen fehlten, musste Tom Driendl auf `Mitterdorfer Seite weiterhin Kapitän Klaus Brunnbauer, Patrick Bernreiter, Ronny Dausch, Andreas Raith und zu allem Übel auch noch kurz vor Anpfiff Sam Driendl ersetzen, wodurch die Startelf wiederum etwas rotieren musste. Thomas Beckert gab sein Startelfdebut auf der linken Abwehrbahn und Manu Fischer rückte vor auf die Doppel-Sechs, während Tim Beutler von der Außenverteidigung ins Abwehrzentrum rückte. Im Vorspiel der Reserven besiegte der FCU seinen Kontrahenten klar mit 5:0 nach Toren von Simon und Tobi Fischer, Geburtstagskind Martin Hochstraßer, Hermann Wurstbauer und Markus Raith.

7.

Untermitterdorf kommt auf tiefem Geläuf besser ins Spiel und kombiniert sich zwei Mal gut vor`s Kirchdorfer Gehäuse, wobei der finale Pass jeweils im Abseits landete.

9.

Erste Chance der Hausherren: Hartl bringt eine gute Freistoßflanke vor das FCU-Tor und Biebl köpft nur knapp drüber.

10.

Die Spvgg legt Karl Wurstbauer dankenswerterweise die Kugel vor die Füße. Dessen Schuss mit dem schwachen Linken kann Torwart Schneider aber locker parieren.

14.

Nach toller Balleroberung von Alfred Pröll leitet er blitzschnell den Gegenangriff ein. Simon Gigl spielt steil auf Gü Weinmann, dessen Abschluss in arger Bedrängnis aus 14 Metern über das Tor fliegt.

17.

Nach schöner Kombination verfehlt Gigl sein Ziel um etwas zwei Meter.

19.

Kirchdorf kontert auf eigenem Platz: Spielercoach Eder, der überraschend als Außenverteidiger auflief, nimmt über links Fahrt auf und bedient in der Mitte Marianus. Dieser visiert jedoch aus fünf Metern zentral Keeper Johannes Altmann an. Da wäre sonst wohl nichts zu machen gewesen.

22.

Untermitterdorf agiert zu langsam in der Rückwärtsbewegung und hat Glück, dass Stockinger am Sechzehner erst auf den Ball tritt und Schneider anschließend knapp am Pfosten vorbei semmelt.

28.

Nach weitem Einwurf von Hermann List kommt Fabian Augustin aus acht Metern zum Torabschluss. Dieser wird aber von einem Kirchdorfer Abwehrbein zur Ecke abgewehrt.

33.

Nach herausgespieltem Eckball attackiert kein Untermitterdorfer energisch genug. Eichinger legt sich das Leder aus 18 Metern zurecht. Der Ball springt vor Keeper Altmann tückisch auf und landet im langen Eck zum 1:0 für den Hausherren. Die Führung ist mittlerweile verdient, denn Kirchdorf wurde nun immer stärker.

36.

Und Kirchdorf bleibt am Drücker. Der FCU hat bei einer Dreifachchance Riesenglück nicht weiter ins Hintertreffen geraten zu sein.

42.

Karl Wurstbauer zieht von der rechten Außenbahn nach innen und spielt wieder raus auf Alfred Pröll. Dessen butterweiche Flanke findet Weinmann, der mutterseelenallein am langen Pfosten zum überraschenden Ausgleich einköpft. Dieses Tor stellt den Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt auf den Kopf.

45.

Mit der letzten Aktion vor dem Halbzeitpfiff dreht Untermitterdorf beinahe das Spiel. Gigl spielt erst etwas zu schlampig in die Spitze zu Weinmann, der das Leder aber noch vor der Torauslinie erläuft. Er legt zurück auf den heraneilenden Wurstbauer, der vom Fünfereck abzieht und mit seinem Schuss an der Oberkante der Latte scheitert.

Halbzeit

Der FCU kann hier eigentlich froh sein, nur einen Gegentreffer kassiert zu haben, erwischt die Gastgeber dann aber eiskalt. Die zweite Halbzeit erwartet ein weiterhin spannendes Derby.

51.

Der FC Untermitterdorf geht vorne mit drei Mann drauf, was allerdings wenig Ertrag bringt, wenn der Rest nicht nachschiebt. Kirchdorf kann sich hinten befreien und spielt über das Riesenloch in der Mittelfeldzentrale nach links außen, wo Marianus perfekt in Szene gesetzt wird. Dieser wiederum wird nicht konsequent angegriffen und netzt zum 2:1 ins kurze Kreuzeck ein. Coach Driendl an der Außenlinie ärgert sich zurecht über das Zustandekommen so eines Gegentores.

57.

Weinmann steckt schön durch auf Gigl. Aus der Drehung verfehlt er jedoch sein Ziel.

59.

Hoch und weit is am Fischer Manu sei Freid. Jedoch in dieser Szene nicht die Freude von Spvgg-Keeper Schneider, der aus dem Kasten eilt. Simon Gigl am Sechzehnerkreis ist erster am Ball und köpft das Leder über den verdutzten Schlussmann hinweg zum 2:2-Ausgleich in die Maschen.

61.

Der eingewechselte Kapfenberger fasst sich ein Herz, schießt aber über das Tor.

64.

Stockinger hämmert aus 25 Metern einfach mal drauf – Glück für den FCU, denn die Latte rettet vor einem erneuten Rückstand.

69.

Jo Altmann ruft seiner Hintermannschaft ein lauthalses „Leo“ zu, kommt dann aber nicht an den Ball. Als Mutzl abzieht, hält er dafür riesig und macht seinen Fehler wieder wett.

72.

Gigls gefährlicher Freistoßaufsetzer springt am Kirchdorfer Gehäuse vorbei.

76.

Standardspezialist Gigl tritt zur Ecke an, welche Torwart Schneider per Faustabwehr nicht weit genug weg bugsiert. Joker Andy Eiter hat sein Visier aus zehn Metern jedoch nicht richtig eingestellt.

81.

Ein guter Freistoß der Heimelf segelt aus dem Halbfeld in Richtung Gefahrenzone. Stockinger schießt aus etwa 14 Metern über Altmanns Kasten hinweg.

89.

Das hätte der Lucky Punch sein müssen! Wiederum bringt Gigl eine gute Ecke in den Sechzehner. Hermann List lässt aus fünf Metern jedoch die Riesenkopfballgelegenheit ungenutzt. Kirchdorf klärt noch vor der Linie.

Spielende

Das spielerisch eher schwächere Derby endet mit einem wohl verdienten Remis, was beiden Mannschaften nicht wirklich weiter hilft. In den Wochen der Wahrheit muss Untermitterdorf dringend mehrmals dreifach punkten – am besten würde sich dabei der kommende Sonntag anbieten, wo man zuhause Fürsteneck erwartet, die mit erst vier Punkten ebenso unter Zugzwang stehen und sicher alles in die Waagschale werfen werden.

13.09.2015

FC Untermitterdorf - SV Schöfweg 1:3

 

Minute

Ereignis

0.

Die Reserve hat soeben blendend vorgelegt. Nach Anlaufschwierigkeiten besiegte die Wastl-Elf den Rivalen aus Schöfweg auch in der Höhe verdient mit 7:0. Die Tore dabei erzielten 3x Markus Kapfenberger, Markus Raith, Martin Hochstraßer sowie die von Cat Stevens besungenen Hans und Simon Fischer.

Für die Erste standen die Vorzeichen nicht ganz so gut. Zwar ging man mit einem Dreier im Rücken in das mit Spannung erwartete Derby gegen den Tabellendritten aus der Nachbargemeinde, doch musste Coach Tom Driendl kurzfristig Manuel Fischer (krank) und Ronny Dausch (Dienst) ersetzen. Vor der stattlichen Kulisse von 350 Zuschauern begann daher der nach langer Verletzung erst behutsam aufzubauende Patrick Bernreiter in der Innenverteidigung.

1.

Karl Wurstbauer tankt sich durch und zielt aus halbrechter Position drüber.

7.

Nun wird der gerade erst genannte Mittelfeldwusler 18 Meter vor dem gegnerischen Tor gelegt. Weinmann legt sich den Freistoß zurecht und findet den völlig frei zum Ball laufenden Michael Köstlmeier. Der Abwehrhüne köpft aus etwa fünf Metern zur frühen Führung für den FCU ein.

9.

Untermitterdorf tritt weiter forsch auf. Sam Driendl zieht über links davon, wird aber gut gestellt und seine Hereingabe zur Ecke geklärt.

11.

Dominik Wildfeuer setzt sich mit etwas Glück durch einen Pressball gegen Tim Beutler durch und kommt zum Flanken. Spielertrainer Marco Friedl steht am langen Pfosten völlig alleingelassen und vollendet aus fünf Metern zum Ausgleich.

14.

Nach einem SV-Kopfball befördert Alfred Pröll das Leder aus der Gefahrenzone.

24.

Gü Weinmann schlägt einen langen Ball auf Sturmpartner Driendl, der aus sechs Metern aber an Keeper Breits Fußabwehr scheitert. Fabian Augustin kommt als nächster an den Ball, drischt das Leder jedoch aus zwölf Metern über den Kasten.

26.

Schon das erste Gegentor hat Spuren beim mutig auftretenden Underdog hinterlassen, doch jetzt kommt es noch dicker. Patrick Bernreiter verliert den schon sicher geglaubten Ball zentral am eigenen Sechzehner an Marco Friedl. Der Spielercoach geht noch ein paar Meter nach rechts um wieder in die Mitte zu servieren. Der mitgelaufene Pechvogel Bernreiter fälscht den Pass unhaltbar für Goalie Altmann zum 1:2 in die eigenen Maschen ab.

32.

Schöfweg hat nun deutlich Oberwasser. Manuel Schwankl bietet sich die Gelegenheit, doch sein Versuch aus 16 Metern landet zu zentral in Altmanns Armen.

38.

Wieder ist der FC nicht eng am Mann. Christian Schwankl kann nach Einwurf zu Dominik Wildfeuer köpfen. Dieser steckt durch auf Marco Friedl, der wieder seinen Torriecher beweist und den Ball an Altmann vorbei ins lange Eck zum 1:3 für die Gäste grätscht.

45+1

Simon Wildfeuer ist nach Doppelpass im Strafraum durch und legt zurück auf „Ce“ Schwankl. Dessen Flaschschuss kann FC-Rückhalt Altmann mit dem Fuß parieren. Doch die Gefahr ist nicht gebannt, da seine „Blauen“ den Ball nicht konsequent klären. Der zweite Schöfweger Anlauf landet aber zum Glück über dem Tor.

HZ.

Nach vielversprechendem Beginn und der frühen Führung gibt die schnelle Wende dem Spiel des FC einen deutlichen Knick. Schöfweg übernimmt mehr und mehr das Kommando und besticht vor allem durch mehr Biss im Zweikampf und Kombinationssicherheit im Offensivspiel.

47.

Weinmann vergibt eine gute Möglichkeit aus spitzem Winkel

50.

Nach toller Kombination klärt Andreas Raith eine Flanke zur Ecke.

60.

Langsam plätschert das Spiel nun etwas dahin. Schöfweg verwaltet das Ergebnis geschickt, bleibt aber durch schnelles Umschaltspiel weiter gefährlich.

70.

List sorgt für einen Ansatz von Gefahr. Sein Kopfball nach Ecke landet jedoch auf dem Tornetz.

80.

Die Zeit wird knapp. Untermitterdorf gibt sich zwar nicht auf, bleibt aber offensiv zu einfallslos. Schöfweg verhält sich indes in den Zweikämpfen mit gesunder Härte cleverer, was den FC sichtlich zermürbt.

Spielende

Der Nachbar aus Schöfweg nimmt verdiente drei Punkte mit nach Hause und war dem FC Untermitterdorf an diesem Tag einfach eine Nummer zu groß. Am kommenden Wochenende nimmt die Driendl-Elf das nächste Derby ins Visier. Das Auswärtsmatch beim nur einen Punkt weniger aufweisenden Nachbarn aus Kirchdorf birgt durch die Tabellennähe noch mehr Brisanz in sich. Um Zählbares mitzunehmen, muss der FC aber eine deutliche Schippe drauf legen.

 

 

06.09.2015

TSV Mauth - FC Untermitterdorf 0:1

 

Minute

Ereignis

0.

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Zwiesel soll heute endlich der Knoten platzen. Der erste Wermutstropfen für Coach Driendl jedoch schon vor dem Spiel: Hermann List kann wegen Leistenproblemen aus dem Derby nicht auflaufen. Über die Außen verteidigen nun heute Tim Beutler und Andreas Raith. Die Zweite indes gewann das Vorspiel nach deutlicher Leistungssteigerung verdient mit 3:2. Die Tore fielen durch ein Eigentor, Simon Fischer und Matchwinner Hermann Wurstbauer.

2.

Gü Weinmann spielt Kumpel Simon Gigl toll in die Gasse. Dieser zwingt den TSV-Keeper zur Fußabwehr.

6.

Ein Tolksdorf-Kopfball wird lockeres Torwartfutter für Jo Altmann.

13.

Manu Fischer steht erst nicht optimal, blockt aber dann zwei TSV-Spieler gekonnt ab.

21.

Der FC ist insgesamt besser im Spiel. Doch es folgt der nächste Rückschlag. Fabian Augustin muss mit Sprunggelenksverletzung raus. Für ihn kommt Ronny Dausch ins Spiel

32.

Karl Wurstbauer bedient Gigl gut über außen. Seine Hereingabe wird vor dem einschussbereiten Weinmann noch geklärt.

35.

Nach TSV-Flanke sind Beutler und Köstlmeier auf der Hut und bereinigen die Situation.

37.

Nach Flanke verpasst Dausch in der Mitte. Driendl legt jedoch mit Übersicht ab, worauf Weinmanns 18-Meter-Kracher knapp am Tor vorbei zischt.

45.

Ein von Christian Fuchs getretener Freistoß klatscht an den Pfosten. Hier schien die 4-Mann-Mauer nicht richtig postiert – Glück für den FCU.

HZ

In einer spielerisch mittelmäßigen Partie hat Untermitterdorf leichte Vorteile und bemüht sich um Spielkontrolle. Vor allem die defensive Ordnung macht Mut, heute etwas Zählbares mitzunehmen. In der Halbzeit stellt Coach Driendl um. Weinmann spielt nun von der Sechserposition heraus und soll wohl Mauths auffälligsten Akteur Benjamin Tolksdorf neutralisieren.

52.

Driendl tippt das ruhende Leder an und Weinmann hämmert einen Freistoß in Richtung Tor. Dieser wird leicht abgefälscht, doch klatscht Mauths Schlussmann Robert Madl unnötig nach vorne ab. Der aufgerückte Michael Köstlmeier steht goldrichtig und schiebt aus drei Metern um 1:0 ein.

53.

Keine Minute später kommt Tolksdorf zum Abschluss und zimmert das Leder an die Untermitterdorfer Latte.

60.

Bei einem Schuss von rechts reagiert Altmann glänzend, Köstlmeier klärt von der Linie. Der anschließende Konter über Gigl und Driendl nimmt richtig Fahrt auf, führt aber nicht zum Erfolg, da ein Verteidiger klären kann.

63.

Nach eigenem Freistoß lamentieren eigene FCU’ler über die vergebene Chance und bleiben vorne stehen. Währenddessen brennt es hinten richtig und man hat Glück dass Tolksdorf die Situation nicht bestraft – Altmann ist auf dem Posten.

67.

Jetzt rollt ein wunderschön vorgetragener Angriff über Gigl, Weinmann und Driendl, der wieder in die Mitte querlegt. Weinmann setzt sich mit etwas Glück durch, bugsiert das Leder dann aber aus sechs Metern über das Gehäuse – das hätte das 2:0 sein müssen.

78.

Nach tollem Pass auf Dominik Herzig versucht es dieser mit einer scharfen Hereingabe. Von hinten kommt Manuel Sutter und hält drauf. Altmann hält überragend am kurzen Pfosten und bewahrt seine Farben vor dem Ausgleich.

80.

Wieder wird ein Weinmann-Freistoß abgefälscht – diesmal klärt Keeper Madl zur Ecke.

82.

Nach gutem Freistoß von Alfred Pröll aus dem Halbfeld kommt Andreas Raith nur seitlich mit dem Kopf ans Leder und dieses springt am langen Pfosten vorbei – auch der heraneilende Ronny Dausch verpasst.

84.

Michael Segl versucht es aus spitzem Winkel, doch Johannes Altmann reisst die Arme hoch und pariert.

87.

Nach gutem Freistoß aus dem Halbfeld ist Köstlmeier Herr der Lage und köpft aus der Gefahrenzone.

Spielende

Endlich und erstmals ereilt auch den FC Untermitterdorf in dieser Saison das Glück des Tüchtigen. Insgesamt wirkt der FCU in einer im Vergleich zu Freitag deutlich tempoärmeren Partie überlegen, kann sich aber in einigem Situationen bei Keeper Altmann und dem Aluminium bedanken. Mit der guten Leistung von Freitag und den drei Punkten von Sonntag im Rücken sieht man nun mit Vorfreude dem Derby gegen Schöfweg am kommenden Sonntag entgegen. Zu hoffen bleibt, dass die angeschlagenen Augustin und List dabei wieder mitwirken können.

 

 

04.09.2015

FC Untermitterdorf - SC Zwiesel 0:1

 

Nach der unglücklichen 1:2 Niederlage gegen den Spitzenreiter SV Riedlhütte stand für den FCU gleich der nächste dicke Brocken bereit. Mit Bezirksligaabsteiger SC Zwiesel gab der Meisterschaftsfavorit schlechthin seine Visitenkarte im Waldstadion ab. Wie auch die Riedlhütter, so war auch der SC Zwiesel bislang ungeschlagen. Dass sich dies im Spiel gegen die Truppe von Trainer Driendl ändert, war aufgrund der Ergebnisse in den letzten Wochen, nicht unbedingt abzusehen. Allerdings war allen bewusst, dass man an einem guten Tag jede Mannschaft in der Kreisliga besiegen kann. Personell musste man ohne die verletzten Brunnbauer Klaus, Beckert Thomas, und den privat verhinderten Raith Andreas auskommen. Dafür rückten die zuletzt fehlenden Dausch Ronny und Bernreiter Patrick in die Anfangself.

Das Spiel begann vor der etwas enttäuschenden Kulisse von nur 250 Zuschauern ausgeglichen, wobei sich das Geschehen meist im Mittelfeld abspielte. In der 6. Spielminute verzeichnete dann der FCU die erste kleinere Chance, doch Weinmann zielte mit seinem Schlenzer doch deutlich drüber. Im weiteren Spielverlauf war beiden Teams anzumerken, dass sie dem jeweils anderem versuchten den berühmten „Schneid“ abzukaufen. Allerdings gelang dies keinem in dieser von Taktik geprägten Anfangsphase. Nach 16 gespielten Minuten näherte sich dann die personifizierte Torgefahr des FCU – Weinmann Gü – schon mehr seinem Ziel an. Nach einer feinen Kombination flankte Gigl Simon in den Rückraum, wo Weinmann mit vollem Risiko abschloss, doch seine Direktabnahme am Tor vorbei ging. Kurze Zeit später tauchte dann auch der Gast zum ersten Mal vorm Tor von Altmann Jo auf - und wie! Eine abgewehrte Ecke landete wieder beim agilen Straijt, dieser brachte den Ball von rechts mit links scharf auf den langen Pfosten flankte, wo sein Landsmann Kasyk aus 3 Metern frei zum Abschluss kam. Zum Glück für den FCU traf er den Ball nicht richtig, und dieser kullerte am Tor vorbei. Eigentlich hätte hier der SC in Führung gehen müssen. Fünf Minuten später die erste Szene, die auf Seiten des FCU für Unverständnis sorgte. Gleich vorneweg: es sollte nicht die einzige diskussionswürdige Entscheidung der Unparteiischen bleiben. Ein schneller Konter fand Weinmann ca. 20 Meter vorm Tor. Mit einer tollen Körpertäuschung ließ er seinen Gegenspieler aussteigen, so dass dieser nur noch ein Mittel hatte um den Untermitterdorfer Sturmführer zu stoppen -  ein Trikotfoul. Mit einem beherztem Griff an den Ärmel riss er ihn zu Boden, doch weder SR Riedl, noch sein bestens postierter Assistent erkannten auf Foul und ließen weiterspielen. So wurde Untermitterdorf nicht nur um eine top Freistoßchance gebracht, sondern auch um eine gelbe Karte für den Verteidiger des SC. Kurze Zeit später war dann der SC wieder am Drücker, doch ein starker Freistoß aufs lange Eck von Strajt strich knapp am Pfosten vorbei. Wiederum nur zwei Minuten später dann die bis zu diesem Zeitpunkt beste Gelegenheit für die Heimelf in Führung zu gehen. Nach einem zu kurzen Rückpass von Reißner zum eigenen Torwart spritzte Driendl Sam dazwischen, doch der TM konnte mit letzter Kraft per Pressball klären. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es daher für beide Mannschaften in die Pause.

Nach der Halbzeit entwickelte sich von Beginn an ein flottes und offenes Spiel. In der 50. Minute flankte Pröll Alfred nach einem abgewehrten Eckball erneut mit links von rechts in die Mitte. Sein gut getretener Ball fand im Zentrum Gigl Simon, dessen Kopfball mit einem Glanzreflex pariert wurde. Allerdings hätte das Tor ohnehin wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gezählt. Nur zwei Minuten später dann die bislang größte Chance zur Führung für den FCU. Nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte spielte der immer stärker werdende Pröll Alfred einen klasse Pass in die Tiefe zum pfeilschnellen Driendl Sam. Dieser überlief seinen Gegenspieler mühelos, und steuerte allein auf den Zwieseler Schlussmann zu. Doch statt einen Tick früher abzuschließen, legte er sich in höchstem Tempo den Ball etwas zu weit vor, so dass der TM ihm diesen noch vom Fuß nehmen konnte. Man merkte jetzt, dass beide Mannschaften die Entscheidung suchten. Und auf der Gegenseite nutzte Zwiesel dann eben diesen einen genialen Moment zum Torerfolg. Nach einem Ballverlust des FCU kam Mittelfeldstratege Strajt an die Kugel, und auch dieser zeigte dass er Traumpässe like Pröll Alfred schlagen kann. Sein super Ball auf die linke Außenbahn fand Landsmann Kasyk, der war im Laufduell vom deutlich größer übersetzten Außenverteidiger List nicht mehr einzufangen und zog so fast an der Torauslinie aufs Untermitterdorfer Gehäuse zu. Aus schier unglaublichen Winkel schlenzte er dann das Leder über den verdutzten TM Altmann Jo an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball ins Netz flog. Ein Tor aus dem berühmten Nichts für die Gäste, jedoch blitzte in dieser Szene die individuelle Klasse des Meisterschaftsfavoriten auf - ohne Zweifel ein absolutes Traumtor! Kurz nach dem Führungstreffer wurde dem FCU ein Freistoß aus gut 20 Metern in zentraler Position zugesprochen. Weinmann Gü übernahm die Verantwortung, doch sein gut platzierter Ball hatte zu wenig Druck und wurde so leichte Beute für den Schlussmann. In der 70. Minute dann wieder ein schöner Angriff der Heimelf: Pröll Alfred bediente erneut den unheimlich lauffreudigen Weinmann Gü, dieser passte kurz vor der Grundlinie knallhart vors Tor, doch Driendl Sam kam in der Mitte einen Schritt zu spät. Fünf Minuten später gab dann auch der SC Zwiesel wieder ein offensives Lebenszeichen von sich. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft des FCU schnappte sich Strajt die Pille und prüfte den guten Altmann Jo mit einem satten Rechtsschuss aus gut 23 Metern. Dieser war jedoch zur Stelle und wehrte zur Ecke ab. In der 78. Minute sollte sich dann die größte Gelegenheit zum Ausgleich bieten. Ein Freistoss aus dem linken Halbfeld von Pröll Alfred fand am 5-Meter-Raum den (eigentlich) kopfballstarken List Hermann. Doch dieser wuchtete die Kugel freistehend über die Querlatte des SC Zwiesel. Diese ausgelassene Chance war wohl für beide Mannschaften eine Art richtungsweisendes Signal für die Schlussminuten. Bei den Gästen schwellte die Brust nochmal an…nach dem Motto „Heid kima koa Tor mehr griang“, beim FCU schwand von außen sichtbar der Glaube an eben jene Bude. So war der Weg frei für Schiedsrichter Riedl nochmal ein wenig Farbe ins Spiel zu bringen. Erst schickte er in der 87. Minute Spielmacher Pröll Alfred, nach einem zugegeben dummen Foul, mit der Ampelkarte zum Duschen. Und damit dieser Gesellschaft in der Brause hat, klatschte er nur zwei Minuten später auch dem FCU’ler Fischer Manu die Gelb-Rote Karte ins Gsicht. Mit der letzten Aktion des Spiels gab es dann nochmal Eckball für die acht übrig gebliebenen Blau-Weißen Mohikaner. Doch auch der mit aufgerückte Altmann Jo konnte die zweite Niederlage in Folge nicht mehr verhindern.

So musste sich der FCU nach Riedlhütte auch den hoch gehandelten Zwieslern knapp geschlagen geben: Irgendwie einfach sinnbildlich für die aktuelle Verfassung des Teams. Man war in beiden Spielen nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft, hatte mehr und die besseren Torchancen, doch man nutzt sie einfach nicht mehr so konsequent aus wie noch in der letzten Saison. Hinzu kommt, dass in der Defensive annähernd jeder Fehler sofort von den Gegnern bestraft wird. Doch solange die Truppe um ihren unermüdlichen Torjäger Weinmann Gü sich so präsentiert wie in den letzten beiden Spielen, muss uns nicht bange werden um den FCU. So kann es nur eine Frage der Zeit sein bis die Dinger auch mal wieder rein fallen, und der Gegner auch mal den Außenpfosten trifft statt ins Tor. Nun geht es am kommenden Sonntag zum heimstarken TSV Mauth. Auch hier wird der Driendl-Elf wieder alles abverlangt. Nach längerer Abstinenz greift auch die Reserve wieder ins Spielgeschehen ein und hofft auf zahlreich mitgereiste Fans. 

29.08.2015

SV Riedlhütte - FC Untermitterdorf 2:1

 

Nach dem unnötigen Punktverlust im Heimspiel gegen den Tabelllennachbarn SV Perlesreut musste sich der FCU nun gegen den Bezirksligaabsteiger und Tabellenführer SV Riedlhütte beweisen. Verletzungsbedingt musste Coach Driendl ohne seinen Kapitän Brunnbauer Klaus auskommen, für den das Fußballjahr 2015 nach seiner schweren Gesichtsverletzung gegen Perlesreut gelaufen ist. Des Weiteren fehlten Mittelfeldwusler Beckert Thomas, Dausch Ronny und Bernreiter Patrick im Aufgebot des FCU. Die taktische Marschroute gegen den ungeschlagenen Tabellenprimus war ein offensiv ausgerichtetes 4-4-2. Beutler Tim übernahm den Posten neben dem etatmäßigen Innenverteidiger Köstlmeier Mich, und Youngster Wurschtbauer Karl begann auf der offensiven „10“ hinter dem Stürmerduo Weinmann/Driendl. Bei hochsommerlichen Temperaturen, und vor einer stattlichen Zuschauerkulisse pfiff SR Jonathan Krieg (DJK Holzfreyung) diese richtungsweisende Partie pünktlich um 17:30 Uhr an. Und die Zuschauer sollten es keineswegs bereuen, dass sie ihren Samstagnachmittag statt im Freibad auf dem Fußballplatz in Riedlhütte verbrachten. Allerdings sollte die Herzklappenfunktion des Untermitterdorfer Anhangs ein weiteres Mal enorm auf die Probe gestellt werden.  Aber dazu später mehr.

Das Spiel nahm von Beginn an richtig Fahrt auf, wobei die etwas reifere Spielanlage der Heimelf früh zu erkennen war. Dennoch stand der FCU defensiv sicher, und versuchte über schnelle Tempogegenstöße zum Erfolg zu kommen. Schon nach fünf Minuten sollte so ein schneller Konter zur ersten großen Gelegenheit für den Gast führen. Nach einer schönen Ballstafette über Wurstbauer und Weinmann war der zweite Stürmer Driendl Sam auf und davon, zog alleine Richtung 16er, doch ein „Mitteeeeee“-Schrei eines Riedlhütter Abwehrspielers veranlasste ihn völlig unnötig zum Querpass, statt alleine vorm Gehäuse abzuschließen. Wieder einmal dachten sich wohl viele Fans aus Untermitterdorf „den hättma letzte Saison no blind einegwixt“. Doch nur kurze Zeit später sollte das fußballerische Talent und die Kaltschnäuzigkeit aus der Vorsaison wieder aufblitzen. Nach einer entschlossenen Balleroberung in der 17. Minute von Wurstbauer Karl kam der Ball zu Mittelfeldass Pröll Alfred - dieser spielte aus dem Fußgelenk einen sensationellen Chippass auf Weinmann Gü, der die Pille toll verarbeitete und cool aus 7 Metern zur Führung für den FCU einschob. Nun hofften natürlich alle, dass dieses schön herausgespielte Tor der Mannschaft von Coach Driendl die Verunsicherung der vergangenen Spiele aus den Trikots schüttelte. Doch wie schon in den Spielen zuvor machte man den Gegner in der Folgezeit durch teilweise haarsträubende Fehlpässe im Spielaufbau selber wieder stark. So dauerte es nur bis zur 28. Minute und die Führung war wieder dahin. Jedoch resultierte diese aus einer sehr umstrittenen Entscheidung von SR Krieg. Einen weiten Diagonalball von Buchecker nahm der Rechtsaußen von Riedlhütte mit der Brust nach vorne mit, Fischer Manu ging dazwischen und spitzelte den Ball zur Ecke ins Toraus – dachten alle. Doch SR Krieg entschied auf Foul gegen den FCU, warum auch immer. Den fälligen Freistoß brachte Willhelm mit links in die Mitte, und Oldie Fruth Alex köpfte völlig freistehend zum 1:1 ein. Untermitterdorf zeigte sich jedoch nach dem Ausgleich in der Offensive unbeeindruckt. In der 36. Minute setzte sich wieder mal Weinmann Gü super gegen drei Mann durch, sah seinen mittgelaufenen „Spezl“ Gigl Simon, doch dessen Schrägschuss pfiff um Zentimeter am Winkel vorbei. Nun ging es Schlag auf Schlag. Schon zwei Minuten später musste Fischer Manu in höchster Not vor einem einschussbereiten Riedlhütter klären. Und wiederum im Gegenzug überraschte Weinmann Gü den jungen Heimtorwart mit einem 45-Meter-Schuss den dieser im Rückwärtslaufen mit den Fingerspitzen gerade noch über die Querlatte lenken konnte. Unmittelbar vor der Halbzeit war dann in diesem unterhaltsamen Spiel Riedlhütte wieder am Drücker. Doch der Kopfball von Kaatz strich ganz knapp am langen Pfosten vorbei. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause, wobei Untermitterdorf die besseren Chancen hatte.

Zur zweiten Halbzeit rückte für den jungen Beutler Tim der erfahrene Raith Andreas in die Innenverteidigung. Anfangs neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, wobei immer wieder die Verunsicherung der Untermitterdorfer zu spüren war. Immer wieder schenkte man die Kugel in der Vorwärtsbewegung her, und verhalf so dem Gegner zu aussichtsreichen Konterchancen, die jedoch auch vom ehemaligen Bezirksligisten nicht wirklich gut ausgespielt wurden. In der 55. Minute dann die erste kleinere Torchance für den FCU: Ein toller Diagonalball von Gigl Simon auf Weinmann Gü wurde gut verarbeitet, doch sein wuchtiger Schuss aus spitzem Winkel ging doch gute 2 Meter drüber. Drei Minuten später musste der Schlussmann der Heimelf allerdings gegen einen verdeckten Flachschuss von Gigl Simon all sein Können aufbieten. Mit einer Glanzparade kratze er den Ball noch aus dem bedrohten Eck zur Ecke. In der 61. Minute war dann auch der TM Altmann Jo gefordert, als er einen gut geschossenen Freistoß vom starken Manzenberger sicher parierte. Danach war wieder etwas Leerlauf im Spiel, allerdings sollte sich rausstellen dass das nur eine Art „Luftholen“ vor einer turbulenten Schlussphase sein sollte. Los gings in der 76. Minute als nach einem schönen Spielzug der pfeilschnelle Driendl Sam über rechts durchgebrochen war. Seinen Querpass konnte allerdings der Ex-Kirchdorfer Beyer Tom mit dem langen Bein vor dem einschussbereiten Torphantom Weinmann Gü zur Ecke klären. Zwei Minuten später kombinierte sich die Heimelf wieder gut durch die Untermitterdorfer Reihen, doch Vogls Torschuss war letztlich ein sogenanntes „Frassal“ für den fehlerlosen Altmann Jo. In dieser Phase hatte man von Außen das Gefühl als würden beim Tabellenführer so ein wenig die Kräfte schwinden. Untermitterdorf war nun optisch überlegen und beim Anhang keimte die Hoffnung auf den ersten Auswärtssieg der jungen Saison. Diese Hoffnungen sollten jedoch in der 81. Minute jäh zerstört werden. Und wie schon so oft in dieser Spielzeit könnte man eine Schablone über den Führungstreffer der Heimelf legen. Nach einem Einwurf auf Höhe des 16ers des SVR erkämpften sich Köstlmeier, Fischer und letztlich Pröll den Ball – Gefahr gebannt – könnte man meinen. Doch bevor sich die Hintermannschaft des FCU wieder sortieren konnte rollte auch schon der nächste Angriff auf selbige zu. Prölls etwas überhasteter Befreiungsschlag die Linie entlang landete nämlich direkt beim Gegner, dieser spielte den Ball zu Manzenberger, welcher mit Ball am Fuß in den 16er eindrang. Im Duell gegen Köstlmeier Mich kam es zum Pressball, und der Ball sprang vor die Füße des eingewechselten Fruth Julian welcher die Pille per „Schienboaschleiderer“ am chancenlosen Altmann Jo vorbei ins Tor beförderte. Ein Schock für alle mitgereisten Fans des FCU und natürlich auch für das Team um Torjäger Weinmann Gü. Diese warfen nun natürlich nochmal alles in die Waagschale und versuchten zumindest einen Punkt zu ergattern. Mit dem Mute der Verzweiflung sollten sich auch nochmal zwei Möglichkeiten zum Ausgleich ergeben. Den Anfang machte in der 89. Minute Weinmann Gü, der eine Direktabnahme nach Flanke von Gigl Simon jedoch deutlich am Tor vorbei schoss. In der Nachspielzeit dann die Monsterchance für den FCU: Weinmann Gü steckte auf halbrechts toll durch für den startenden Driendl Sam, der lief alleine auf den Schlussmann des SVR zu, doch mit seinem Gewaltschuss aus 8 Metern traf er nur das Außennetz. Ein Abspiel auf den freistehenden Gigl Simon in der Mitte wäre sicherlich eine erfolgversprechendere Variante gewesen. Doch hinterher ist man bekanntlich meistens klüger.

Fazit: Wieder einmal brachte sich die Driendl-Elf um den verdienten Lohn. Selbst die einheimischen Fans stellten dem FCU ein gutes Zeugnis aus und erkannten, dass der Sieg durchaus ein wenig schmeichelhaft war. Doch kaufen kann man sich dafür im Untermitterdorfer Lager nichts. Es bleibt die Erkenntnis, dass man sich bis auf wenige spielerische Highlights zu oft auf den berühmten Kick-and-Rush einlässt. Somit beraubt man sich jedoch der eigenen Stärke, die definitiv im spielerischen Bereich liegt. Mit Augustin, Pröll, Gigl, Weinmann und Co. verfügt man über (für die Kreisliga) Fußballer mit außergewöhnlicher Qualität. Diese Qualität muss man in den kommenden Spielen wieder auf den Platz bringen. Mit Zwiesel, Mauth und Schöfweg warten nämlich nun richtig harte Brocken auf die Mitterdorfer. Um nicht frühzeitig auf einen Abstiegsplatz zurückzufallen, sollten aus diesen drei Spielen zumindest 4 Punkte auf die Habenseite gebracht werden. Dazu muss man jedoch in Sachen Konzentration im Spielaufbau und Konsequenz im Nutzen von Torchancen eine Schippe drauflegen.

 

 

23.08.2015

FC Untermitterdorf - SV Perlesreut 1:1

 

 

Minute

Ereignis

0.

Trainer Thomas Driendl visiert beim Heimspiel gegen Perlesreut einen Dreier an. Dabei steht ihm neben den Langzeitverletzten Urlauber Michael Köstlmeier nicht zur Verfügung. Dafür meldete sich dessen Nebenmann Manuel Fischer rechtzeitig fit. Vor fast 300 Zuschauern verteidigen heute über die Außen Tim Beutler und Hermann List. Außerdem feiert Karl Wurstbauer sein Pflichtspieldebut.

10.

Optimaler Start für den FC: Samuel Driendl spielt perfekt in die Lücke, wo sich Weinmann im Zweikampf durchsetzt. Mit dem Torabschluss scheitert er erst noch am Keeper, den zweiten Versuch vollendet er aber aus fünf Metern flach zum 1:0.

14.

Neuzugang Fabian Augustin glänzt mit einer schönen Einzelaktion. Gleich zwei Mal nimmt er einem SV‘ler den Ball ab. Seine anschließende Flanke wird zur Ecke geklärt.

17.

Augustin sieht im Gewühl den freien Mann. Weinmann agiert in diesem Moment beim Torabschluss aber zu lässig und zielt am freien langen Eck vorbei.

19.

Wurstbauer schnuppert Kreisliga-Luft. Vehement kann er sich aber aus der Achselhöhle seines Gegenspielers befreien.

28.

Michael Reih tankt sich im Laufduell gegen Tim Beutler durch. Im Zentrum rettet Alfred Pröll vor dem einschussbereiten Konrad Sarmann.

34.

Driendl sprintet unwiderstehlich gegen Roland Bauer davon. Im Duell gegen den Perlesreuter Schlussmann zieht er jedoch den Kürzeren. Nochmal am Ball legt er ab auf Simon Gigl. Etwas überhastet schießt er mit seiner nicht nur diesseits des Fürberg gefürchteten rechten Klebe über den Kasten.

43.

Pröll kommt nach Flanke an’s Spielgerät, hat beim Schuss aber Rückenlage und befördert den Ball dahin, wo die Freiheit wohl grenzenlos sein muss.

HZ

Untermitterdorf beherrscht das Spielgeschehen, verpasst es aber aus durchaus guten Möglichkeiten den wichtigen zweiten Treffer zu erzielen. So geht es mit einer knappen Führung zum Pausentee.

47.

Manuel Freund zwingt Jo Altmann per Freistoß erstmals zum Eingreifen.

50.

Gü Weinmann überrascht Patrick Billinger im Kasten des SVP. Dieser steht nämlich zu weit vor seinem Gehäuse. Weinmanns Schuss von der Mittellinie geht aber über das Ziel.

54.

Altmann sieht einen Schuss von Reih erst spät, dreht ihn aber mit seiner Parade noch um den Torpfosten. Bei der nachfolgenden Ecke übersieht der Unparteiische, dass Roland Bauer bei der Ballannahme die Hand zur Hilfe nimmt und ermöglicht Perlesreut so eine Riesentorchance, welche Matthias Thoma aus sechs Metern aber vergibt.

57.

Markus Kapfenberger bleibt Sieger im Kopfballduell, köpft aber knapp am Kasten vorbei.

58.

Fabian Augustin hat bei einem Flachschuss das Visier ebenfalls nicht richtig eingestellt.

61.

Der Aufreger des Spiels: Bei einer gefährlichen Situation im eigenen Strafraum trennt Kapitän Klaus Brunnbauer seinen Gegenspieler mit einem eigentlich perfekten Tackling vom Ball. Völlig überraschend präsentiert Schiedsrichter Lohberger seine ganz exklusive Sicht der Dinge und zeigt auf den Punkt. Matthias Thoma verwandelt zum 1:1-Ausgleich und der FC Untermitterdorf weiß nicht, wie ihm gerade geschehen ist.

64.

Nach toller Flanke von Kapfenberger spitzelt Gigl das Leder mit dem zweiten Kontakt nur knapp an der neuerlichen Führung vorbei.

65.

Ganz bittere Szene: Klaus Brunnbauer kracht im Kopfballduell mit seinem Gegenspieler zusammen und muss raus. Diagnose: Bruch der Stirnhöhlenwand – OP und lange Pause. Gute Besserung, Capitano!

71.

Schöne Balleroberung von Weinmann. Er schickt Pröll auf die Reise, der seinen Verteidiger abschüttelt und auch fast schon am Torwart vorbei ist, um einzuschießen. Aber eben nur fast: Billinger packt im letzten Moment zu und begräbt die Kugel unter sich.

73.

Perlesreut schnuppert etwas Morgenluft und kommt in dieser Phase besser ins Spiel. Der Schiedsrichter lässt einen Vorteil laufen und Alexander Biebl zieht im Laufduell an Andreas Raith vorbei. Die Hereingabe von rechts kann Hermann List in letzter Not klären.

77.

Nach kurzem Intermezzo ist wieder der FCU am Drücker. Weinmann scheitert nach schönem Pröll-Zuspiel am Keeper. Das Schiri-Gespann entscheidet auf Abseits. Die Aufregung im Untermitterdorfer Lager ist groß. Dennoch heißt es „Abhaken“ – der Ball zappelte ohnehin nicht im Netz.

80.

Nach Flanke von Simon Gigl geht Günther Weinmann einschussbereit in Richtung Ball und wird dabei von hinten zu Fall gebracht. Die Pfeife von Schiri Lohberger bleibt zum Entsetzen der FC’ler stumm. Das wäre nicht einmal eine Konzessionsentscheidung gewesen, denn Weinmann wurde einer klaren Torchance beraubt.

89.

Der FC geht voll auf Sieg. Torwart Billinger rettet erst per Fußabwehr gegen Weinmann, dann kann Bauer einen Schuss von Pröll stoppen.

90.

Andreas Raith hat den Lucky Punch auf dem Kopf. Nach Eckball wird sein Kopfball aber noch vor der Linie geklärt.

Spielende

Im Endeffekt verliert der FCU zwei Punkte gegen Perlesreut. Zwar hat man es sich selbst zuzuschreiben, den Deckel auf den Dreier nicht drauf gemacht zu haben, doch lag Schiri Lohberger in zwei spielentscheidenden Szenen deftig daneben. Bitter für den FC: schon gegen Oberdiendorf bekam man in der Schlussminute einen punkterettenden Elfmeter nicht zugesprochen. Nun stehen für die Driendl-Elf ganz schwere Wochen an. Nächsten Samstag gastiert man beim Tabellenführer in Riedlhütte, am Doppelspieltag kommt unter anderem Zwiesel nach Untermitterdorf und dann steigt schon das Derby gegen Schöfweg.

 

15.08.2015

TSV-DJK Oberdiendorf - FC Untermitterdorf 3:2

 

 

Minute

Ereignis

0.

Coach Tom Driendl muss auf Manu Fischer verzichten, dessen operiertes Knie Probleme gemacht hat. Außerdem fehlen weiterhin Thomas Beckert und Patrick Bernreiter bei dieser schweren Auswärtsaufgabe beim Aufstiegsanwärter. Über rechts beginnt der wieder ins Training eingestiegene Kapfenberger. Andreas Raith rückt für Fischer in die Innenverteidigung. Außen verteidigen in der Viererkette heute Fabian Augustin und Ronny Dausch.

7.

Nach Ecke kommt Marco Wundsam frei zum Schuss, wird aber abgeblockt und Simon Gigl befördert das Leder aus der Gefahrenzone.

13

Samuel Driendl bedient Gigl, dessen Weitschuss aber am Tor vorbei geht.

15.

Köstlmeier ist im Strafraum zur Stelle und grätscht die Kugel zur Ecke.

27.

Gigl und Driendl pressen vorne gut drauf - ein Oberdiendorfer Abwehrspieler hat Glück, dass ihm der Ball am Fuß kleben bleibt.

29.

Der FC stört in dieser Phase früh und zwingt den TSV zu Fehlern. Insgesamt kommt aber offensiv noch etwas zu wenig.

31.

Ronny Dausch und der erst wieder genesene Markus Kapfenberger mit Unachtsamkeiten im Spielaufbau - Jo Altmann rettet zur Ecke.

32.

Wie schon in der Anfangsphase rettet der FC auf der Linie - dieses Mal gegen Alexander Roder.

33.

Dieselbe Szene geht weiter, der FCU bringt den Ball nicht weg, Deandorfs Nummer 4 zieht im Sechzehner davon, und schließt aus sieben Metern halbrechter Position flach ins lange Eck ab. Es steht 1:0 für den Gastgeber durch Sebastian Krieg.

35.

Christian Eder wird gerade noch von Andreas Raith abgeblockt.

36.

Karl Wurstbauer ersetzt Markus Kapfenberger.

37.

Untermitterdorf schwimmt nun mehr, eine Direktabnahme von Christian Eder wird zur Bogenlampe aber geht um circa drei Meter vorbei.

39.

Ein schlimmer Fehlpass von Alfred Pröll landet letztendlich bei Adam Niemczyk, der aber aus 16 Meter drüber zielt.

41.

Wieder einmal ein guter Versuch von Untermitterdorf, Günther Weinmann spielt ab auf Simon Gigl, dessen Hereingabe verpufft aber an den gegnerischen Abwehrbeinen.

45.

Die Zuschauer bekommen die erste sehenswerte Kurzpasskombination zu Gesicht. Über Karl Wurstbauer und Simon Gigl gelangt das Rund zu Günther Weinmann. Sein Schuss aus 14 Metern ist aber zu hoch.

45+1

Nach Fehlpass von Ronny Dausch wird Christian Eder noch von Michael Köstlmeier gestört, Der Torabschluss landet am Außennetz.

HZ

Untermitterdorf hat in ein, zwei Situationen Glück, dass Oberdiendorf nicht kaltschnäuzig seine Führung ausbaute. Dennoch tritt der Favorit bei Weitem nicht so dominant auf wie erwartet und zeigt sich defensiv bei frühem Stören nicht unantastbar.

46.

Alle guten Vorsätze, kein frühes Gegentor zu bekommen, sind im Nu dahin. Bei einem Angriff über rechts außen geht es zu einfach und Marco Wundsam verwandelt in der Mitte zum 2 zu 0.

51.

Nach einem Richtung kurzen Pfosten getretenen Freistoß von Simon Gigl lässt der Torwart den Ball noch einmal fallen, Michael Köstlmeier setzt nach, doch um Millisekunden zu spät.

54.

Nach einer tollen Kombination schießt Niemczyk aus der Drehung vorbei.

55.

Hervorragende Aktion von Karl Wurstbauer – am 16er geht er am Gegenspieler vorbei und hat Pech, dass sein abgefälschter Schuss nur auf der Latte auftropft. Sam Driendl setzt aber entscheidend nach und köpft den 2:1-Anschlusstreffer

57.

Und plötzlich schlägt der FCU beim Spielaufbau nicht mehr hoch und weit, sondern spielt bemerkenswert Fußball. Nach Balleroberung von Raith, geht es über drei Stationen bis vor den Deandorfer Sechzehner – nur leider nicht bis zum Torabschluss.

60.

Pröll sieht Weinmann starten. Dieser setzt sich klasse im Zweikampf durch. Driendl  kann seinen Querpass jedoch nicht mehr verwerten.

61.

Nach erneut schönem Kurzpassspiel kommt Gigl zum Abschluss, zielt aber halbhoch am Kasten vorbei.

62.

Einfach nur Schade! Da war der FCU so gut im Spiel angekommen, da leistet sich Gigl einen Fehlpass und Keeper Altmann erreicht eine Flanke an die Strafraumkante nicht. Wundsam bekommt den „zweiten Ball“ und schließt sicher aus 20 Metern zum 3:1 ab.

76.

Nach etwas Leerlauf sehen die Untermitterdorfer Niemczyk klar im Abseits, was aber nicht geahndet wird. Deandorfs Spielercoach zieht an Jo Altmann vorbei, scheitert aus spitzem Winkel aber am Außenpfosten.

77.

Nun war Niemczyk aber nicht im Abseits, scheitert aber im Eins gegen Eins am FCU-Goalie.

79.

Da sah Brunnbauer im Zweikampf nicht ganz gut aus – Glück, dass der Oberdiendorfer Torabschluss zu schwach geriet.

83.

Auf der Gegenseite macht es der Captain fast besser. Nach Eckball von Weinmann wird sein Kopfball wieder zur Ecke geklärt.

84.

Nach Spiel um den Sechzehner zieht Wurstbauer ab, aber vorbei.

89.

Schöner Freistoßaufsetzer von Sam Driendl auf’s Torwarteck. Doch der Keeper kann zum Eckstoß parieren.

90.

Der FCU gibt sich nicht auf. Weinmann schießt aus 16 Metern nur um Haaresbreite vorbei.

91.

Brunnbauer spielt mit dem Feuer – sein Rückpass auf Altmann wird beinahe abgelaufen. Da werden Erinnerungen (an Büchlberg) wach.

92.

Fabi Augustin flankt toll diagonal, wo Hermann List zum Kopfball kommt. Driendl setzt sich im Anschluss energisch durch und erzielt das 3:2. Untermitterdorf wirft nochmal alles nach vorne. Oberdiendorf spielt auf Zeit.

93.

Gaaaaanz knifflige und strittige Szene: Einen weiten Ball verlängert Köstlmeier per Kopf auf Weinmann. Im Laufduell wird Sturmtank Gü zu Boden gerissen, doch die Pfeife bleibt stumm. Eine Berührung lag definitiv vor. Genug, um in der Nachspielzeit gegen die Heimelf einen Strafstoß zu verhängen? Schwierig zu beurteilen. Die FCU-Fans echauffieren sich, dass wieder einmal im unteren Wald ein Schiedsrichter des unteren Waldes pfeift – in der Emotion sicherlich auch verständlich, kann man so sehen.

Spielende

Direkt nach der heiklen Szene ist das Spiel zu Ende. Da der TSV-DJK Oberdiendorf die Gäste „am Leben“ hält, wird es nochmals ganz spannend. Vor allem nach der Hereinnahme von Youngster Wurstbauer überrascht Untermitterdorf wieder einmal mit gefälligem Kurzpassspiel über die Mitte im Spielaufbau und hatte vor der Halbzeit und nach dem zweiten Tor zwei ganz starke Phasen. Am Sonntag gastiert der punktgleiche SV aus Perlesreut beim FCU. Die Gäste kommen nach dem Sieg gegen Hintereben mit breiter Brust, doch auch die Driendl-Jungs brauchen sich nicht verstecken, wenn sie an die spielerisch guten Phasen aus dem Deandorf-Spiel anzuknüpfen wissen.

 

 

09.08.2015

FC Untermitterdorf - TSV Frauenau 4:2

 

Minute

Ereignis

0.

Bei erneut heißen Temperaturen erwartet die Driendl-Elf mit Aufsteiger Frauenau einen topmotivierten Aufsteiger. Dennoch möchte man vor 200 Zuschauern natürlich die volle Punktausbeute erzielen.

10.

Nach Flanke kann Florian Achatz ungestört zur frühen Gästeführung einköpfen. Da muss eigentlich ein Abwehrspieler dran sein.

11.

Der FC hat prompt die passende Antwort. Nach einem weiten Ball kommt Weinmann Keeper Fischer zuvor und wird von diesem etwas unnötig gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelt Weinmann sicher und mit Schmackes zum 1:1-Ausgleich.

14.

Ein Freistoß von Pröll landet in der Mauer. Weinmann ergattert das Leder, läuft quer am Sechzehner entlang und zieht ab. Keeper Fischer lässt den Schuss nach vorne abprallen – der aufgerückte Andreas Raith sagt Danke und staubt zum 2:1 ab.

22.

Samuel Driendl nimmt nach einem Longline-Pass seinem Gegenspieler einige Meter im Laufduell ab. Seine Hereingabe ins Sturmzentrum wird zur Ecke geklärt.

28.

Megachance für die Au: Bei einem Freistoß von rechts steigt Schaller am höchsten. Sein wuchtiger Kopfball aus vier Metern streift noch die Latte. Das hätte eigentlich der erneute Ausgleich sein müssen.

29.

Frauenau ist nun am Drücker. Thomas Kufner lässt Fischer und List stehen. Sein Schuss aus spitzem Winkel geht nur um Zentimeter am Kasten vorbei.

30.

Nach schöner Diagonalflanke von Pröll geht Köstlmeier volles Risiko. Sein Volleyschuss aus acht Metern geht aber über das Gehäuse.

38.

Wieder probiert es U-dorf hoch und weit – dieses Mal mit Erfolg. Pröll schickt Weinmann, der aber im ersten Versuch abgeblockt wird. Hartnäckig setzt er aber nach und versenkt das Leder nach Ballgewinn mit einem Flachschuss zum 3:1 im Netz.

HZ

In einer ausgeglichenen Partie erweist sich Untermitterdorf als abgezocktere Mannschaft und geht daher aufgrund der guten Chancenauswertung mit einer angenehmen 3:1-Führung in die Pause.

48.

Frauenau verkürzt. Einen weit geschlagenen Ball nimmt sich Thomas Kufner mit der Brust an und mit und schließt mit links ab. Der Schuss landet zum 3:2 im Netz. Jo Altmann war noch dran, aber kann den Gegentreffer nicht verhindern.

50.

Keilhofer im Glück. Als er Altmann unnötig angeht, lässt Schiedsrichterin Putz die zweite Gelbe Karte für den bereits verwarnten Spieler stecken.

52.

Eller ist nach FC-Ballverlust durch, zielt aber vorbei.

54.

Nach Eckball geht der daraus folgende Kopfballaufsetzer von Schaller über‘s Tor.

56.

Einen gut getretenen Freistoß verpassen gleich drei Frauenauer Spieler – das Spielgerät hüpft am langen Pfosten vorbei ins Toraus.

61.

Das sah mal nach Fußball aus. Die schönste Kombination des Spieles über Fischer, Gigl und Weinmann landet bei Eiter. Der zwingt Keeper Fischer zu einer Glanzparade. Diese Aktion hätte wirklich ein Tor verdient gehabt.

69.

Nach einem harten Einsteigen muss Eiter runter. Schade, er war gerade richtig gut im Spiel.

78.

Überragender Diagonalball von Karl Wurstbauer. Der angespielte Gigl knallt das Leder drüber. Querzulegen auf den mitgelaufenen Driendl wäre die bessere Alternative und wohl ein sicheres Tor gewesen.

81.

Nun war es aber überfällig. Nachdem einige Aurer noch ungeschoren davon kamen, sieht Zwickenpflug für sein Foul an Gigl nun die Ampelkarte. Hier konnte die gut leitende Schiedsrichterin Josefa Putz kein Auge mehr zudrücken.

87.

Frauenau leistet sich einen bitterbösen Ballverlust. Pröll nimmt Fahrt auf und flankt weit auf den mitgelaufenen Augustin. Dieser setzt sich gut durch und legt ab auf Driendl, der sich die Chance nicht nehmen lässt: 4:2 und Deckel drauf.

Spielende

Untermitterdorf gewinnt aufgrund der besseren Chancenverwertung gegen den Aufsteiger, für den ein Punktgewinn nicht unverdient gewesen wäre. Frauenau verbuchte in Halbzeit Zwei leichte spielerische Vorteile, schwächt sich in seiner Aufholjagd am Schluss aber selbst und kann die Niederlage in Unterzahl nicht abwenden. Der FCU kann einen Fehlstart mit dem wichtigen Derbysieg also vermeiden und kann mit nun sechs Punkten etwas beruhigter in das schwere Auswärtsspiel am Samstag in Oberdiendorf gehen. Dann steht auch der privat verhinderte Kapitän Brunnbauer wieder zur Verfügung, dessen Absenz sich vor allem in der fehlenden Lufthoheit im Mittelfeld bemerkbar machte. Ausfallen wird wohl der wieder verletzte Eiter, die noch immer angeschlagenen Beckert, Kapfenberger, Aulinger und Rechenmacher sowie der langzeitverletzte Bernreiter.

 

 

07.08.2015

SV Grainet - FC Untermitterdorf 1:0

 

 

Minute

Ereignis

0.

Vor nur 80 Zuschauern und in brütender Hitze wartet eine schwere Aufgabe auf die Driendl-Elf. Brunnbauer rückt heute wieder auf seine angestammte Sechserposition. Dafür beackert Augustin die rechte Außenbahn.

6.

Eine perfekte Hereingabe von Simon Gigl verpasst Gü Weinmann knapp. Fabian Augustin’s Schussversuch wird in Bedrängnis zur Ecke geklärt.

8.

Auch eine scharfe Hereingabe des SV Grainet mündet in einem Eckstoß.

11.

Pröll setzt Weinmann in Szene; Driendl kreuzt vorne, aber das Sturmduo macht zu wenig aus der aussichtsreichen Situation.

13.

Nachdem Raith im Zweikampf das Nachsehen hatte, grätscht Köstlmeier das Leder weg.

15.

Schrecksekunde für den FCU, als Altmann einen Freistoß kurz fallen lässt. Der FC-Keeper bereinigt die Situation aber selbst, indem er den Ball aus der Gefahrenzone bugsiert.

26.

Nach SV-Flanke, bringt Untermitterdorf den Ball nicht weg. Reichenberger donnert aus 12 Metern Torentfernung nur knapp über das Gebälk.

30.

Plötzlich geht es ganz schnell über links. Stadler legt an der Grundlinie zurück auf Moser. Raith auf Seiten des FCU kann von der Torlinie nicht mehr klären. Es steht 1:0 für die Hausherren.

32.

Nach einem Eckball, hat Gigl den Ball am Fuß, verfehlt das Tordreieck aus spitzem Winkel aber haarscharf.

35.

Weinmann steckt durch auf Gigl, der aus der Drehung abzieht. Grainets Goalie Blab hält am kurzen Pfosten die Führung fest.

37.

Nach einem Querschläger von Fischer und einer Kopfballbogenlampe von Köstlmeier nimmt der SV über rechts Fahrt auf. Schönberger zieht aus 18 Metern aus vollem Lauf ab, zielt aber etwas zu hoch.

40.

Gigl führt einen Freistoß am Sechzehner gedankenschnell aus. Weinmanns Schussversuch aus guter Position wird gerade noch abgeblockt.

41.

Raith schießt beim Klärungsversuch seinen Gegenspieler an. Fischer kann vor Grainets Torschussversuch noch klären. Es gibt Einwurf für die Gastgeber.

44.

Nach einem weiten Abschlag gewinnt Moser das Kopfballduell. Stadler hat bei seinem anschließenden Torschuss das Visier jedoch nicht gut eingestellt.

Halbzeit

Insgesamt eine offene Kreisligapartie mit spielerischen Vorteilen bei Grainet. Untermitterdorf vergibt wie schon in Hintereben gute Chancen. Die Halbzeitführung für Grainet ist aufgrund des Chancenplus aber nicht unverdient.

47.

Riesenpech für Weinmann. Er bleibt Sieger im Eins gegen Eins, aber der Ball springt ihn daraufhin etwas weit vom Fuß, so dass der Keeper zupacken kann.

50.

Riesengelegenheit jetzt für Grainet. Von der Grundlinie wird das Rund auf Brandl abgelegt. Dieser schließt aus sechs Metern zu hektisch ab – genau in Jo Altmanns Arme.

51.

Wieder zu viel Platz für die Hausherren – Kohout schießt dieses Mal nur knapp vorbei.

53.

Nach Freistoß von Simon Gigl kann Keeper Blab Brunnbauers Kopfballbogenlampe gerade noch über die Latte lenken.

62.

Brunnbauer beweist wieder Lufthoheit. Am Mittelkreis köpft er direkt auf links Gigl in den Lauf. Dieser sieht in der Mitte Weinmann lauernd, doch der hat an diesem Tag einfach kein Abschlussglück – sein Schuss aus fünf Metern landet am Pfosten.

62.

Fast noch dieselbe Szene. Untermitterdorf spielt weiter um den Sechzehner herum, sucht aber nicht den Torabschluss. Man läuft letztendlich in einen Konter, den Grainet nicht bestraft.

72.

Tolle Einzelaktion von Reichenberger. Seine Topchance geht aber über den Querbalken.

73.

Altmann kann sich bei einem Weitschuss auszeichnen und greift schön über. Es gibt Eckball.

77.

Stadler und Moser versäumen es, den Deckel drauf zu machen. Sie gelangen aus besten Positionen nicht zum Abschluss.

79.

Zwei Ballverluste von Raith und Pröll innerhalb weniger Sekunden in der Vorwärtsbewegung. Beide Male verpasst es der SVG Kapital daraus zu schlagen. Die Luft scheint beim FCU etwas heraus zu sein.

83.

Weinmann zielt aus 20 Metern vorbei. Auch bei Grainet schwinden zunehmend die Kräfte. Es ergeben sich nun viele Räume auf beiden Seiten.

85.

Nach Flanke von Weinmann, setzt Kapitän Brunnbauer seinen Kopfball an die Latte. Aus fünf Metern ergibt sich beim Abpraller die Chance für Köstlmeier, doch er kommt vor dem leeren Tor nicht mehr hinter den Ball und verpasst den Ausgleich.

87.

Nun ist wieder Grainet am Drücker. Aus der Drehung verfehlt Stadler sein Ziel nur um Millimeter.

88.

Moser zeigt sich unkonzentriert im Abschluss und zielt zentral direkt auf Altmann.

90.

Grainet schindet mit einem Wechsel erfolgreich wertvolle Spielminuten und erreicht sein Ziel, denn Schiri Frank pfeift umgehend ab.

Spielende

Da Grainet es nicht schafft, frühzeitig alles zu entscheiden, bleibt Untermitterdorf im Spiel. Mit zunehmender Spieldauer und dem resultierenden Kräfteverschleiß ergeben sich für beide Mannschaften Großchancen, die allesamt teils leichtfertig vergeben wurden. Am meisten Pech hat dabei die Driendl-Elf bei zwei Alu-Treffern. Auch wenn das Fanlager des FC lange hoffen durfte: in der Summe wohl verdiente drei Punkte für Grainet. Am Sonntag geht es für Driendls Truppe zu Hause nun gegen Aufsteiger Frauenau darum, einen Fehlstart zu vermeiden und nicht früh in den Tabellenniederungen festzusitzen. Bei Höchsttemperaturen erwartet das Team um Klaus Brunnbauer ein kräftezehrendes Derby mit hoffentlich wieder glücklichem Ausgang für Blau und Weiß.

 

 

01.08.2015

SV Hintereben - FC Untermitterdorf 4:1

 

Nach dem geglückten Saisonauftakt gegen nicht ganz so hoch einzuschätzende Waldkirchener rief Coach Thomas Driendl das Auswärtsspiel beim spielstarken SV Hintereben als ersten wirklichen Härtetest aus, welcher dem Spielverlauf nach etwas zu deutlich mit 4:1 in die Binsen ging. Verzichten musste er dabei auf die verletzten Jugendspieler Matthias Aulinger und  Karl Wurstbauer sowie dem arrivierten Personal  Thomas Beckert, Andreas Eiter und Markus Kapfenberger. Bis auf eine Änderung setzte Driendl auf die Siegerelf vom Auftaktmatch. Captain Klaus Brunnbauer war wieder spielberechtigt und fand sich (zu Spielbeginn) für Ronny Dausch auf der für ihn ungewohnten Position im rechten Mittelfeld wieder. Entgegen dem Hinterebener Pressebericht bestimmte nicht die Heimelf von Beginn an das Geschehen, sondern es entwickelte sich vielmehr ein offener Schlagabtausch mit den größeren Chancen auf Seiten des FC Untermitterdorf. Leider versäumten es die Gäste aus ihren Möglichkeiten Kapital zu schlagen und fingen sich in Hälfte Eins das völlig unnötige 1:0 ein. Auch bis zum 2:0 war man dem Ausgleich deutlich näher als Hintereben seinem zweiten Treffer. Insgesamt jedoch wirkte das Untermitterdorfer Angriffsspiel weniger inspiriert als noch zum Saisonauftakt und die Gastgeber stellten sich schnell auf das „Hoch und Weit“  aus der Abwehr heraus ein. Der Spielaufbau über die technisch starken Mittelfeldmotoren Pröll und Augustin kam oftmals zu kurz – Versuche über außen führten immer wieder zu Ballverlusten. Nach einem individuellen Fehler zum spielentscheidenden 3:0 in der 72. Minute war die Messe gelesen. Die Tore zum 4:0 und 4:1 fielen nicht mehr ins Gewicht – die Niederlage fiel nach den Chancen in Hälfte Eins aber doch etwas zu hoch aus. Am Ende des Tages blieb festzustellen, dass man gegen eine starke Hinterebener Elf bei besserer Chancenauswertung keineswegs chancenlos gewesen wäre, man sich aber auch nicht immer auf Einzelaktionen des Offensivtrios Gigl, Weinmann und Driendl verlassen dürfe – dazu bedarf es einer strukturierteren Spielweise des gesamten Teams in der Offensive und einer Minimierung der Fehler in der Defensive, die zugegebenermaßen an diesem Tag eiskalt und effektiv bestraft wurden. Dann sollte den FC-Kickern auch vor dem bevorstehenden Doppelspieltag nicht bange sein, wo Chefanweiser Driendl noch hofft, seinen Sohn Samuel aufbieten zu können – dieser musste gegen Hintereben nach einem Schlag in die Kniekehle angeschlagen ausgewechselt werden. Am Freitag treffen die Blau-Weißen auswärts auf den ebenfalls hoch gehandelten Absteiger aus Grainet, am Sonntag empfängt man den mit vier Punkten gut gestarteten Aufsteiger aus Frauenau. Die Zweite indes muss in der mit nur fünf Teams rar gesäten Reserverunde noch bis zum 6. September pausieren, bis man gegen den TSV Mauth II das nächste Pflichtspiel bestreiten kann.

 

Die Daten zum Spiel beim SV Hintereben:

Minute

Ereignis

04.

Erste Chance für den FCU: Weinmann behauptet sich gegen zwei Mann, spielt quer, doch ein Abwehrspieler klärt vor Driendl.

10.

Ein schöner Distanzschuss von Augustin verfehlt sein Ziel um einen Meter.

12.

Tobias Krieg unterläuft eine gute HSV-Flanke, Maximilian Süß schließt im Nachsetzen zu zentral ab – kein Problem für Altmann im Kasten des FCU.

16.

Riesengelegenheit für Untermitterdorf: nach toller Kombination über Augustin und Driendl hält Hinterebens Keeper Weinmanns ersten Versuch klasse, der Nachschuss landet über dem Tor

25.

Nach einem unnötigen Ballverlust von Pröll wird Strobl von Simon Gigl touchiert. Den strittigen Freistoß verwandelt Völtl mit Hilfe des Innenpfostens etwas glücklich zur Führung

29.

TW Altmann hält Freistoß nach Foul von Manu Fischer

31.

Da ist die Chance zum Ausgleich: Köstlmeier flankt präzise diagonal auf Weinmann, dessen Hereingabe etwas zu steil gerät -Driendl verpasst um Zentimeter.

36.

Nach Ecke wird Köstlmeiers lehrbuchmäßiger Kopfball auf der Linie geklärt. Driendls Nachsetzen führt zu einer erneuten Ecke, wo Dausch an einem Abwehrbein hängen bleibt.

45.

Nach Ballverlust des SVH äußerst aussichtsreicher Angriff für Untermitterdorf, doch Schiri Fischer pfeift völlig überraschend zur Pause. Die Führung für die Hausherren ist durchaus glücklich.

50.

Nach Freistoß von Gigl kommt List völlig frei aber nicht wuchtig genug zum Kopfball – Hinterebens Keeper ist zur Stelle.

55.

Weinmann schüttelt nach Pröll-Pass klasse seinen Gegenspieler ab, doch sein Flachschuss streicht am langen Pfosten vorbei

60.

Untermitterdorf macht es Hintereben einfach. Zwei Mal nicht eng genug am Mann und schon kann Strobl nach Hereingabe von links zum 2:0 vollstrecken.

70.

Ein List-Kopfball nach Pröll-Freistoß landet zentral in den Armen des Torwarts.

72.

Einen langen Ball unterläuft der eingewechselte Hochstrasser, Süß sagt danke und vollendet cool zum 3:0 – List kommt auf der Linie zu spät um noch klären zu können.

84.

Altmann kommt an eine Freistoßflanke nicht heran – Süß köpft zum 4:0 ein.

88.

Gigl betreibt Ergebniskosmetik: Sein schöner Volleyschuss landet zum 4:1 in den Maschen.

 

 

26.07.2015

FC Untermitterdorf - TSV Waldkirchen II 5:1

 

Mit einem hochverdienten und spielerisch überzeugenden 5:1-Sieg gegen die Zweitvertretung des TSV Waldkirchen startete der FC Untermitterdorf in die neue Kreisliga-Saison 2014/2015. Nachdem Coach Tom Driendl in der Vorbereitung einiges ausprobiert hatte, scheint sich eine Grundformation gefunden zu haben. Gedankenspiele, Manuel Fischer in die Innenverteidigung einzubauen, verfestigten sich, wo dieser neben Michael Köstlmeier einen souveränen Part abgibt. Die Abgänge von Lentner und Müller konnte man bisher gut kompensieren, zumal Neuzugang Fabian Augustin durch starke Auftritte im zentralen Mittelfeld sowie Ronny Dausch auf der Außenposition als Gewinner der Vorbereitung echte Verstärkungen darstellen. Gemeinsam mit den Jugendspielern Matthias Aulinger und Karl Wurstbauer, die ihr Potential bereits andeuteten und langsam an den Herrenbereich herangeführt werden sollen, werden die Abgänge mehr als aufgewogen. Auf der Torwartposition hat man mit Christian Käser einen gleichwertigen Konkurrenten zu Stammkeeper Jo Altmann verloren, doch der ebenfalls hoch veranlagte Michael Kronschnabl erwies sich in der Vorbereitung wieder als echte Alternative. Auch das lang ersehnte Comeback von Sam Driendl als Doppelspitze an der Seite von Gü Weinmann machte sich sofort in Form von Toren bezahlt. Am Samstag wartet mit dem SV Hintereben ein ambitionierterer Gegner, der – wie die Vergangenheit zeigte – durch seine spielerische Stärke selbst versucht, das Heft in die Hand zu nehmen - Nach dem eher schwer einzuschätzenden Aufsteiger Waldkirchen also eine echte Standortbestimmung. Verzichten muss Driendl dabei weiterhin auf Andreas Eiter, Markus Kapfenberger (jeweils Knöchelverletzung), Thomas Beckert (Adduktorenzerrung) und Patrick Bernreiter (Syndesmosebandriss)und Matthias Aulinger (Armverletzung). Wieder mit dabei ist Kapitän Klaus Brunnbauer nach abgesessener Sperre aus der abgelaufenen Saison.

Die Daten zum Spiel gegen den TSV Waldkirchen II:

Minute

Ereignis

04.

Eine Co-Produktion zweier Neuzugänge. Fabi Augustin steckt durch auf Ronny Dausch. Dieser zieht in den Sechzehner und wird ungestüm zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter verwandelt Sam Driendl sicher zum 1:0

07.

Driendl verschafft einem Gigl-Freistoß per Kopf eine Richtungsänderung, Waldkirchens Keeper kann aber parieren

21.

Weinmann bedient mit einem blitzschnell ausgeführten Freistoß von der linken Seitenlinie Driendl, der das Leder zum 2:0 über die Torlinie drückt.

24.

Das Sturmduo tauscht die Rollen. Dieses Mal setzt Driendl Weinmann in Szene. Dieser schickt mit einer Drehung noch einen Verteidiger ins Kino und versenkt das Leder mit einem strammen Schuss aus zwölf Metern hinter dem regungslosen Keeper – 3:0.

45.

Klasse Freistoß aus dem Halbfeld von Pröll und Köstlmeier zlataniert mit Hilfe seines Ibrahimovic-Gedächtnisbüschels zum 4:0-Halbzeitstand in die Maschen.

52.

Nach Flanke von Alfred Pröll vergibt Ronny Dausch eine aussichtsreiche Kopfballchance aus acht Metern.

58.

Pröll leitet nach TSV-Ballverlust sofort den Gegenangriff ein. Weinmann möchte im Strafraum uneigennützig quer legen, worauf Driendl nur knapp verpasst und die Situation von einem Abwehrspieler geklärt werden kann.

64.

List steht nach Gigl-Ecke goldrichtig und wird von seinem Gegenspieler nicht entscheidend gestört. Der Kopfball landet zum 5:0 im Netz.

72.

Thomas Binder vergibt freistehend die erste wirkliche Chance der Gäste.

82.

Der eingewechselte Karl Wurstbauer setzt sich im Sechzehner energisch durch, scheitert aber letztendlich am Gästekeeper.

84.

Stefan Grimbs verwandelt einen berechtigten Foulelfmeter zum 5:1.

86.

Samuel Driendl wäre eigentlich durch, wird aber zu Fall gebracht. Schiri Wellnhofer belässt es bei Gelb. Der folgende Freistoß von Simon Gigl wird zur Ecke abgewehrt.

 

Die Reserve mit ihrem neuen Betreuer (sozusagen Spielerbetreuer) Josef Wastl erkämpfte sich beim 2:2 gegen den Waldkirchens „Dritte“ ihren ersten Punkt in der reduzierten Reserverunde der neuen Saison. Markus Raith brachte seine Farben in der 18. Minute in Führung. Die Gäste drehten das Spiel, aber Martin Hochstrasser besorgte nach Vorlage von Hans Fischer den 2:2-Endstand.

Aktuelles

Weitere LINKs

Counter

Hier finden Sie uns:

Fußballclub

Untermitterdorf e.V.


Kirchberger Str. 2, Untermitterdorf
94259 Kirchberg i. Wald

Telefon: 0 99 27 / 12 22

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© © Fußballclub Untermitterdorf e.V.