30.05.2010
SV Neudorf - FC Untermitterdorf 3:7
Zum Saisonabschluss traten die Untermitterdorfer beim SV Neudorf an, der sich in den letzten Jahren auswärts nicht gerade als Lieblingsgegner der Weiß-Blauen erwies. Ein Sieg war allerdings dringend nötig, um die Minimalchance auf den Relegationsplatz bei einem gleichzeitigen Patzer vom Rangzweiten Prag zu wahren.
Die Partie begann sogleich mit einem Paukenschlag. Nach gerade einmal 40 Sekunden passte Günther Weinmann nach Balleroberung von Breit auf den durchstartenden Alfred Pröll, der zur frühen Führung einnetzte. Nur 4 Minuten später setzte sich Weinmann gegen 2 Mann durch und wurde im Strafraum zu Boden gerissen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Tom Brunnbauer präzise, flach ins linke Eck. So stand es schon nach 5 Minuten 2:0 - eine Effizienz die die junge Truppe über weiter Strecken der Saison leider vermissen ließ. In der 8. Minute geland den bis dahin überrumpelten Neudorfern der Anschlusstreffer. Nach Ballverlust von Pröll drang Dick von rechts in den 16er ein und schlenzte die Kugel zum 2:1 ins Tor. In der Folgezeit gab es Chancen auf beiden Seiten. Klaus Brunnbauer köpfte eine Freistoßflanke direkt auf den Hausherrenkeeper. Nach flacher Hereingabe der Neudorfer setzte Meininger seinen Abschluss weit über das Tor. Danach hielt Gästekeeper Armin Stadler einen Schuss aufs lange Eck nach Flanke von der rechten Seite klasse. Die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte drehte der FC aber mächtig auf und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt. In der 35. Minute legte Gü Weinmann von rechts ab auf Alfred Pröll, der die Kugel ca. 1 Meter neben die Kiste wuchtete. 1 Minute später machte er es etwas besser und ließ SV-Keeper Töpfl nach Doppelpass mit Weinmann aussteigen und schob zum 3:1 ein. Doch Pröll schien nach seinen beiden Toren noch nicht genug zu haben und setzte sich wiederum nur 2 Minuten später auf Rechtsaußen durch und legte flach in die Mitte auf Hain, der ins lange Eck zum 4:1 vollstreckte. In der 40. Minute knallte Weinmann aufs Neudorfer Gehäuse, zwar etwas mittig, aber zwang Töpfl zu einem klasse Reflex. Die anschließende Ecke brachte Markus Raith herein, Klaus Brunnbauer stand völlig ungedeckt da, bedankte sich und nickte zum 5:1-Pausenstand ein. Das Spiel war somit entschieden und Robert Ertl's Truppe konnte Hälfte 2 etwas ruhiger angehen - scheinbar zu ruhig. In Minute 56 spielte Andreas Raith einen katastrophalen Rückpass zum eigenen Schlussmann, genau in den Lauf des lauernden Weiderer, der das Geschenk annahm und auf 5:2 verkürzte. Nur 1 Minute später hielt Torhüter Stadler einen Kopfball aus 3 Metern nach Flanke von rechts riesig und hatte das Spielgerät im Nachsetzen gesichert. Nach einer gespielten Stunde meldete sich `Mitterdorf wieder zu Wort. Bei einem Freistoß von Weinmann war Neudorfs Abwehr im Tiefschlaf - List avancierte zum Nutznießer und spitzelte den Ball zum 6:2 ins Netz. Der alte Abstand war wieder hergestellt. Dann Doppelchance der Gastgeber: erst segelte ein abgefälschter 20-m-Freistoß knapp vorbei, danach köpfte ein Neudorfer freistehend aus 4 m drüber. In der 66. Minute tauchte dann plötzlich U-dorfs Topstürmer Weinmann allein vorm Torhüter auf und scheiterte. Kurz darauf wurde Senninger auf der Gegenseite per Steilpass geschickt. Seine Hereingabe wurde gerade noch zur Ecke geklärt. In der 71. Minute stand einem weiteren Treffer der Hausherren nach schönem Spielzug um den Strafraum herum nur noch der Außenpfosten im Wege. In Minute gelang dies dann doch. Stadler ließ einen Freistoß des SV nach vorne abprallen und Wiederer brauchte nur noch abzustauben. Neudorf steckte nicht auf und der FCU präsentierte sich defensiv zunehmends schlafmütziger. In der 75. Minute zog Senninger aus 18 m ab und Stadler musste sich kräftig strecken um Gegentor Numero 4 zu vermeiden. Danach ergab sich wieder einmal eine Möglichkeit für Untermitterdorf. Weinmann zog auf links davon und fand in der Mitte Simon Gigl, der das Spielgerät verstolperte und die Chance ungenutzt ließ. Es ging nun wieder hin und her. Erste hielt Stadler einen Kopfball nach Ecke sicher. Dann luchste List seinem Gegenspieler auf rechts den Ball ab - seine perfekte Flanke verwertete Weinmann per Kopfball zum 7:3, um sämtliche Zweifel an diesem Dreier zu beseitigen. Von nun an stellte die FC-Abwehr ihren Spielbetrieb ein: So tauchte ein SVN-Stürmer mutterseelenallein vor Stadler auf und fand in ih seinen Meister. In der 80. Minute vereitelte dieser die nächste Möglichkeit. Nur 1 Minute später wurde Neudorfs Joker Wiederer erneut allein gelassen - Sieger im 1 gegen 1 blieb allerdings wieder Stadler. Die einzige Möglichkeit für den FCU ergab sich noch nach einem Befreiungsschlag von List, bei dem Weinmann in der eigenen Hälfte los startete, sich bedrängt gegen seinen Manndecker durchsetzte, sich aber Stadlers Gegenüber diesmal auf dem Posten zeigte und früh genug herausgelaufen war. Danach zeigte sich die FC-Defensive abermalig außer Rand und Band und ließ noch 2 weitere Hochkaräter zu, die jedoch ungenutzt blieben. Die letzte erwähnenswerte Szene ereignete sich in der 86. Minute, als Simon Gigl nach einem taktischen Foul einen Ellbogencheck einstecken musste. Gigl blieb aber sportlich, ließ sich nicht theatralisch fallen und die Tätlichkeit blieb ungeahndet. Die ansonsten fair geführte Partie konnte somit auch friedlich beendet werden und für den FC begann das Warten auf das Endergebnis des SV Prag beim heimstarken SV Thurmansbang. Kurz kam ein Hoffnungsschimmer im Untermitterdorfer Lager auf, als im Internet ein Fehler in der Ergebnismeldung unterlaufen war, doch die Live-Berichterstatter des FC vor Ort erstickten die Hoffnung im Keim. Prag hatte 1:0 gewonnen und sicherte sich den Relegationsplatz. Der FC beendet eine verrückte Kreisklassensaison mit vielen Höhen und Tiefen auf dem immer noch hervorragenden dritten Rang, von dem man sich im Moment natürlich nichts kaufen kann, aber der für die kommende Saison sicherlich Lust machen sollte, von Neuem anzugreifen. Ebenfalls der dritte Platz im Endklassement stand für die an diesem Spieltag spielfreie FC-Reserve zu Buche, deren Ambitionen nach dem letztjährigen souveränen Meistertitel allerdings höher schienen - dennoch ein äußerst zufriedenstellendes Endresultat.


                                                                                                                                     22.05.2010

FC Untermitterdorf - SV Schöfweg 1:2

Zum befürchteten Stolperstein im Aufstiegsrennen wurde der SV Schöfweg für die Untermitterdorfer und fügte dem FC dessen erste Heimniederlage der Saison zu.
Schon in der 3. Minute legte der Gast den Grundstein zum Erfolg. Der Ex-FCU'ler Raster setzte sich im Mittelfeld gegen 4 Leute durch und steckte geschickt durch auf Christian Schwankl. Die FC-Abwehr hatte diesen Pass eigentlich schon sicher abgefangen, gab das Spielgerät aufgrund fehlender Abstimmung wieder her. Dieses Geschenk ließ sich Schwankl nicht nehmen und schob den Ball Keeper Stadler durch die Beine zum 1:0. Nur 2 Minuten später bot sich Gü Weinmann die Ausgleichschance nach schönem Pass von Alfred Pröll, doch der Schöfweger Schlussmann verkürzte geschickt den Winkel. Selbiger Schütze versuchte sich darauf noch einmal aus 20 Metern mit einem Drehschuss, welcher das Ziel um 1 Meter verfehlte. Nach einer Viertelstunde hatte sich die Ertl-Elf gefangen, spielte aber oft noch zu kompliziert und suchte den Abschluss noch zu wenig. In der 23. Minute jagte Weinmann eine Direktabnahme nach Eckball in die Wolken. Nach einer guten halben Stunde ergab sich die größte Möglichkeit zu egalisieren, als man einen Fehlpass der SV-Abwehr nicht nutzen konnte. Erst versprang Pröll der Ball und danach konnte auch Weinmann kein Kapital mehr aus diesem Fauxpas schlagen. 2 Minuten später legte sich Weinmann die Kugel 25 Metern vorm Gästegehäuse zum Freistoß zurecht. Sein Schuss wurde abgefälscht und SV-Keeper Altmann lenkte ihn gerade noch mit einem tollen Reflex an die Oberkante der Latte. In der 40. Minute versuchte sich erst Beckert aus 20 Metern und zielte knapp links vorbei, danach verfehlte Wurstbauer aus gleicher Position das Ziel. FC-Keeper Stadler musste sich in der 43. Minute zum ersten Mal strecken und bugsierte einen 30-Meter-Schuss aus halblinker Position über die Latte zur Ecke. Kurz vor dem Halbzeitpfiff steckte Pröll aus der Drehung klasse durch auf Markus Raith, dessen Abpraller vom Torwart landete bei Wurstbauer, doch auch seinen Spannstoß meisterte der Gästekeeper in toller Manier.
Auch nach der Halbzeit versuchte der FC alles, um dieses Spiel noch zu drehen. So wurde 2 Minuten nach Wiederbeginn erst ein Schuss von Pröll zur Ecke geklärt, dann setzte Hain einen Kopfball knapp neben den Pfosten. Pech hatten die Gastgeber in der 55. Minute, als eine Direktabnahme von Gü Weinmann nach Eckball auf der Linie entschärft werden konnte. In Minute 57 sollte es dann aber so weit sein: Simon Gigl schickte Weinmann auf die Reise, dieser flankte von der Grundlinie an den langen Pfosten, wo Hain lauerte und zum verdienten 1:1-Ausgleich unter die Latte einköpfte. In der 65. Minute bot sich die Riesenmöglichkeit zur Führung. Pröll überflankte mit seinem Flugball die Schöfweger Abwehrreihe, Weinmann grätschte den Ball volley über das Tor. Erst in Minute 72 verzeichneten die Gäste ihre erste "Offensivaktion", als eine Freistoßflanke an Freund und Feind vorbei segelte und fast noch gefährlich wurde. In der 75. Minute wurde der FCU allerdings ganz bitter bestraft. Nach vorher schon einigen dummen Fouls, ließ sich Raster auf rechts außen fallen und der Schiedsrichter entschied in diesem Fall wohl zu Unrecht auf Foulspiel. Bei der Freistoßflanke kam Schwankl mit Anlauf in den 16er und versenkte das Leder mit einem lehrbuchreifen Kopfball ins lange Eck zum 2:1 ins Netz. Schwankl wurde dabei nicht energisch genug gestört, wobei dieses Tor auch nur sehr schwer zu verteidigen gewesen wäre. Diesen Rückschlag sollte der FCU nicht mehr verdauen können. Weinmann setzte den Ball nach Pröll-Freistoß aus spitzem Winkel vorbei. Tom Brunnbauer köpfte nach Eckball knapp über den Kasten. Auch die Schlussoffensive brachte nichts mehr ein. Typischerweise hatte der FC wieder einmal die größten Einschussmöglichkeiten und der Gegner macht aus seiner dritten Chance das zweite Tor. Obwohl man über 90 Minuten das Spiel bestimmte, konnte man dies nicht in Zählbares ummünzen und verabschiedet sich so aus dem Titel- und wahrscheinlich auch aus dem Aufstiegsrennen. Eine Minimalchance auf ein Entscheidungsspiel besteht noch bei einem Sieg im schweren Auswärtsspiel beim SV Neudorf und einer gleichzeitigen Niederlage vom SV Prag in Thurmansbang.
Die Reserver fuhr einen völlig ungefährdeten 5:0-Sieg ein. Die Tore dabei erzielten Kevin Kronschnabl, Robert Ertl, Martin Weinmann, Beard und Augustin.

 

 

 

 


                                                                                                                                  16.05.2010
DJK Karlsbach - FC Untermitterdorf 5:1
Drei Spieltage vor Schluss musste der FC die unangenehme Reise nach Karlsbach antreten, die schon in der Woche zuvor Aufstiegskonkurrenten Prag an den Rande einer Niederlage brachten und nur bei einem Sie gegen unseren FCU die Hoffnung auf den Klassenverbleib erhalten konnten.
Allerdings unterstrich der FC, bei dem Libero Tom Brunnbauer sich kurzfristig aus dem Krankenstand zurückmeldete und Breit wegen Urlaubs fehlte, seine Ambitionen und bestimmte von Anfang an das Geschehen. Der FC präsentierte sich hellwach und zeigte im Ansatz ansehnliche Kombinationen. Ein erster Schuss von Sturmführer Günther Weinmann verfehlte das Ziel nach schönem Doppelpass mit Alfred Pröll. In der 7. Minute ergab sich nach Einwurf von List eine Doppelchance, bei der Schüsse von Weinmann und Hain jeweils aus kurzer Distanz abgeblockt werden konnten. Danach kam die heimische DJK zum ersten Schussversuch, jedoch aufgrund fehlender Power leichte Beute für Keeper Armin Stadler. Doch schon die erste wirklich erwähnenswerte Möglichkeit der Gastgeber saß: Nach Fehler im Mittelfeld tankte sich Geier durch und versenkte die Kugel zum überraschenden 1:0 für Karlsbach. In der Folge versuchte sich Weinmann mit einem Weitschuss. Hain legte per Hacke ab auf Pröll, der gerade noch vor der 16er-Linie regelwidrig gestoppt werden konnte - der resultierende Freistoß brachte nichts ein. Der FC Untermitterdorf zeigte sich jedenfalls vom Rückstand relativ unbeeindruckt und spielte weiter konzentriert und engagiert nach vorne. In der 21. Minute kam Hain nach kurz ausgeführtem Eckball aus aussichtsreicher Situation zum Kopfball, setzte das Spielgerät jedoch ohne Druck neben das Tor. Das Anrennen wurde 2 Minuten später aber doch belohnt: Simon Gigls Flanke aus dem Halbfeld fand Weinmann, der mit viel Übersicht per Kopf auf Alfred Pröll im Rückraum ablegte. Dieser hämmerte das Leder aus 15 Metern unhaltbar in die Maschen - Marke Traumtor. Nur 3 Minuten später erspilte sich der FC abermals eine Doppelchance. Dieses Mal standen den Schüssen von Pröll und Weinmann wieder Abwehreine im Wege. Ein weiterer Pröll-Schuss segelte 1 Minute später weit über das Karlsbacher Gehäuse. Die Ertl-Truppe war nun drückend überlegen, scheiterte aber wie schon so oft im Saisonverlauf an der eigenen Chancenverwertung. So auch in Minute 34, als List eine von Markus Raith getretene Ecke freistehend über das Tor köpfte. Dieses fahrlässige Versieben von Hochkarätern wurde noch vor der Halbzeit in der 38. Minute bestraft. Nach einem Tempogegenstoß startete Nemecek aus stark abseitsverdächtiger Position (selbst das Heimpublikum wähnte den Stürmer um 2 Körperlängen im Abseits) und schob allein vor Stadler die zweite Torgelegenheit überlegt zur 2:1-Führung ein. Und auch kurz nach dem Wiederanpfiff erteilte die DJK den Untermitterdorfer Gästen eine Lehrstunde in puncto Chancenverwertung. Gibis zündete nach gewonnenem Zweikampf den Turbo an der Mittellinie, 2 Untermitterdorfer gingen zu zaghaft zu Werke und der Karlsbacher vollendete seinen Sololauf zum 3:1 in der 51. Minute. Nach Doppelwechsel köpfte der eingewechselte Fischer eine Ecke des ebenfalls ins Spiel gekommenen Beckert knapp über das Gehäuse, doch nach dem Rückschlag des Gegentores war der Faden beim FCU komplett gerissen. Als sich bei einer Flanke in der 56. Minute ein Abwehrspieler verschätzte stand Nemecek wieder allein vor Stadler, behielt wieder die Nerven und der Ball zappelte zum 4:1 im Netz. Eine Riesengelegenheit konnte der FC im Anschluss doch noch verzeichnen. Nach Ablage von Gü lenkte jedoch Karlsbachs Keeper einen Knaller von Pröll gerade noch über die Latte. Eine weitere Schussgelegenheit für Pröll sollte sich allerdings nicht mehr ergeben, denn er musste nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Nachdem sich auch Tom Brunnbauer durch eine Frustaktion in Rotgefahr brachte, musste Coach Ertl selbst nochmal zu dessen Schutz die Fußballschuhe schnüren und somit die letzten 20 Minuten auch noch selbst auf dem Platz Verantwortung übernehmen für den Leistungsabfall seiner Mannschaft. In der 77. Minute hielt Stadler einen Schuss von Nemecek - wohl die erste Chance, bei der er überhaupt eine Abwehrmöglichkeit hatte und die nicht in einem Gegentor endete. Der FCU war nach dem 4:1 völlig demoralisiert und die Verunsicherung zeigte sich in unzähligen Fehlpässen: man leitete die Konter des Gegners teils selbst mit ein. In der 85. Minute setzten die Gastgeber nochmals einen drauf und steckten einen Ball geschickt durch zu Nemecek, der sich wohl keine 2 vergebenen Chancen in einem Spiel nachsagen lassen wollte und zum 5:1-Endstand einnetzte.
So verschenkte man 3 unglaublich wichtige Zähler im Aufstiegskampf, zumal das punktgleiche Prag in Regen unterging. Die blendende Ausgangssituation ist somit verspielt und Ringelai schnappte sich wieder den Platz an der Sonne. In Halbzeit 1 trat man auf wie ein Kreisligist, in Halbzeit 2 eher wie eine A-Klasse-Reservemannschaft - ein Fall für Aiman Abdallah. Auch für die mitgereisten Fans war dies schade, da ja auch Prag gezeigt hatte wie man einen 3:1-Rückstand gegen die durchaus verwundbaren Karlsbacher drehen kann und der FCU scheinbar nur noch mutlos und demotiviert dem Spielende entgegensinnte. Nun hat man im Derbykracher am Samstag mit dem SV Schöfweg den richtigen Gegner vor der Brust, um sich zu rehabilitieren und mit einem Sieg die Meisterschaft weiter offen zu halten. Beim SV ist allerdings auch Wiedergutmachung angesagt und die Schwankl-Elf kann nachdem man sich mit den neuerlichen Niederlagen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat, befreit aufspielen. Nur allzugerne würde man dabei dem Nachbarn aus Untermitterdorf ein Bein stellen. Untermitterdorf sollte jedoch aus diesem Spiel nicht die falschen Schlüsse ziehen, sondern an die Spielfreude der ersten Halbzeit anknüpfen und sich selbst nicht zu sehr unter Druck setzen. Eine tolle Zuschauerkulisse wird am Pfingstsamstag allemal erwartet.
Die Zweite des FC präsentierte sich in guter Verfassung. Nach Toren von Kevin Kronschnabl und Kapfenberger ging man mit 2:0 in Front. Danach rettete der Pfosten und Keeper Michael Kronschnabl mit 2 Klasse-Paraden die Führung. Danach riss wieder der Gast aus Untermitterdorf das Spiel an sich, kassierter nichtsdestotrotz aber den Anschlusstreffer. Nach schöner Einzelleistung spielte Benjamin Gigl Augustin frei, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Letztendlich sicherte sich die FC-Reserve aber den hochverdienten 2:1-Sieg.




                                                                                                                                     09.05.2010

FC Untermitterdorf - SV Thurmansbang 3:1

Nachdem der FC Untermitterdorf am letzten Spieltag die Tabellenführung übernehmen konnte, galt es diese nun im Heimspiel gegen den SV Thurmansbang mit aller Macht zu verteidigen. Trainer Ertl Robert musste dabei auf die angeschlagenen Martin Hochstrasser, Wolfgang Wurstbauer, Thomas Beckert , den langzeitverletzten Martin Pröll sowie den gesperrten Andreas Raith verzichten.
Schnell wurde klar, dass es an diesem schönen Sonntagnachmittag ein enorm hartes Stück Arbeit werden würde. Der Gast aus Thurmannsbang war von Anfang an sehr aggressiv, zweikampfstark und hellwach. In der 6. Spielminute gab es nach einem Foul an einem Gästespieler Freistoß aus halblinker Position. Der tückisch getretene Ball setzte kurz vor Keeper Armin Stadler auf, doch dieser konnte gerade noch mit einer Fußabwehr klären. Nur kurz danach, in der 12. Minute, gab es auf der anderen Seite ebenfalls Freistoß. Simon Gigl legte sich den Ball zurecht, und zirkelte ihn unhaltbar für den gegnerischen Torwart neben den Pfosten zum 1:0. Die Führung gab dem FCU die vermisste Sicherheit aus den Anfangsminuten zurück, doch auch die Gäste erhöhten nun den Druck und wollten ihrerseits den Ausgleich. Ein offener Schlagabtausch entwickelte sich in dieser Phase des Spiels. In der 16. Minute tauchte Torjäger „Gü“ Weinmann nach Pass von Breit vor dem Tor auf, doch ein Verteidiger konnte ihn noch weit genug nach außen abdrängen und zur Ecke klären. Diese brachte Markus Raith schön in die Mitte, doch der Kopfball von Alfred Pröll jun. wurde von Gästekeeper Grieger mit einem Blitzreflex pariert. Dieses Duell war auch in der 22. Minute im Blickpunkt, als Pröll jun. nach einem feinen Pass von Weinmann alleine durch war, aber erneut TM Grieger mit einer tollen Parade das 2:0 verhinderte. Nur eine Minute danach waren die Gäste wieder an der Reihe. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position köpfte der agile Grill die Kugel parallel zur Torlinie, mit Glück und Geschick konnte aber der FCU den drohenden Ausgleich verhindern. Wieder nur eine Minute später blieb erneut Keeper Stadler gegen den freistehenden Brückl Sieger. Thurmannsbang fand nun immer besser ins Spiel und gewann vor allem im Mittelfeld fast jeden Zweikampf. In der 32. Minute war nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung des FCU wieder ein Gästespieler durch, TM Stadler kam aus seinem Tor und spielte bei seiner Abwehraktion klar den Ball, der Schiedsrichter zeigte jedoch zum Entsetzen aller sofort auf den Elfmeterpunkt. Fairerweise muss man allerdings sagen, dass den Gästen etwa 10 Minuten zuvor ein klarer Strafstoß verweigert wurde. Brückl lies sich diese Chance jedenfalls nicht nehmen, und verwandelte den Elfer sicher zum verdienten Ausgleich für Thurmansbang. Nach dieser kalten Dusche besann sich Untermitterdorf wieder auf seine Stärken und hätte beinahe noch vor der Pause die erneute Führung erzielt. Kapitano Klaus Brunnbauer köpfte eine etwas zu hoch geratene Flanke von Pröll jun. nur knapp am Gehäuse vorbei. So ging es mit einem nach Spielanteilen und Chancen gerechten 1:1 in die Halbzeit.
Der 2. Spielabschnitt begann gleich mit einer einem Ausrufezeichen in Richtung der Gäste. Eine schöne Flanke des zur Pause eingewechselten Hermann List köpfte der unermüdliche Weinmann nur um haaresbreite am Tor vorbei. Nun war zu spüren, dass sich die Heimelf einiges für die zweiten 45 Minuten vorgenommen hatte. In der 53. Minute wurde diese gute Einstellung fast schon belohnt. Ein toller 40 Meter – Diagonalpass von Simon Gigl fand wiederum Weinmann, dieser brachte den Ball sofort in die Mitte auf seinen Sturmpartner Hain, doch dessen Direktabnahme strich knapp am langen Pfosten vorbei. Untermitterdorf setzte nun die Gäste permanent unter Druck und gewann die wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld. In der 67. Minute drang wieder der agile Alfred Pröll jun. in den 16er ein, und konnte durch den Verteidiger der Gäste nur unfair gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter versenkte Libero Thomas Brunnbauer sicher zum 2:1 im Tor. Nur 3 Minuten später war Hain nach einem tollen Pass von Pröll jun. alleine durch, konnte aber nur zu ungenau abschließen. Der Passgeber wurde in dieser Aktion von Gästespieler Michael Miedl rüde von den Beinen geholt, so dass dieser verletzt ausgewechselt werden musste. Da der Übeltäter schon verwarnt war, schickte ihn der Unparteiische mit Gelb – Rot vom Platz. Nach diesem Platzverweis hatte der FCU das Spiel vollends unter Kontrolle. Thurmansbang warf nun alles nach vorne um vielleicht noch irgendwie den Ausgleich zu erzielen, doch in der 77. Minute entschied Weinmann die Partie endgültig zu Gunsten der Gastgeber. Ein Pass von Libero Brunnbauer erreichte den startenden Torjäger des FCU, dieser lies noch zwei Gegenspieler aussteigen, und vollendete mit links trocken ins kurze Eck zum 3:1. Nach diesem Tor war der Widerstand des wacker kämpfenden Gastes gebrochen, und die Heimelf hatte nach Kontern noch einige Großchancen zum 4:1. Doch sowohl Hain in der 84. Minute, als auch Weinmann eine Minute vor dem Schlusspfiff scheiterten etwas zu unkonzentriert vor dem Tor.
Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit siegte der FC Untermitterdorf letztlich verdient. Allerdings war es die erwartet schwere Aufgabe um den Dreier unter Dach und Fach zu bringen. Die Gäste aus Thurmansbang spielten zu keinem Zeitpunkt wie ein Abstiegskandidat, und können in der gezeigten Form sicherlich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen. Für den FCU geht es nun nächste Woche in ein weiteres von noch 3 Endspielen um die Meisterschaft. Bei der heimstarken DJK Karlsbach muss erneut eine Topleistung abgerufen werden um gegen Nemececk und Co. bestehen zu können.
Die Reserve verlor trotz Chancenübergewichts unglücklich mit 1:2 (Tor: Weinmann Martin) gegen den designierten Meister aus Thurmansbang, und hofft gegen Karlsbach endlich wieder auf ein Erfolgserlebnis.

                                                                                                                                     02.05.2010
TSV Kreuzberg - FC Untermitterdorf 0:1
Nach Kreuzberg führte den FC Untermitterdorf die Reise an diesem Wochenende, um die vermeintlich sicheren 3 Punkte beim designierten Absteiger abzuholen. Doch Kreuzberg erwies sich für den FC schon in den vergangenen Jahren immer wieder als gefährliches Pflaster (vor allem in Zeiten des Frühlingsfests). Coach Robert Ertl versuchte seine Truppe trotzdem perfekt einzustellen und zu einer konzentrierten Herangehensweise zu bewegen. Nach etwas zäher Anfangsphase begannen seine Schützlinge seine Marschroute auch sehr gut umzusetzen. Die ersten Möglichkeiten ergaben sich nach etwa einer Viertelstunde. Hain stand nach Pass von Alfred Pröll – der unermüdliche Antreiber der „Zweiten“ debütierte an diesem Tage für die „Erste“- knapp im Abseits. Danach war Captain Klaus Brunnbauer nach abgefälschtem Freistoß von Simon Gigl etwas zu überrascht und verstolperte die Kugel im gegnerischen Sechzehner. In der 21. Minute zischte ein 16-Meter-Schuss von Gigl am rechten Pfosten vorbei. Selbiger schickte 2 Minuten später Markus Raith auf die Reise. Dieser setzte sich mit Glück und Geschick im Zweikampf gegen seinen Gegenspieler durch und vollendete dann mit seinem schwachen Linken cool am TSV-Schlussmann vorbei ins lange Eck zum 1:0. Den Rest der ersten Halbzeit kontrollierte der FC das Geschehen, ohne größere Tormöglichkeiten zu kreieren, ließ aber auch in der Defensive nichts zu. Der erste und einzige Warnschuss des heimischen TSV konnte in der 36. Minute notiert werden. Für die erste Gelegenheit der zweiten Hälfte sorgten ebenfalls die Gastgeber. Ein Freistoß aus 20 Metern verfehlte nur knapp das Spiel. Den Zuschauern bot sich der Eindruck, als ob bei der Ertl-Elf der Dampf etwas heraussen wäre, doch nach 5 Minuten zog sie die Zügel wieder deutlich stärker an. Klaus Brunnbauer fing einen Abschlag des Kreuzberger Keepers per Kopf ab, doch bei der folgenden Riesengelegenheit des FCU agierten Breit, Weinmann und Hain zu unentschlossen im Abschluss. In der 52. Minute vergab Simon Gigl etwas kläglich freistehend aus 8 Metern, jedoch mit seinem schwachen rechten Schlappen. In der 59. Minute flankte Gü Weinmann vom Sechzehnereck an den langen Pfosten, wo List haarscharf verpasste. 3 Minuten später folgte die wohl schönste Kombination des Spiels: Alfred Pröll leitete direkt weiter auf Simon Gigl, dessen Flanke bei Günther Weinmann und schließlich bei Martin Hain landete. Dessen Kopfball landete an der Latte – seinen zweiten Versuch konnte ein Kreuzberger Abwehrrecke auf der Linie klären. Im direkten Anschluss an diese Szene landete ein strammer Freistoß von links außen bei Pröll, dessen Direktabnahme allerdings Tormannfutter wurde. 5 Minuten später steckte Pröll in der Drehung toll durch auf Weinmann. Dieser legte sich die Kugel am Gegenspieler vorbei, seinen Schuss aus 14 Metern hexte der TSV-Schlussmann per Blitzreflex. In Minute 72 erkämpfte sich der viel rackernde Hain einmal mehr den Ball schon im Mittelfeld, spielte weiter auf Gü, dessen Flanke Pröll allerdings mit dem Oberarm mitnahm. Eine Minute später nahm wiederum Pröll Fahrt auf im Mittelfeld, legte per Hacke ab auf Weinmann. Sein Schuss landete aber genau beim TSV-Kepper, dem besten Kreuzberger. In der Offensive zeigte sich das Tabellenschlusslicht gänzlich einfallslos und ohne Durchschlagskraft. Trotz knapper Führung schien der ´Mitterdorfer Dreier zu keinem Augenblick in Gefahr. In der 74. Minute wurde ein scharfer Schuss von Pröll von einem Abwehrspieler abgeblockt. Die Kugel landete bei Simon Gigl, der allerdings freistehend verfehlte. 10 Minuten vor Schluss stand wieder der Schlussmann der Gastgeber im Mittelpunkt, als er mit einer Riesentag das 2:0 durch Alfred Pröll vereitelte. In der Folgezeit ließ der bis dahin ordentlich leitende Schiedsrichter das Geschehen etwas aus den Fugen geraten und sorgte mit 4 krassen Abseitsfehlentscheidungen für Aufsehen. Außerdem wurde Simon Gigl mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, was die Wogen nicht gerade glättete – das Untermitterdorfer Lager war gehörig angeheizt. Doch der TSV Kreuzberg konnte auch die letzten 5 Minuten nicht mehr für ernsthafte Bedrohung des beschäftigungslosen FC-Keepers Armin Stadler sorgen. Durch diesen Sieg katapultierte sich der FC auf Rang 1 und empfängt am kommenden Wochenende Thurmansbang, das für Ringelai zum Stolperstein wurde und dem vorigen Tabellenprimus einen Punkt abknöpfte. Mit Thurmansbang hat der FC Untermitterdorf allerdings auch noch eine Rechnung zu begleichen und man will sich sicherlich für die bittere 0:1-Niederlage aus der Hinrunde revanchieren, nach der Coach Hinkofer das Handtuch geschmissen hatte.
Die Reserve setzte ihre Talfahrt fort und verlor mit 1:0, wobei sie sich durch zwei Großchancen gegen Spielende einen Teilerfolg verdient gehabt hätte. Nachdem man lange um die Titelverteidigung mitgespielt hatte, findet man sich nun sogar nur auf Rang 3 wieder.


                                                                                                                                     25.04.2010

FC Untermitterdorf - TSV Regen II 3:1

Bei herrlichem Fußballwetter empfing der FC Untermitterdorf am 21. Spieltag den Landkreisnachbarn TSV Regen II. Dieser hat in der Vorwoche mit dem sensationellen 3:0 Sieg gegen Ringelai für Aufsehen gesorgt. Dem zufolge wusste der FCU, dass man diesen Gegner auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen durfte. Nach dem moralisch enorm wichtigen Punktgewinn in Schönberg ging die Heimelf aber konzentriert und selbstbewusst in die Partie, um sich für die bittere Vorrundenschlappe beim TSV zu revanchieren.
In der 4. Minute gab es dann auch schon die erste kleine Chance für die Mitterdorfer. Kapitän Klaus Brunnbauer spielte den Ball in die Gasse auf den startenden Markus Raith, doch Regens Schlussmann Haller konnte sowohl gegen ihn als auch den Nachschuss von Tobias Breit klären. Schon zwei Minuten danach war es wiederum Breit, der sich auf dem Flügel durchsetzen konnte, sein Rückpass aber keinen Abnehmer fand. In der 8. Minute dann eine Schrecksekunde für die Fans der Heimelf: Einen gut getretenen Eckball der Gäste köpfte der dreifache Torschütze gegen Ringelai, Stefan Geiger, an den Querbalken. Nach diesem Weckruf versuchte der FCU die Gäste mehr unter Druck zu setzen. Vor allem das gut harmonierende Sturmduo Günther Weinmann und Hain Martin fand jetzt immer besser in die Partie. In der 17. Minute dann fast die Führung für die Heimelf als nach einer unübersichtlichen Situation Strafraum plötzlich Breit die Kugel vor die Füße fiel, doch er konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen. Der FCU war in dieser Phase des Spiels die tonangebende Mannschaft - Regen stand tief und lauerte mit dem beweglichen Geiger auf Kontersituationen. Nach knapp einer halben Stunde dann wieder eine gute Chance für den agilen Weinmann: Nachdem sich Hain gut durchgesetzt hatte fand sein Querpass den Torjäger des FC, doch seinen Linksschuss parierte TM Haller bravourös. Derselbe Spieler scheiterte nur 5 Minuten danach wiederum nur knapp mit einem strammen Schuss aus 20 Metern. In der 39. Minute dann endlich die herbeigesehnte Führung für den FC Untermitterdorf: Nach einer schönen Ballstafette über Simon Gigl und „Gü“ Weinmann spielte letzterer den Ball scharf an die 5 – Meter – Linie und der heranstürmende Breit vollendete sicher zum 1:0. Kurz danach fand ein schöner Diagonalpass von Weinmann seinen Sturmpartner Hain, doch dessen Direktabnahme ging über den Kasten. Gerade jetzt, wo es so aussah als hätte man das Geschehen fest im Griff, kam in der 41. Minute die kalte Dusche für die Heimelf. Nach einer abgewehrten Ecke für den FCU konterten die Gäste blitzschnell. Eine Flanke von der rechten Seite fand den lauernden Geiger, dieser versetzte noch zwei Gegenspieler und traf aus 17 Metern zum überraschenden 1:1. Doch Untermitterdorf zeigte gute Moral und war keineswegs geschockt von dem Gegentor. Nur 2 Minuten später schlug der aufgerückte Libero Thomas Brunnbauer eine tolle Flanke aus dem Halbfeld in den 16er, Hain verlängerte per Kopf und Goalgetter Weinmann drückte den Ball am langen Pfosten zum 2:1 über die Linie. Der FCU drückte auch danach weiter auf das Tempo. Kurz vor der Halbzeit war wieder Hain nach einem schönen Spielzug auf rechts durchgebrochen, doch sein Rückpass wurde zur Ecke geklärt. Diese brachte Markus Raith zur Mitte wo Kapitän Brunnbauer zum Kopfball kam, doch ein Regener Spieler konnte auf der Linie klären. So ging es mit einer verdienten 2:1 Führung in die Halbzeit.
In den ersten 15 Minuten nach der Halbzeit tat sich nicht viel auf dem Rasen. Untermitterdorf stand nun kompakt in der Defensive und setzte immer wieder Nadelstiche durch ihre beiden beweglichen Stürmer. In der 70. Minute verlängerte Capitano Brunnbauer einen Abstoß von TM Armin Stadler zu Hain, dieser leitete den Ball weiter auf den startenden „Gü“ Weinmann, und der blieb vor dem Kasten cool und verwandelte zum 3:1 für die Heimelf. Mit zunehmender Spieldauer bauten die Gäste vor allem körperlich doch zusehends ab, wodurch sich Räume zum Kontern ergaben. Nur 5 Minuten nach dem 3:1 hätte Weinmann sein drittes Tor machen müssen. Doch nach einem Zuspiel von Raith zögerte er frei vor dem Gäste – TM zu lange mit dem Abschluss und die Abwehr konnte doch noch klären. In der 80. Minute führte wieder ein Ballgewinn durch den FCU zu einer guten Chance. Nach dem weiten Ball von Michael Köstlmeier war Weinmann auf links durch, über Hain kam der Ball zum eingewechselten Benjamin Gigl, doch dessen strammer Schuss zischte knapp über das Tor. Mit einem dieser Konter hätte die Elf von Trainer Robert Ertl eigentlich schon den Sack zu machen können, doch die Defensive zeigte sich zu den Vorwochen deutlich verbessert und ließ auch so nichts mehr anbrennen. In der 90. Minute gab es noch mal ein wenig Aufregung im Strafraum des FCU als Regen nach Ecke zum vermeintlichen 3:2 traf, doch der ordentlich leitende Schiedsrichter wohl zu Recht auf Abseits entschied. Nach diesem wichtigen Dreier bleibt der FC Untermitterdorf auch im elften Heimspiel in Folge ungeschlagen und weiter dran an Spitzenreiter Ringelai. Im nächsten Spiel trifft man nun auf das Schlusslicht TSV Kreuzberg wo der FCU zum Siegen verdammt ist. Weinmann, Brunnbauer und Co. wollen wieder konzentriert und einsatzfreudig an diese Aufgabe herangehen und peilen die vollen 3 Punkte an.
Die Reserve greift nach dem spielfreien Wochenende auch wieder ins Geschehen ein. Nach der Niederlage in Schönberg kämpfen sie in Kreuzberg um die letzte Chance. Nur mit einem Sieg erhalten sie sich die geringe Hoffnung auf die Titelverteidigung.

 

 

 

                                                                                                                                     18.04.2010
TSV Schönberg – FC Untermitterdorf 2:2

Mit der Zielsetzung von mindestens einem Punktgewinn fuhren die Mannen um Coach Robert Ertl zum schweren Auswärtsspiel nach Schönberg. Umso schwerer erschien dies, da sich im Abschlusstraining am Freitag drei weitere Spieler in die ohnehin schon lange Verletztenliste einreihten. Fischer (Schulterprellung), Pröll (Bänderdehnung im Knie) und Beckert (Sprunggelenk) –Mann des Spiels gegen Haus – mussten passen. Dafür meldeten sich Köstlmeier und Beard wieder rechtzeitig fit für die Anfangsformation.
Das Spitzenspiel der Kreisklasse Mittlerer Wald bot den Zuschauern einen rasanten Beginn, in dem Untermitterdorf mit einem Paukenschlag aufhorchen ließ. Nach Ecke von Simon Gigl in der fünften Minute gelangte der zweite Ball zu Benjamin Gigl, der aus 20 Metern volles Risiko ging und volley abzog. Der Ball schlug unhaltbar im linken unteren Toreck zum 1:0 für die Gäste ein. Der Jubel über die Führung war noch nicht verstummt, da musste sich Keeper Armin Stadler mit einer Fußparade mächtig ins Zeug legen. Doch schon der nächste Schönberger Angriff brachte den postwendenden Ausgleich. Nach einer Flanke wurde Höhenrieder nicht eng genug gedeckt und besorgte das 1:1 aus 5 Metern per Fuß. Nur eine Minute später zeigte sich die Untermitterdorfer Hintermannschaft außer Rand und Band. Anstatt den Ball wegzuschlagen, wurde dieser leichtfertig vertändelt – der Schönberger Nutznießer scheiterte aber zum Glück am Außenpfosten. In der zwölften Minute fand eine scharfe Weinmann-Flanke keinen Abnehmer. Schönberg wurde nun immer stärker. Einen 30-Meter-Freistoß konnte Stadler zur Ecke entschärfen und eine Riesenmöglichkeit, resultierend aus einem abermaligen Fehlpass beim Herausspielen, landete nur am Außennetz. In der 20. Minute hatte der FC aber jeglichen Kredit bei Fortuna verspielt. Eine Flanke von rechts wurde nicht unterbunden, Höhenrieder wurde am zweiten Pfosten sträflich alleingelassen und dieser ließ sich seinen Doppelpack nicht nehmen. Das Spiel war gedreht – der FC hatte seine glänzende Ausgangsposition verspielt. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte war der TSV Schönberg vor allem durch Freistoßflanken aus dem Halbfeld gefährlich, die immer gut aufs Tor hingezogen wurden. Der FC nahm die Zweikämpfe im Mittelfeld nicht richtig an und war nur allzu oft einen Schritt zu spät. Die TSV-Defensive konnte nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis gebracht werden. Somit ging es mit einer verdienten 2:1-Führung für die Gastgeber in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte wurde nun etwas gemächlicher angegangen, als der furiose Start in Halbzeit 1. Es zeichnete sich bereits ab, dass die Heimelf das Ergebnis klug verwalten wollten – defensiv standen sie sehr gut. In der 57. Minute ergab sich die Riesenchance zum Ausgleich für Gü Weinmann nach Kopfballzuspiel des eingewechselten Hain, doch sein Schuss aus spitzem Winkel aus 3 Metern wurde zur Ecke abgeblockt. In Minute 61 stimmte wieder einmal die Abstimmung in der `Mitterdorfer Defensivabteilung nicht. Schönbergs Abschluss jedoch landete direkt bei Keeper Stadler. Im Gegenzug setzte Hain einen Kopfball nach Beard-Flanke neben den Kasten. Der FCU wurde nun etwas besser, doch das richtig große Aufbäumen war auf den Rängen noch nicht zu spüren und Torraumszenen waren ohnehin Mangelware. Der TSV hingegen stand weiter gut und defensiv sehr diszipliniert. Untermitterdorf gelang nicht viel und sah ein dass an diesem Tag einfach die spielerischen Mittel fehlten. Der bis dahin mangelhafte Spielaufbau von hinten heraus wurde deswegen aufgegeben, man warf alles in die Waagschale und operierte fortan mehr mit hohen und weiten Bällen. In die Schlussoffensive schaltete sich sogar Torhüter Stadler ein, doch all dies brachte nichts. Als schon kaum einer noch an einen Teilerfolg glauben wollte, drosch Weinmann in der zweiten Minute der Nachspielzeit einen Freistoß von der Mittellinie weit nach vorne, die Kugel sprang auf und bremste darauf etwas ab, so dass Hain im Lauf geistesgegenwärtig noch herankam. In Bedrängnis blieb er vorm Schönberger Schlussmann ganz cool und schob zum 2:2 ein. Die Kreisligaträume waren schon fast ausgeträumt und dann brachte die zweite echte Torchance der zweiten Hälfte den so wichtigen angestrebten Zähler. Dadurch konnte nicht nur Schönberg auf Distanz gehalten werden – nein umso wichtiger wurde der Punkt, da Prag gegen Röhrnbach ebenfalls nicht über ein Remis hinauskam und die Regener Zweite für Tabellenprimus Ringelai überraschend zum Stolperstein wurde. Selbigen Gegner empfängt der FCU nun am kommenden Wochenende zu Hause. Dass dies alles andere als ein Selbstläufer wird, zeigt nicht nur der Coup gegen Ringelai, sondern auch im Hinspiel wurden der FC-Elf im Bayerwaldstadion bei der 1:2-Niederlage nach indiskutabler Leistung ihre Grenzen aufgezeigt.
Die Resthoffnung der Reserve auf die Titelverteidigung ist nach der verdienten 1:3-Pleite in Schönberg indes gänzlich erodiert. Der Verletztenmisere der Ersten musste auch die Zweite Tribut zollen. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielte der reaktivierte Norman Kufner.

 

 

 

                                                                                                                                     11.04.2010

FC Untermitterdorf - SV Haus i.W. 2:0
Wiedergutmachung war angesagt im Lager des FC Untermitterdorf nach der unrühmlichen 4:0-Niederlage beim SV Prag letztes Wochenende. Dass dies jedoch mit der bevorstehenden Heimaufgabe gegen den SV Haus kein leichtes Unterfangen würde, war im Rückblick auf die 1:2-Hinspielniederlage wohl jedem bewusst.
Nach der angesprochenen enttäuschenden Vorstellung der letzten Woche und durch den Umstand, dass sich mit Beard (Wade) und Köstlmeier (Sprunggelenk) zwei weitere Spieler ins Lazarett begeben mussten, krempelte Coach Robert Ertl seine Mannschaft personell etwas um und es standen Augustin, Fischer und List in der Startformation. Letzterer sorgte für die erste gute Aktion des Spiels, indem er den Gegner aus Haus mit einem guten Diagonalpass schon in der 2. Minute zu einem gefährlichen Rückpass auf den Keeper zwang. In der Folgezeit erlebten die Untermitterdorfer Zuschauer beinahe ein Déja-Vue der Vorwoche. Denn nach gutem Beginn prägten das Mitterdorfer Spiel zunehmend dumme Ballverluste im Spielaufbau. Nur gut, dass der Gast dem Abhilfe leisten wollte und sich nach 12 Minuten selbst dezimierte. Krickl verlor die Selbstbeherrschung und ließ sich zu einem unnötigen Nachtreten gegen FC-Capitano Klaus Brunnbauer hinreißen. Die personelle Überzahl spiegelte sich in der Folge jedoch nicht in spielerischem Übergewicht wieder, denn die Heimelf fanden nicht wirklich ins Spiel und Haus blieb mit ihrer altbekannten Stärke, durch Standardsituationen gefährlich. Erst in Minute 26 gelangte der Ball nach dem ersten ansehnlichen Spielzug nach rechts außen zu List, dessen Flanke Martin Pröll jedoch nur streifte. Vor allem über die rechte Seite wurden dem FC nun mehr Freiräume geboten um zu marschieren. So erreichte eine schöne Flanke von Augustin in der 33. Minute Günther Weinmann am kurzen Pfosten, der jedoch das Ziel um etwa einen Meter verfehlte. Untermitterdorf agierte nun leicht feldüberlegen, jedoch immer noch nicht wirklich zwingend. Kurz vor der Halbzeit waren es aber wieder die Hausinger, die für Gefahr sorgten. Zunächst wurde eine Freistoßflanke von links außen scharf auf den Kasten von Armin Stadler gezogen, der den Ball jedoch über die Latte zur Ecke lenkte, danach landete ein Schuss aus 7 Metern am Außennetz, was die beste und zugleich letzte Gelegenheit der ersten Hälfte bedeuten sollte. Mit einem torlosen Unentschieden ging es also in die Kabinen, da Haus trotz Unterzahl defensiv mehr als gut dagegen hielt und auch offensiv für Entlastung sorgen konnte. Aus der Halbzeitpause heraus ging der FC etwas zielstrebiger. Eine Minute nach Wiederanpfiff legte Simon Gigl nach Freistoß quer auf Beckert, der aus 5 Metern das Tor knapp verfehlte. In der 49. Minute gelangte eine Flanke von List in den Rückraum zu Simon Gigl, der die Kugel in Rückenlage allerdings weit über das Hauser Gehäuse jagte. In Minute 55 konnte der Gästeschlussmann einen scheinbar einfachen 20m-Flachschuss von Sturmführer Weinmann nicht festhalten, dessen Sturmpartner Pröll setzte energisch nach und prallte infolgedessen mit dem Keeper zusammen – für ihn ging es nicht mehr weiter und er wurde durch Hain ersetzt. Nach einer gespielten Stunde verfiel die scheinbar noch heile `Mitterdorfer Welt in Schockstarre, als Augustin ein katastrophaler Ballverlust unterlief und ein Gästestürmer auf weiter Flur auf den herauseilenden Keeper Armin Stadler zulief und von diesem kurz vor der Strafraumgrenze von den Beinen geholt wurde. Schiedsrichter Weiderer ließ Milde walten und bedachte diese Aktion zum Glück nur mit dem gelben Karton, da noch ein weiterer Abwehrspieler mitgelaufen war. Nachdem der daraus resultierende Freistoß nichts einbrachte, verpasste der FC seinem Gegner eine kalte Dusche. Der beste Untermitterdorfer Thomas „Bommel“ Beckert zeigte sich bei einem legeren Abspielfehler der Hausinger Hintermannschaft hellwach, lief eng bedrängt auf das gegnerische Tor zu und vollendete kaltschnäuzig zum 1:0. Nur 2 Minuten später fast der Vergeltungsschlag des SV Haus: In einer etwas fahrlässigen Aktion spielten sich Andreas Raith und Armin Stadler den Ball zu und Stadler spielte mit dem Feuer als er den Ball 3 Meter vom Tor nicht wegschlug und ein Hauser Spieler dazwischen spritzte – Stadler krallte den Ball im letzten Moment mit den Beinen weg. 4 Minuten darauf ergab sich nochmals die Riesenausgleichschance für die Gäste, als ein Stürmer nach einer punktgenauen Flanke 3 Meter vor dem Tor nichts mit dem Spielgerät anzufangen wusste. Im Gegenzug spielte Weinmann auf Gigl und dessen scharfe Hereingabe rutschte Hain aus kurzer Distanz unter dem Schlappen durch. Den K.O. versetzte der FC seinem Gegner jedoch in der 71. Minute. Der aufgerückte Andreas Raith grätschte die Kugel gerade noch zu Gü Weinmann, der ließ einen Gegenspieler alt aussehen und zog ab – Der Gästekeeper war noch leicht dran, doch der Ball schlug unhaltbar im linken Winkel ein. In der 78. Minute hätte Untermitterdorf erhöhen können, doch Hain befand sich in der 2gegen1-Situation nach Pass von Weinmann leicht im Abseits. 10 Minuten vor Ende setzte der eingewechselte Breit eine Flanke von Weinmann nur Zentimeter neben den Pfosten. So blieb es beim letztlich verdienten 2:0-Sieg, wobei die Gastgeber auch in Überzahl nicht immer zu überzeugen wussten. Der SV Haus hielt auch mit 10 Mann lange mehr als gut mit und gaben sich nie auf, brachten sich aber mehr und mehr selbst aus dem Spiel, als sie zeitweise mehr mit überzogener Schiedsrichterschelte als mit der Aufholjagd beschäftigt waren. Die Reserve des FCU sackte kampflos 3 Punkte ein, da Haus keine Mannschaft auf die Beine stellen konnte.
Mit diesem Sieg meldet sich der FC zurück im Austiegsrennen, zumal Ringelai in Schönberg verlor und Prag in Kirchberg Punkte liegen ließ. Der Wert dieser 3 Punkte kommt allerdings erst zum Tragen, wenn der FCU auch nächste Woche die schwere Auswärtshürde Schönberg nimmt und Zählbares in Form von Punkten mit nach Hause nehmen kann.

 

 

 


                                                                                                                                  03.04.2010
SV Prag - FC Untermitterdorf 4:0
Eine 4:0-Abfuhr erteilte der SV Prag dem FC Untermitterdorf zum Frühjahrsauftakt und bremste so deren Aufstiegsambitionen gehörig ein. Trotz durchwachsener Vorbereitung aufgrund einiger Verletzungssorgen und den schlechten Witterungsverhältnissen fuhr der FC unterstützt von seinen zahlreichen per Bus angereisten Fans mit hohen Erwartungen zum Tabellendritten aus Prag. Zielsetzung war mindestens ein Punktgewinn, um den Abstand aufrechtzuerhalten.
In der Startformation stand überraschenderweise Klaus Brunnbauer, der sich mit Bänderriss im Sprunggelenk tapen ließ. Außerdem musste sich auch Torgarant Weinmann Günther mit Rückenproblemen fit spritzen lassen. Des Weiteren bot Trainer Robert Ertl Neuzugang Martin Pröll im Sturm auf und Thomas Beckert gab nach langer Verletzung ebenfalls sein Pflichtspielcomeback. Verzichten mussten die Mitterdorfer auf Breit wegen eines Fingerbruchs und Wurstbauer (Meniskus). Außerdem fallen Pauli (Knorpelschaden) und Benjamin Ertl (Kreuzbandriss) längerfristig aus.
Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack des FC-Lagers, denn die Blau-Weißen ergriffen in den Anfangsminuten die Initiative. Nach Ecke von Gigl Simon gelangte der zweite Ball zu Beckert, dessen Schuss das Tor jedoch klar verfehlte. In der 7. Minute leitete Beckert einen schönen Spielzug durch die Mitte über Markus Raith direkt nach außen zu Benjamin Gigl weiter. Dieser ließ sich etwas zu weit nach außen abdrängen und jagte das Spielgerät über den Prager Kasten. Soviel sei gesagt zu den positiven Aspekten der ersten Halbzeit, denn von da an ließen sich die Mitterdorfer den Schneid abkaufen und die Gastgeber übernahmen das Kommando. In der 9. Minute überlief der pfeilschnelle Traxinger über links 3 Mann und konnte nur im letzten Moment noch gestoppt werden. In der 13. Minute ließ sich der ausgebuffte Mares 18 Meter vorm Tor fallen und gelangte mit dieser List zum Erfolg – Schiedsrichter Holzinger bewertete diese Schwalbe als Foulspiel und pfiff. Vlcek legte sich die Kugel zurecht und trat an, FC-Keeper Armin Stadler spekulierte kurz und machte einen kleinen Schritt nach links und so schlug die Kugel platziert zum 1:0 im Torwarteck ein – Stadler kam nicht mehr heran. Bereits in der 21. Minute erhöhte Prag auf 2:0: Nach legerem Zweikampfverhalten im Mittelfeld kam Traxinger ans Spielgerät und überlief über links wieder 2 FC-Spieler. Seine Flanke nahm sich Mares herunter, überlupfte aus 7 Metern erst Abwehrmann Köstlmeier und dann auch noch Keeper Stadler. Der Ball senkte sich genau ins lange Eck unter die Latte. Nur 4 Minuten später ergab sich die nächste Riesengelegenheit für Prag, als ein Spieler mit Glück und Geschick einen FC-Abwehrspieler überspielte und aus 16 Metern zum Abschluss kam, welcher allerdings knapp am Pfosten vorbeistrich. Außer dem verletzungsbedingten Wechsels von Hain für Benjamin Gigl gab es aus Hälfte 1 nicht mehr viel Erwähnenswertes zu berichten. Somit ging es mit einem gerechten 2:0-Rückstand in die Halbzeitpause. Nachdem sich die FC’ler schon nach 5 Minuten den Schneid abkaufen ließen, war ihnen die Nervosität aufgrund der großen Bedeutung dieses Topspiels klar anzumerken, produzierten eine Menge an Fehlpässen im Spielaufbau, konnten das Stürmerduo kaum in Szene setzen und agierten in den entscheidenden Zweikämpfen zu schlafmützig.
Nach dem Pausentee kam wiederum der FCU besser ins Spiel. Einen strammen Schuss vom ansonsten abgemeldeten Günther Weinmann konnte der Prager Keeper in der 50. Minute nicht festhalten, Pröll befand sich beim Nachsetzen angeblich im Abseits. Nur eine Minute später wurde auch den Hausherren ein Tor wegen Abseits aberkannt. In der Folgezeit plätscherte das Spiel dahin, dem FC war der Glaube das Ding drehen zu können nicht wirklich anzusehen. Im Gegenteil hatte man in der 62. Minute sogar Glück, dass Prag das Ergebnis nicht aufstockte. Aus einem Riesenbock der Untermitterdorfer Hintermannschaft konnten die Gastgeber nämlich kein Kapital schlagen. Prags Stürmer schob die Kugel aus äußerst spitzem Winkel am leeren Tor vorbei, der Nachschuss landete am Außennetz. Außer einer Situation, als sich Weinmann und Pröll beim Abschluss nicht einig waren und einem Schuss von Hain war vom FC nichts mehr zu vermelden. Zielstrebiger hingegen ging der SV Prag zu Werke. Traxinger ging in der 65. Minute durch die FC-Abwehr wie durch Butter beförderte das Spielgerät allerdings allein vor Keeper Stadler in den Fangzaun. In Minute 78 wurde der Sack aber endgültig zugeschnürt, als die Abwehr nach klugem Pass in die Spitze überlaufen wurde und der Prager Stürmer cool zum 3:0 einschob. Nur 2 Minuten später stockte der SV sogar auf 4:0 auf, nachdem die FC-Abwehr wiederum genarrt wurde und sich Prag den Ball sogar im gegnerischen 16er nach Belieben zuspielen konnten. Die 3 Punkte des Verfolgerduells blieben so verdientermaßen beim SV Prag, die in diesem Spiel mit viel Biss und Willen auftraten, stets die Ordnung bewahrten und individuelle Fehler des FCU eiskalt bestrafte. So gelangen sie mit einem Spiel weniger bis auf einen Punkt an den FC auf Tabellenplatz 2 heran und können sich aus eigener Kraft den Relegationsplatz der diesjährigen Kreisklassensaison sichern. Für den FC gilt es, aus diesem Spiel die richtigen Schlüsse zu ziehen, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und sich beim eigenen Publikum für diese Leistung zu rehabilitieren – am Besten durch einen Sieg im kommenden Heimspiel gegen den SV Haus.
Die Reserve des FC wandelt indes weiter auf der Erfolgsspur und besiegte den schwachen Gegner klar und deutlich mit 7:2. Die Tore erzielten Beard/2, A. Pröll/2, Hochstrasser, Kronschnabl und List.

                                                                                                                                         08.11.09

FC Untermitterdorf - SV Röhrnbach 3:0
Mit einem überzeugenden Auftritt gegen den SV Röhrnbach konnte der FC Untermitterdorf Tabellenplatz 2 festigen und sich in die wohlverdiente Winterpause verabschieden.
Schon in der dritten Minute ergab sich für Markus Raith die Großchance zur Führung, doch brachte er nach Abschlagfehler des gegnerischen Torwarts den Ball nicht unter Kontrolle. Fischer traf mit seinem Schuss kurz darauf nur das Außennetz. In der 9. Minute gab es erstmals Grund zu jubeln. Eine Hereingabe von Simon Gigl verwertete Günther Weinmann aus 14 Metern zum 1:0. Bei einem weiteren Flankenlauf über außen vom Torschützen selbst fehlten nur Zentimeter zum Glück, denn es wurde gerade noch vorm einschussbereiten Markus Raith geklärt. In der 14. Minute rutschte Libero Tom Brunnbauer unglücklich weg und ermöglichte den Gästen so unverhofft die Großchance zum Ausgleich, welche aber mit einem zu hektischen Abschluss über das Tor vergeben wurde. In Minute 23 passte Wurstbauer auf M. Raith, dessen Schuss das Ziel aber um 2 Meter verfehlte. Eine Minute später flankte Gü Weinmann von rechts - der Keeper verschätzte sich und Simon Gigl konnte diesen Fauxpas nicht nutzen und bugsierte das Leder über den Kasten. Erst in Minute 26 trat Röhrnbachs Spielmacher Traxinger erstmals in Erscheinung. Seine Freistoßflanke wurde brandgefährlich, segelte aber an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Nach zehnminütigem Leerlauf verpassten die Gäste nach einer scharfen Hereingabe eine gute Ausgleichschance - die letzte vor der Pause. Den Rest der ersten Hälfte dominierten wie zuvor die 'Mitterdorfer. G. Weinmann, S. Gigl und M. Raith vergaben aber weitere Tormöglichkeiten.
Zu Beginn von Hälfte 2 wurde FC-Rückhalt Armin Stadler erstmals geprüft. Bei einem 20-Meter-Freistoß von Traxinger zeigte er sich aber auf dem Posten und klärte zur Ecke. Auch die nächste Gelegenheit gehörte den Gästen - wiederum durch den ansonst blassen Traxinger. Doch bei einer Ecke wurde er sträflich allein gelassen und man konnte sich glücklich schätzen, dass sein Kopfball knapp über das Tor ging. Von da an wachte der FCU wieder auf - Wurstbauer glänzte in der 57. Minute mit einer klasse Einzelaktion, als er 2 Gegenspieler aussteigen ließ und quer legte auf Weinmann. Auf dessen Torjägerqualitäten waren an diesem Tage Verlass und sein 18-Meter-Linksschuss schlug links unten ein zum 2:0. 5 Minuten später ließ man Traxinger zum zweiten Male aus den Augen, doch seine Volleyabnahme nach Flanke landete im Fangzaun. Ein Weitschuss 3 Minuten später strich 3 Minuten später nur haarscharf an Stadlers Gehäuse vorbei. Um nicht doch noch den Anschlusstreffer zu kassieren und nochmal ins Schwimmen zu kommen, erhöhte der FCU vorsichtshalber auf 3:0 und entschied das Spiel. Der starke Fischer schickte links S. Gigl auf die Reise - dessen Flanke köpfte Gü Weinmann zu seinem 17. Saisontreffer ein. Die letzten 20 Minuten gab sich Röhrnbach nun komplett auf und die Gastgeber zelebrierten Spielfreude pur. Weinmann legte ab auf Kapitän Klaus Brunnbauer, dessen Linksschuss das Ziel verfehlte. Wurstbauer tänzelte in der 73. Minute den Strafraum entlang, der Abschluss fiel danach jedoch etwas zu dürftig aus. Den schönsten Spielzug der Partie bekamen die Zuschauer eine Viertelstunde vor Schluss zu sehen: Fischer bediente Weinmann, der auf Gigl durchsteckte. Dieser legte quer auf den eingewechselten Robert Ertl, der allerdings ein "Luftloch" 5 Meter vorm Tor schlug. Trotz vermasseltem Torabschlusses Fußball zum Zunge schnalzen.. In der 77. Minute landete ein abgefälschter Schuss von Libero Tom Brunnbauer über dem Gehäuse. Zwei Minuten später klaute Klaus Brunnbauer seinem Mannschaftskollegen Gü Weinmann seinen 4. Treffer. Nach Flanke von Joker Breit ging er vorm einköpfbereiten Weinmann zum Ball und vergab die Chance. In der 83. Minute verlängerte ein Röhrnbacher Abwehrspieler die Kugel unfreiwillig und Weinmnann scheiterte aus 20 Metern am Außenpfosten. 2 Minuten vor Abpfiff scheiterte Gü Weinmann nochmals an der Latte - den Abpraller verpasste der eingewechselte List nur knapp mit dem Kopf.
Somit bescherte der FCU seinen Fans einen erfreulichen und würdigen Abschied in die Winterpause, wobei Röhrnbach horrend harmlos auftrat und dem Tabellenzweiten zu keinem Zeitpunkt das Wasser reichen konnte.
Die Reserve durfte an diesem Wochenende nicht ran, da die Gäste keine Mannschaft stellen konnten. Das Spiel wurde x:0 gewertet.

 

 

 


                                                                                                                                  01.11.2009
SV Kirchberg - FC Untermitterdorf 1:3
In einem eher mäßigen Gemeindederby behielt der FCU völlig verdient mit 3:1 die Oberhand.
Die erste Chance der Partie hatte allerdings der heimische SV, als Augustin einen Lupfer über das Gehäuse setzte. Auf der anderen Seite setzte sich Wurstbauer gut auf der Außenbahn durch bis zur Grundlinie, doch bei seiner Hereingabe lauerte keiner am kurzen Pfosten. In der 25. Minute flankte Günther Weinmann, fand ebenfalls keinen Abnehmer seiner Mannschaft, doch diesen Job erledigte beinahe ein Kirchberger, als er das Spielgerät nur knapp über den eigenen Kasten bugsierte. Bei der anschließenden Ecke stieg Köstlmeier am höchsten - sein Kopfball wurde jedoch auf der Linie geklärt. Nach einer halben Stunde war wieder Kirchberg am Drücker. Eine Flanke aus dem Halbfeld verpassten TW Markus Stadler, der den erkrankten Armin Stadler vertrat, Andreas Raith und zum Glück auch der dahinter positionierte Kirchberger Angreifer, so dass der Ball unberührt ins Toraus segelte. Eine Minute später unterlief dem SVK fast noch einmal ein Eigentor, als Keeper Kroiß eine missglückte Kopfballrückgabe zur Ecke rettete. 5 Minuten später setzten die Hausherren einen Kopfball nach Freistoß neben das Tor. Die erste wirklich große eigene Chance krönten die Untermitterdorf in Minute 37 gleich mit einem Torerfolg. Gü Weinmann setzte sich im Zentrum gut durch, legte quer auf Simon Gigl, dessen Flachschuss unhaltbar zum 1:0 im langen Eck einschlug. Vor der Pause hätte Markus Raith beinahe noch auf 2:0 erhöht, als sein Schuss nach schnell ausgeführtem Freistoß von Tom Brunnbauer noch zur Ecke abgewehrt werden konnte. So ging es in einer eher höhepunktarmen ersten Hälfte mit dem knappen, aber aufgrund der höheren Spielanteile verdienten Führung in die Kabinen.
Kurz nach Wiederanpfiff legte Fischer per Kopf ab auf Weinmann. Seine Flanke gelangte zu Gigl, dessen Schuss allerdings abgeblockt wurde. Einen folgenschweren Fehler leistete sich der bisher noch nicht geprüfte Ersatzkeeper Markus Stadler: Bei einem weiten Ball kam er zuerst nicht heraus und ließ darauf die bereits gesicherte Kugel wieder fallen. Der Kirchberger Kronschnabl konnte dieses Geschenk allerdings nicht nutzen und schob die Kugel aus spitzem Winkel ans Außennetz. Nun kam Untermitterdorf allerdings wieder stärker auf. Einen kluger Pass von Wurstbauer in die Gasse, erreichte Günther Weinmann nur um Haaresbreite nicht. Eine scharfe Hereingabe von Weinmann in den 5-Meter-Raum wurde ebenfalls brandgefährlich. In Minute 63 war es dann an der Zeit: Wurstbauer brach wiederum zur Grundlinie durch, seine etwas zu schwache Hereingabe bahnte sich mit etwas Glück den Weg zu Weinmann, der aus 6 Metern zum 2:0 vollstreckte. Nur 2 Minuten später konnte die Heimelf aber schon wieder verkürzen. Eine Hereingabe von Roland Weinmann wurde erst noch abgeblockt, der zweite Ball landete bei Rager, der unhaltbar zum Anschlusstreffer abschloss. In der 73. Minute legte der eingewechselte Robert Ertl ab auf Weinmann - sein straffer 20m-Schuss verfehlte sein Ziel jedoch knapp. Die Entscheidung folgte zehn Minuten vor Spielende, als sich die Untermitterdorfer bei einem Abspielfehler in der Kirchberger Hintermannschaft hellwach zeigten. Gü Weinmann steuerte daraufhin alleine auf den Kirchberger Kasten zu und vollendete mit einem "Schuwal" zum 3:1. Nach Freistoß von der rechten Seite gelang dem eingewechselten List aus 3 Metern mit seinem ersten Ballkontakt fast das 4:1. Ein Weitschuss des ebenfalls eingewechselten Benjamin Gigl wurde in toller Manier pariert. Die letzte erwähnenswerte Szene gehörte nochmals den Gastgebern, doch der Pfostenschuss kurz vor Schluss fiel nicht mehr ins Gewicht.
Das letzte Spiel vor der Winterpause bestreitet der FCU am kommenden Sonntag zu Hause gegen den SV Röhrnbach, den man in der Hinrunde noch mit 4:0 auf fremden Platz besiegen konnte. Mit einer ähnlichen konzentrierten Leistung wie dort, sollte ein Dreier allemal im Bereich des Möglichen sein.
Die Reserve musste enttäuschenderweise gegen nur 8 Kirchberger antreten. Bei diesem Spiel auf ein Tor gelangen den Untermitterdorfern 6 Tore durch Benjamin Ertl, Hermann List, Alex Pauli, Alfred Pröll jun, Weinmann Franz und Weinmann Martin, wohingegen bei den Gastgebern die "0" stand.


                                                                                                                                     25.10.2009

FC Rinchnach - FC Untermitterdorf 1:4
Souverän meisterte der FCU sein Gastspiel beim FC Rinchnach. Durch den nie gefährdeten 4:1-Erfolg verringerte man den Rückstand auf Tabellenführer Ringelai (0:3 gegen Kirchberg) auf 2 Pünktchen und stürzte zudem Rinchnach weiter in die Krise, da diese mittlerweile auf den Relegationsplatz abgerutscht sind.
Als sich die Gastgeber geistig wohl noch nicht einmal richtig auf dem Spielfeld befanden, legte Untermitterdorf gleich los wie die Feuerwehr. Simon Gigl flankte nach Steilpass von Libero Tom Brunnbauer, doch 2 Mann verpassten das Spielgerät in Minute 1. Nach Foul an Fischer legte sich in Minute 2 Robert Ertl den Ball zurecht und versenkte eine Freistoßvariante zur frühen Führung. Die nächste Standardsituation in Form einer Ecke wurde wiederum gefährlich doch Kapitän Klaus Brunnbauer köpfte aus kurzer Distanz knapp vorbei. Kurz darauf setzte sich Sturmführer Gü Weinmann über links durch und seine Flanke nach Maß musste Markus Raith nur noch einnicken. So stand es 2:0 und die Weichen waren bereits in der 6. Spielminute auf Sieg gestellt. In der 12. Minute kamen die "Klousterer" zum ersten Mal vor das Tor. Nachdem ein Ball gut durchgesteckt wurde, musste Keeper Armin Stadler per Fußabwehr klären. Nach kurzem Leerlauf nahmen die Gastgeber mehr Fahrt auf. Ein gefährlicher Pass in den Strafraum wurde nur aufgrund von Problemen bei der Ballannahme nicht zum Gefahrenfaktor. Ein Schuss aus dem Gewühl war zu unplatziert und wurde Tormannfutter. In der 34. Minute musste sich Stadler mächtig strecken. Ein Schuss aus 14 Metern streifte die Oberkante der Latte und Untermitterdorfs sicherer Rückhalt war wohl noch leicht dran. Der FCU hat in dieser Phase den Spielbetrieb ziemlich eingestellt und baute damit den schon am Boden liegenden Gegner auf. Man bettelte förmlich um den Anschlusstreffer. Einen weiteren Schuss, diesmal von der Strafraumgrenze konnte Armin Stadler noch zur Ecke lenken. Danach kam auch Untermitterdorf wieder zu einer Riesenmöglichkeit, doch Weinmann zielte nach Pass von Breit knapp daneben. Kurz darauf ein 100Prozenter auf der anderen Seite: Eine scharfe Hereingabe von rechts nahm ein Rinchnacher volley, aber schoss aus 4 Metern über das Tor. Anstatt des Anschlusstreffers fiel jedoch noch kurz vor dem Halbzeitpfiff gegenüber die Vorentscheidung: Klaus Brunnbauer spielte einen Kurzpass auf Günther Weinmann, der leitete nach halblinks weiter zu Simon Gigl und dessen Schuss senkte sich über Rinchnachs Keeper hinweg in lange Eck zum 3:0.
Zu Anfang der zweiten Hälfte stand U-dorfs Spielführer zwei Mal im Fokus. Erst köpfte Klaus Brunnbauer nach Ecke beim Klärungsversuch nur haarscharf über das eigene Tor. 10 Minuten später versiebte der Kapitän eine Riesengelegenheit auf der anderen Seite. In der 60. Minute drehte sich eine Flanke von Simon Gigl fast ins Tor. Das Spiel war nun wieder fest in Mitterdorfer Hand und so erhöhte Klaus Brunnbauer nach Freistoßflanke des eingewechselten Wurstbauer auf 4:0. Nur eine Minute später fast das 5:0: Ein Abwehrspieler säbelte über den Ball und Weinmann agierte beim Abschluss etwas zu überhastet und hatte sein Visier etwas zu hoch eingestellt. In der 68. Minute gelangte ein schnell ausgeführter Abschluss zu Wurstbauer. Dieser schloss aus spitzem Winkel ab, doch der abgefälschte Ball trudelte am Tor vorbei. 10 Minuten vor Schluss vermiesten sich die Gäste noch selbst ihre weiße Weste. Thomas Brunnbauer klärte nur halbherzig und Namensvetter Klaus senste den durchstartenden Huber im Strafraum um. Der fällige Strafstoß wurde von Schaller zum 1:4-Ehrentreffer verwandelt. Die letzte Chance des Spiels gehörte wiederum Joker Wurstbauer, der beinahe ein Missverständnis zwischen Rinchnachs Torwart und einem Abwehrspieler ausnutzte. Mit nun nur noch 2 Punkten Rückstand auf Ringelai tritt der FCU nächsten Samstag zum Gemeindederby in Kirchberg an. Achtung sei jedoch geboten, da der Lokalrivale mit einem überzeugenden 3:0-Auswärtssieg beim Tabellenführer aufhorchen ließ. Somit dürfen die Zuschauer mit Sicherheit wieder ein spannendes und rassiges Nachbarduell erwarten.
Die Zweite enttäuschte in Rinchnach und musste sich mit 1:0 geschlagen geben. Zwar erzielten die Gastgeber ihr Tor mit ihrer einzigen wirklichen Chance und es versuchte Untermitterdorf auch das Spiel zu machen, doch ließ man die letzte Durchschlagskraft in der Offensive vermissen. Kroiß sah die Gelb-Rote Karte. Zudem zog sich der Schiedsrichter einigen Unmut zu, da zwei glasklare Elfmeter nicht gegeben wurden. Nach dieser Niederlage ist nun auch die Tabellenführung wieder passé, welche es gilt, nicht aus dem Blickfeld zu verlieren.

 

 

                                                                                                                                   18.10.2009
FC Untermitterdorf - TSV Ringelai 1:1
Zum Rückrundenstart der Kreisklasse Mittlerer Wald bat der FC Untermitterdorf Tabellenprimus TSV Ringelai zum Spitzenspiel. Nach 15 Minuten des gegenseitigen Abtastens setzten die Gäste ihren ersten Warnschuss über das Tor. 5 Minuten später erarbeitete sich der heimische FCU die Riesenchance zur Führung. Wurstbauer passte geschickt in die Spitze und Günther Weinmann tauchte allein vorm Torwart auf, scheiterte allerdings. In der direkt anschließenden Szene flankte List von rechts in den Strafraum, doch Markus Raith säbelte unglücklich über das Spielgerät. In Minute 27 gelangte ein abgefälschter Schuss von Köstlmeier beinahe zu Gü Weinmann, 5 Minuten später blieb dieser nach feinem Pass von Markus Raith im letzten Moment hängen. In der 34. Minute setzte sich Breit über rechts durch und bediente Wurstbauer, dessen Schuss allerdings direkt in den Armen des Keepers landete. Erst in der 35. Minute kam der Spitzenreiter nach einer Unaufmerksamkeit in Untermitterdorfs Hintermannschaft zu seiner zweiten Chance. 2 Minuten später wurde derselbe Ringelaier Spieler nochmals alleine zum Schuss gelassen. Ansonsten passierte in der allgemein ereignisarmen ersten Hälfte nichts mehr. Bis auf die Riesenmöglichkeit von Weinmann neutralisierten sich beide Teams weitgehend, wobei die Gastgeber optisch vielleicht etwas feldüberlegen agierten.
In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Günther Weinmann setzte links zur Flanke an, Markus Raith's Direktabnahme mit seinem schwachen linken Fuß konnte aber noch vor der Torlinie geklärt werden. Nachdem die Anfangsphase der zweiten Halbzeit dem FCU gehörte, der aber in der Vorwärtsbewegung oftmals zu hektisch spielte (der letzte Pass kam zumeist nicht an), kam Ringelai besser auf. Nachdem FC-Keeper Stadler noch nicht einmal geprüft worden war, zeigte er sich in der 60. Minute hellwach. Nach Flanke von rechts, hexte er einen Schuss aus 5 Metern mit einer sensationellen Fußabwehr. Glück hatten die FC'ler in der 75. Minute, als Ringelai einen Kopfball nur wenige Zentimeter neben dem Pfosten platzierte. Als sich alle langsam schon auf ein torloses Unentschieden einstellten, gelang den Gästen durch ein Traumtor die Führung. Nach einer unglücklichen Abwehraktion kam Rückert Manuel an den Ball, und er hämmerte diesen in der 85. Minute aus gut 20 Metern unhaltbar in den rechten Winkel! Doch der FCU steckte nicht auf und warf nun alles nach vorne. Zwei Minuten vor Schluss wurde die Heimelf für ihre großartige Moral belohnt. Der eingewechselte Robert Ertl spielte Weinmann den Ball in den Lauf, 2 Mann grätschten ins Leere und Untermitterdorfs Toptorjäger schob den Ball zum 1:1 ins lange Eck. So konnte der FCU in allerletzter Sekunde die erste Heimniederlage abwenden. Gegen die spielstarken Gäste hielt man in einem schnellen und kampfbetonten Spiel mit hoher Lauf - und Einsatzbereitschaft 90 Minuten dagegen und bewirkte am Schluss mit großer Moral eine verdiente Punkteteilung der beiden Teams, die deren 5-Punkte-Vorsprung in der Tabelle zumindest nicht anwachsen ließ. Ringelais Alleingang in Richtung Kreisliga sei somit zumindest vorerst aufgehalten. Nächste Woche gastiert die Elf um Kapitän Klaus Brunnbauer beim kriselnden FC Rinchnach, die am vergangenen Spieltag beim TSV Regen II wenigstens wieder mal einen Punkt ergattern konnten. Zum Derby wird die Schallerelf aber mit Sicherheit alles in die Waagschale werfen, um nicht auf einen Abstiegsplatz abzurutschen.
Die "Zweite" des FCU bezwang die schwache Ringelaier Reserve mit 6:1. Torschützen dabei waren Daniel Jetz/2, Martin Weinmann/2, Benjamin Ertl und Alfred Pröll jun.



                                                                                                                                     11.10.2009

FC Untermitterdorf - SV Neudorf 2:0
Frisch erholt vom Vereinsausflug an den Gardasee gingen die Untermitterdorfer das Heimspiel gegen den SV Neudorf an. Eine erste Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft nach 3 Minuten wurde dabei zum Glück nicht bestraft. Weitere 3 Minuten später stand dem FCU wieder Fortuna zur Seite, als nach einem Freistoß aus dem Halbfeld die Zuordnung fehlte und Meininjger den Ball aus 3 Metern haarscharf am Tor vorbei grätschte. Die Anfangsphase gehörte klar dem Gast aus Neudorf. Aus dem Spiel heraus brachten sie zwar auch nicht mehr zustande als der Gastgeber, aber bei Standards wurde es ein ums andere Mal gefährlich. In der 12. Minute konnte Keeper Stadler einen scharfen Freistoßaufsetzer nicht fest halten und gelange zu SV-Stürmer Senninger, doch dessen Schuss wurde im letzten Moment abgeblockt. Das Spiel verflachte nun mit zunehmender Spieldauer und den Zuschauern wurde nur wenig sehenswertes geboten. Der FCU verbuchte zwei Chancen, doch Günther Weinmann verzog weit daneben und Robert Ertl vertendelte eine gute Möglichkeit. In der 40. Spielminute fiel wie aus dem Nichts das Führungstor für die Heimelf. Simon Gigl passte auf Weinmann, der legte sich das Spielgerät mit einer Körpertäuschung am Gegner vorbei und vollendete aus 17 Metern flach ins Eck. Dies war kurz vor der Halbzeit scheinbar auch der Wachruf für das gesamte Spiel, denn in den verbleibenden 5 Minuten ereignete sich ebenso viel wie in den vergangenen 40... Simon Gigl vergab eine gute Gelegenheit nach Flanke von Gü Weinmann, genauso wie Neudorf eine Minute später auch nach einem Flankenball. Robert Ertl setzte einen Schuss knapp über das Gehäuse. So ging es mit der knappen Führung zum Pausentee. Die zweite Hälfte begann gleich schwungvoller. In der 48. Minute erkämpfte sich Markus Raith klasse den Ball und leitete diesen direkt weiter auf Günther Weinmann. Dieser steuerte allein auf Torwart Töpfl zu und schob zum 2:0 ein. 4 Minuten später pfiff der Schiedsrichter Weinmanns dritten Streich wegen Stoßens ab. Untermitterdorf war nun näher am dritten und entscheidenden Tor als Neudorf dem Anschlusstreffer. Ein Distanzschuss von Weinmann senkte sich in Minute 65 gefährlich neben das Tor. Nach Doppelpass mit Wurstbauer scheiterte er 2 Minuten später am guten Neudorfer Schlussmann. In der 71. Minute wurde ein Schuss von Senninger zur Ecke abgefälscht. Aus dieser Ecke ergab sich im Gegenzug eine brandgefährliche Kontersituation für den FC Untermitterdorf, die Weinmann wiederum allein vorm gegnerischen Keeper vergab. Der Rest des Spiels plätscherte so vor sich hin und der Spielstand von 2:0 sollte in keinster Weise mehr in Gefahr geraten. Nur in der Schlussminute hatte Markus Raith noch die Möglichkeit aufzustocken, doch sein Schuss aus 18 Metern wurde vom wiederum glänzend reagierenden SV-Torwart entschärft. So fuhr der FCU in einer mittelprächtigen Kreisklassenpartie einen letztlich verdienten Dreier ein. Um nächste Woche beim Spitzenspiel gegen den TSV Ringelai etwas Zählbares zu holen, muss aber sicherlich eine ordentliche Schippe drauf gelegt werden. Auch die an diesem Wochenende spielfreie "Zweite" darf dann wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

 

 

 

                                                                                                                                   27.09.2009
FC Untermitterdorf - DJK Karlsbach 4:0
Nach dem überraschenden Rücktritt von Coach Hinkofer im Anschluss an die unglückliche 0:1-Schlappe in Thurmansbang gab es einiges an Gesprächsbedarf im Untermitterdorfer Lager. So wurde das Team auf die Hausaufgabe gegen Karlsbach, das am Spieltag zuvor überraschend Ringelai mit 5:4 in die Schranken wies, vom Interimsduo Robert Ertl / Marcus Haas betreut und wird in dieser Konstellation auch die restlichen 5 Spiele vor der Winterpause in Angriff nehmen, wo man sich auf die Suche nach einem neuen Chefanweiser für die Frühjahrsrunde macht.
Die beiden Betreuer mussten das Team um Kapitän Klaus Brunnbauer in dieser prekären Situation wohl nicht eigens motivieren und so begann man wie die Feuerwehr. Schon in der 2. Minute gelangte ein weiter Ball von Libero Tom Brunnbauer zu Günther Weinmann, dessen Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke geklärt wurde. Eine Minute darauf flankte Weinmann über links mustergültig auf Klaus Brunnbauer, der aber aus nur 2 Metern lediglich den Pfosten anvisierte. In der 10. Minute schoss Weinmann, bedrängt von 2 Gegenspielern aus 12 Metern nur den gegnerischen Keeper an. Nach Freistoß von Simon Gigl kam wieder Spielführer Brunnbauer per Kopf an den Ball - dieser ging aber aus spitzem Winkel knapp daneben. Nach einer Viertelstunde wurde das erste Lebenszeichen von Karlsbach vernommen, doch die gute Kontermöglichkeit wurde leichtfertig verstolpert. Nach gut einer Stunde gelangte das Spielgerät nach Doppelpass von Simon Gigl wieder zu Gü Weinmann, der aber aus 20 Metern knapp verzog. Die erlösende Führung erzielter schließlich Jungspund Wurstbauer nach einem sehenswerten Alleingang. Erst narrte er an der Mittellinie 2 Gegenspieler, gab dann auch noch einem weiteren Karlsbacher das Nachsehen und schloss dann aus 18 Metern flach ins kurze Eck ab zum 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen. Es gab keinen Grund umzustellen. Die Defensive stand gut und nahm Karlsbachs Toptorjäger Nemecek gänzlich aus dem Spiel und in der Offensive war wie so oft nur die mangelnde Chancenauswertung schuld an einer nicht komfortableren Führung.
Neue Halbzeit - gleiches Bild: Der FCU kontrollierte das Spiel und machte Druck auf des Gegners Tor. Günther Weinmann tauchte in der 52. Minute plötzlich allein vorm Tor aus doch scheiterte wie schon gegen Thurmansbang an seinen Nerven und verzog. 10 Minuten später hatte Sturmführer Weinmann auch noch kein Glück. Nach einem Querschläger zwang er den Karlsbacher Keeper zu einer Glanzparade. Balsam für die Seele bekam er aber in Minute 69 als er einen Pass von Breit aufnahm, den Schlussmann umkurvte und zum 2:0 einschob. Nachdem sich die Gäste durch eine Gelb-Rote Karte dezimierten hatte Untermitterdorf leichtes Spiel und stockte weiter auf. In der 85. Minute verwertete Weinmann einen Pass von Wurstbauer zum 3:0. Den Endstand besorgte der eingewechselte List. Nach einer Ecke köpfte Klaus Brunnbauer zur Mitte und List bugsierte das Leder aus 4 Metern per Fallrückzieher ins Netz.
Auch die Zweite feierte diesmal wieder ein Erfolgserlebnis und gewann ihr Spiel verdient mit 3:1. Die Tore erzielten List, Jetz und Kroiß per Elfmeter nach Foulspiel an Lemberger.
Somit stehen nach diesem Spieltag mit Blick auf das Tabellenbild sowohl die Erste als auch die Reserve als Tabellenführer da (jeweils mit 2 Spielen mehr). Somit kann sich der spielfreie FC Untermitterdorf (das Spiel beim SV Schöfweg mit dem Ergebnis von 1:1 wurde bereits vorgezogen) auf den an diesem Wochenende stattfindenden Vereinsausflug an den Gardasee freuen und aus der Ferne hoffentlich vernehmen wie sich die Verfolger die Punkte nehmen. Am Wochenende darauf greift der FCU dann wieder ins Spielgeschehen ein und empfängt zuhause den SV Neudorf.

 

 

 

                                                                                                                                     20.09.2009

SV Thurmansbang - FC Untermitterdorf 1:0

Am Sonntag mussten die Kicker des FCU den schweren Gang nach Thurmansbang antreten, wo die Trauben auswärts schon immer sehr hoch hingen. Fest gewillt, dies zu ändern, legte der FC los wie die Feuerwehr. Nach Vorlage von Kapitän Klaus Brunnbauer hämmerte Benjamin Gigl das Leder in der 3. Minute vom Strafraumeck an die Latte. In der darauf folgenden Minute zielte Günther Weinmann knapp daneben. Nach Ablage von Weinmann schoss Breit in der 10. Minute 1 Meter am Kasten vorbei. Den ersten Warnschuss der Heimelf gab es erst in der 18. Minute als Moser aus 10 Metern halbrechter Position abzog, doch Keeper Armin Stadler parierte. In der 26. Minute kam Benjamin Ertl nach Ecke von Simon Gigl zum Kopfball – der Ball ging jedoch knapp drüber. In der 32. Minute dann der Schock für die bis dahin überlegenen Gäste: Ein abgefälschter Pass fand glücklich seinen Weg durch die `Mitterdorfer Abwehr, Thurmansbangs Torjäger vom Dienst Moser stand goldrichtig und schloss zur 1:0 Führung ab. In der 35. Minute hatte der FCU fast die passende Antwort parat, doch Gü Weinmann’s Schuss nach Pass von Breit landete abgefälscht am Pfosten. Der Rückschlag wirkte sich dennoch lähmend auf das Spiel des Gastes aus und die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte konnten keine Zeichen mehr gesetzt werden.
Auch nach der Pause fanden die Gäste den besseren Start. Benjamin Ertls Pass durch die Gasse war nur einen Tick zu steil für den durchgestarteten Markus Raith und wurde vom Keeper gerade noch abgefangen. In der 51. Minute tauchte der frisch eingewechselte Youngster Wurstbauer vorm Tor auf, doch der Thurmansbanger Keeper parierte und dessen Verteidiger konnte den Ball noch auf der Linie klären. Dann waren wieder einmal die –wie nicht anders erwartet- ausschließlich mit hohen und weiten Bällen operierenden Gastgeber am Zug. Erst musste sich Stadler bei einem Freistoß von Moser beweisen. Bei der darauf folgenden Ecke klärte Fischer noch auf der Linie. In der 65. Minute schlug Simon Gigl einen Steilpass auf Günther Weinmann – diesem versagten aus 11 Metern allein vorm Torwart die Nerven und schoss knapp links vorbei. In der 74. Minute stand dem Untermitterdorfer Glück wiederum das Aluminium im Wege. Andreas Raith zog aus 30 Metern ab und scheiterte am Querbalken. Die letzte nennenswerte Chance der Heimelf war 10 Minuten vor Schluss wiederum ein von Stadler parierter Freistoß. Die restliche Spielzeit versuchte der FCU alles, um doch noch den Ausgleich zu erzielen, doch es gelang nicht mehr viel Konstruktives. In der 3. Minute der Nachspielzeit gab es dann noch mal Freistoß für Untermitterdorf: Auch Keeper Stadler war mit aufgerückt , kam im Gewühl überraschend an den Ball, setzte diesen aber aus kurzer Distanz knapp daneben. Ein Unentschieden wäre sicherlich verdient gewesen, aber so blieben die Punkte wieder einmal in Thurmansbang und die Untermitterdorfer mussten die dritte Niederlage in den letzten 5 Spielen hinnehmen. Da die Tabellenführung sonst scheinbar niemand übernehmen will, thront man zwar mit einem Spiel mehr immer noch am Platz an der Sonne. Beim anstehenden Heimspiel gegen Karlsbach, das mit einem 5:4 gegen Ringelai auftrumpfte, soll jedoch dringend wieder etwas Zählbares eingefahren werden, sonst droht die Gefahr, in der äußerst engen Tabelle schnell ins Mittelfeld abzurutschen.
Die Reserve ließ sich eine 2:0-Führung nach Toren von Geburtstagskind Hochstrasser und List noch nehmen und musste sich noch mit einem 2:2-Remis begnügen. Damit ist deren Tabellenführung auch passé. Um diese zurückzuerobern werden gegen Karlsbach wieder 3 Punkte angepeilt.

                                                                                                                                    13.09.2009
FC Untermitterdorf - TSV Kreuzberg 3:0
Im Heimspiel gegen den TSV Kreuzberg konnte der FC Untermitterdorf nicht an die desaströsen Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und fand so in die Erfolgsspur zurück. Gegen das Tabellenschlusslicht wechselte Coach Hinkofer den Kader der Blamage in Regen munter durch und bewies dabei ein glückliches Händchen.
Die Partie begann die ersten 25 Minuten etwas verhalten, wobei der heimische FC das Geschehen kontrollierte, aber noch nicht die nötige Durchschlagskraft an den Tag legte. Lediglich ein Kopfball des wiedergenesenen Kapitäns Klaus Brunnbauer und ein Weitschuss von dessen Stellvertreter Günther Weinmann standen zu Buche. In der 25. Minute musste Ersatzkeeper Markus Stadler, der die verhinderte, etatmäßige Nummer 1, Armin Stadler vertrat, einen 20-Meter-Schuss zur Ecke klären. Um die Spannung vorwegzunehmen - dies sollte der letzte Prüfstein für den Schlussmann sein und er behielt somit fehlerfrei seine weiße Weste. In der 29. Minute ging Günther Weinmann auf Stadler's Gegenüber zu, legte sich die Kugel allerdings etwas zu weit vor. Nur 3 Minuten später luchste er seinem Gegenspieler am 16er den Ball ab und ging wieder alleine auf den Kreuzberger Keeper zu. Auch diesmal fehlte ihm die Coolness und er schob das Spielgerät einen Meter am Gehäuse vorbei. Nach einer ansehnlichen Kombination über etliche Stationen fasste sich Andreas Raith aus 18 Metern ein Herz, doch auch sein Schuss wurde zur Ecke abgewehrt. In der 35. Minute durfte aber endlich gejubelt werden. Nach Hereingabe von Gü Weinmann zog Robert Ertl aus 7 Metern direkt ab - Der Ball landete zum 1:0 im kurzen Eck. Mit der Führung im Rücken konnte man zufrieden in die Halbzeit gehen. Die Defensive stand sicher und mit kontrolliertem Offensivfußball konnte man doch einige gefährliche Situationen kreieren. Priorität für Halbzeit 2 sollte sein, nicht wie im Spiel gegen Regen II nachzulassen, sondern weiter konzentriert das eigene Spiel durchzuziehen.
Nur 4 Minuten nach Wiederanpfiff zwirbelte Gü Weinmann einen Freistoß aus 20 Metern linker Position aufs Tor und der Ball senkte sich über den Torwart hinweg ins lange Eck. Mit diesem beruhigenden 2-Tore-Vorsprung waren sich wohl alle Zuschauer einig, dass an diesem Tage nichts mehr anbrennen sollte. Grund dafür war sicherlich auch die äußerst harmlose Offensive der Gäste, die für keinerlei Gefahr sorgen konnte. Nur 3 Minuten später konnten die Hausherren nochmal einen drauf setzen. Breit startete einen Alleingang, ging an 2 Gegenspielern vorbei und konnte vom dritten nur noch regelwidrig vom Ball getrennt werden. Dies ereignete sich bereits innerhalb des Strafraums - die Folge: Elfmeter. Diesen konnte Libero Thomas Brunnbauer sicher verwandeln. Die Partie verlief des Weiteren ziemlich ereignislos. Der FCU verwaltete das Ergebnis, weitere Offensivaktionen blieben ungefährlich. In der 77. Minute hätte Wurstbauer nochmals erhöhen können, doch er scheiterte relativ unbedrängt per Kopf an der Latte. Dies sollte die letzte erwähnenswerte Aktion des Spiels bleiben. Der FC hat das Siegen also doch nicht verlernt. Nächsten Sonntag muss man jedoch die schwere Reise nach Thurmansbang antreten, wo man mit Sicherheit vor größere Probleme gestellt werden sollte, zumal dort für den FC die Trauben schon immer ziemlich hoch hingen. Auf die Leistung gegen Kreuzberg lässt sich jedoch aufbauen und wenn man noch eine Schippe drauf legen kann, ist es sicherlich nicht unmöglich, was Zählbares mit nach Hause zu nehmen.
Die Reserve verlor ihr Heimspiel mit 1:2 (Tor: Martin Weinmann). Diese Niederlage wiegt doppelt schwer, da Mittelfeldmotor Alfred Pröll jun. mit roter Karte vom Platz gestellt wurde. Die Partie musste mit 9 Mann zu Ende gespielt werden - auch Kroiß musste nach Ampelkarte vorzeitig zum Duschen.

                                                                                                                                         06.09.2009

TSV Regen II - FC Untermitterdorf 2:1

 

 

                                                                                                                                     30.08.2009

FC Untermitterdorf - TSV Schönberg 1:1


Einen ganz schwachen Auftritt legte der amtierende Tabellenführer des FC Untermitterdorf bei Schlusslicht Schönberg hin. Schon nach 5 Minuten geriet man mit 0:1 in Rückstand. Die Defensivabteilung war dabei nicht ganz im Bilde, als sich Bachhuber durchtankte und dann auch noch ins kurze Eck vollstreckte. Den ersten guten Ansatz zeigte der FCU nach 12 Minuten, der Angriff wurde aber nicht gut zu Ende gespielt. In der 14. Minute wurde ein Ballverlust im Mittelfeld fast folgenschwer - Stadler musste per Fußabwehr klären. Es entwickelte sich ein unansehnlicher Sommerkick, der FCU war fast immer einen Schritt zu spät gegen den Tabellenletzten. Schönberg stellte zwar spielerisch ebenfalls nicht viel auf die Beine, doch wussten sie zumindest kämpferisch zu überzeugen. Dafür wurden sie kurz vor dem Halbzeitpfiff beinahe noch belohnt, als zwei TSV’ler nur haarscharf an einer Flanke vorbei segelten. Nach diesem laschen Auftritt in der ersten Hälfte bedurfte es einer Kabinenpredigt von Coach Hinkofer, um seine Elf wachzurütteln. Seine Mannen kamen in Halbzeit 2 zwar besser ins Spiel, jedoch ohne dabei die letzte Durchschlagskraft zu erzielen. Benjamin Ebner hatte zweimal die Möglichkeit aus je ca. 5 Metern, verpasste jedoch einmal knapp, und säbelte beim zweiten Versuch drüber. Nach Gigl-Ecke auf Robert Ertl konnte der gegnerische Schlussmann einen Schauflug hinlegen. Ein Schuss von Benjamin Gigl wurde zur Ecke abgeblockt. Es eröffneten sich also Ansätze von Tormöglichkeiten, doch für wirkliche Torgefahr konnte die Truppe um Kapitän Günther Weinmann nicht sorgen – bis zur 68. Minute, als der 1:1-Ausgleich quasi aus dem Nichts fiel. Nach Ecke von Robert Ertl ging Markus Raith am energischsten zum Ball und köpfte das Rund in die Maschen. Die Hoffnung, dass trotz der schwachen Vorstellung nochmals ein Ruck durch die Mannschaft ginge und doch noch die volle Punktausbeute gemacht werden könne, wurde größer. 4 Minuten nach dem Treffer setzte sich Gü Weinmann gut durch, schlenzte aber knapp am Kasten vorbei. In der 79. Minute fuhr allerdings der ansonsten im Angriff harmlose Gast vom TSV Schönberg einen brandgefährlichen Konter, dessen Abschluss Höhenrieder knapp neben Armin Stadlers Gehäuse setzte. In der 81. Minute sah Gästespieler Englmaier völlig zurecht die rote Karte, als er Weinmann mit einer rüden Attacke von hinten von den Beinen holte ohne jegliche Chance auf den Ball. (Selbiger Spieler machte schon letzte Saison noch im Dress des SV Haus mit einer ungeahndeten Tätlichkeit gegen Ebner Martin auf sich aufmerksam.) In den verbleibenden 10 Minuten konnten die FCU’ler das Tor des dezimierten Gastes aber nicht mehr ernsthaft gefährden und so blieb es in dieser schwachen Partie bei einer insgesamt gerechten. Nach den beiden dürftigen Auftritten in Haus und gegen Schönberg bedarf es nun einer gehörigen Leistungs- und Einstellungssteigerung, um gegen Regen II wieder in die Erfolgsspur zurückkehren zu können.
Die Reserve scheint in diese nach dem Holperstart endgültig zurückgefunden zu haben. Gegen teilweise überhart agierende und unfaire Gäste (wohl angestachelt durch deren lautstarke „Ultras“) gelang ein ungefährdeter 5:0-Sieg nach Toren von Franz Weinmann/2, Fischer, Alfred Pröll jun. und Kölbl per direkt verwandeltem Eckball.

 

 

 

                                                                                                                                   23.08.2009
SV Haus i.W. - FC Untermitterdorf 2:1

Der Auftritt beim SV Haus i.W. wurde zum erwartet schweren Spiel, wobei der FC den besseren Start erwischte. Schon in der 2. Minute eröffnete sich List die Großchance zum Blitztor, die er allerdings leichtfertig vergab. Eine Minute später gab Haus seinen ersten Warnschuss ab - jedoch weit über das Tor. In der 10. Minute gelangte ein weiter Ball von Libero Thomas Brunnbauer zu List, der allerdings das Spielgerät aus 16 Metern in die Arme des Hausherrenkeepers beförderte. Die Gastgeber boten einen Kampf mit harten Bandagen. Vor allem einige tschechische Akteure konnten im Rücken des Schiedsrichters abermals ihre Ellbogen scheinbar nicht bei sich behalten. Ungeachtet dessen wurde Haus nun stärker und zeigte sich vor allem bei Standardsituationen brandgefährlich. So kam in der 20. Minute ein Stürmer nach Freistoß aus 5 Metern zum Schuss, der aber im letzten Moment abgeblockt wurde. In der selben Minute musste Keeper Armin Stadler einen Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke klären. In der 27. Minute kam es dann dazu, was sich schon angedeutet hatte. Wieder kam eine gefährliche Freistoßflanke in den Strafraum der 'Mitterdorfer. Zwei Mann blieben dabei völlig ungedeckt und Janka verlängerte dankend zur 1:0-Führung ins Netz. Bis zur 39. Minute dauerte es, bis sich Untermitterdorf eine Gelegenheit erarbeiten konnte. Nach kurz ausgeführtem Eckball flankte Günther Weinmann mustergültig auf List, doch dieser setzte seinen Kopfball aus 3 Metern knapp neben das Tor. Eine weitere Möglichkeit vergab Weinmann kurz vor dem Halbzeitpfiff. Der FCU machte in Durchgang 1 einfach viel zu wenig. Spielerisch konnte man scheinbar nicht und über den Kampf wollte man scheinbar nicht. Einige Spieler wirkten geradezu phlegmatisch und investierten keine 100% in das Spielgeschehen.
Dies wurde der Mannschaft in der Halbzeitpause scheinbar selbst bewusst und man kam selbstbewusster und mit Dampf zurück auf den Platz. In der 47. Minute landete ein Befreiungsschlag von Simon Gigl bei Gü Weinmann. Nachdem ein Hauser Abwehrspieler diesen Ball unterschätzte, war Weinmann auf und davon, legte quer auf den zuvor erfolglosen List und dieser brauchte nur noch einzuschieben. Im direkten Gegenzug musste Libero Tom Brunnbauer im letzten Moment klären. Wiederum auf der anderen Seite setzte Weinmann einen Schuss knapp über das Gehäuse. Selbiger hatte 2 Minuten später nochmals die Chance, jedoch aus etwas zu spitzem Winkel. Der FCU schien endlich wieder Selbstvertrauen getankt zu haben, doch diese Phase war nur von kurzer Dauer. In Minute 55 war nach Flanke wieder ein Hausherren-Stürmer ungedeckt, doch der setzte den Ball aus 5 Metern knapp drüber. Immer wieder wurde Haus gefährlich durch Freistoßflanken. In der 66. Minute gab es Ecke für die Gastgeber. Janka kam mit Anlauf und wuchtete den Ball per Kopf unhaltbar in die Maschen. Pech hatten die Gäste aus Untermitterdorf als Schiedsrichter Kroiss Simon Gigl einen glasklaren Elfmeter verwehrte, nachdem er im Sechzehner von den Beinen geholt wurde. Zwei Minuten später hatte der Gefoulte nochmals eine gute Aktion. Einen hohen Ball von Breit nahm er sich mit der Brust an, setzte den folgenden Drehschuss aber leider knapp daneben. 5 Minuten darauf wurde ein Flachschuss von Weinmann noch zur Ecke geklärt. Untermitterdorf drückte nun zwar, blieb aber uneffektiv. Bei hohen Bällen waren sie aufgrund der großen und robusten Hauser Abwehrspieler schon die ganze Partie über unterlegen. Wurde flach gespielt, kam der letzte Pass nicht an... Die letzten Minuten warf Untermitterdorf alles nach vorne, aber konnte nicht mehr für Gefahr sorgen. Bis zur letzten Spielminute: Der schon angeschlagene Günther Weinmann fasste sich ein Herz und zog ab. Sein Verzweiflungsschuss entpuppte sich als Geschoss und wurde vom Hausinger Schlussmann per Glanzparade aus dem Eck getaucht. Danach war auch schon Schluss: Eine insgesamt nicht unverdiente Niederlage. Haus war zwar nur über Standards gefährlich, nutzte diese aber eiskalt. Untermitterdorf verschlief die erste Hälte komplett und versuchte es in Halbzeit 2 zwar phasenweise, fand aber in diesem Tage nicht die geeigneten Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Am kommenden Sonntag gastiert Aufsteiger Schönberg in Untermitterdorf. Mit einer hochkonzentrierten Leistung von Anfang sollte mit 3 Punkten diese Niederlage wieder vergessen lassen werden.
Die Reserve hatte gegen Haus in Halbzeit 1 Chancen in Hülle und Fülle, lag aber zur Halbzeit nur mit 1:0 in Front. Im zweiten Durchgang klappte dagegen alles und man legte 7 Treffer nach. Die Tore zum hochverdienten 8:0-Sieg erzielten Pröll /4, Hochstrasser /2, Jetz und M. Weinmann.

 

 

 

                                                                                                                                         16.08.2009

FCU - SV Prag 3:1

Am Sonntag trafen die beiden letzten bislang ungeschlagenen Mannschaften der Kreisklasse Mittlerer Wald aufeinander, als der SV Prag beim FC Untermitterdorf antrat. Mit dem schweren Freitagsspiel in den Knochen schien der heimische FCU etwas benachteiligt zu sein, doch füllte Coach Hinkofer den Kader auch etwas mit frischen Kräften auf. Die Anfangsphase bestand eher aus taktischem Abtasten und es tat sich herzlich wenig. Erst nach 20 Minuten erlebten die Zuschauer den ersten Aufreger, als Breit im Strafraum ins Straucheln kam und Elfmeter forderte. Ein Pfiff blieb allerdings (vielleicht zurecht) aus. Im direkten Gegenzug musste sich Keeper Stadler Mann gegen Mann beweisen, um den Rückstand zu verhindern. Nur 1 Minute später verpasste ein Prager Angreifer eine Hereingabe von außen nur knapp. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Untermitterdorfer Spiel auch geprägt von einigen unnötigen Fouls und es kam kein rechter Spielfluss zusammen. Doch mit der ersten richtigen gefährlichen Aktion schlugen die Gastgeber in der 26. Minute eiskalt zu. List leitete einen Pass direkt weiter auf Beckert und dessen punktgenaue Flanke netzte Kapitän Gü Weinmann per Kopf zum Führungstreffer ein. Nun schien sich der FC gefangen zu haben und zog sein Spiel auf. Nach einer halben Stunde konnte ein scharfer Freistoß von Simon Gigl noch zur Ecke geklärt werden. 5 Minuten später wurde eine weitere Riesengelegenheit versemmelt und in der 38. Minute ließ die Latte den Torjubel von Weinmann verstummen. 2 Minuten später setzte erneut Gigl einen Lupfer knapp über das Gehäuse. In der 41. Minute klingelte es aber dann doch nochmal, als Günther Weinmann per Flachschuss zum 2:0 traf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wären die Gäste fast noch zum unverhofften Ausgleich gekommen, doch ein Angreifer grätschte das Spielgerät nach Flanke von rechts knapp daneben.
In Halbzeit zeigte sich das selbe Bild. Untermitterdorf kontrollierte das Spielgeschehen und setzte offensiv einige Akzente. So in der 55. Minute, als Beckert auf den eingewechselten Wurstbauer passte, dieser weiterleitete auf Gigl, doch dieser vergab. Im direkten Gegenzug fiel dann das 2:1, als sich Stadler um einen platzierten Flachschuss aus 25 Metern vergeblich hechtete. Der FCU versuchte aber sofort wieder das Spiel an sich zu reissen. Wurstbauer vertendelte nach guter Flanke von Benjamin Gigl. Weinmann versuchte es gar aus 30 Metern, doch sein Schuss streichte haarknapp am Glück vorbei. In der 70. Minute Glück für die Gastgeber. Nach Unstimmigkeiten in der FCU-Abwehr herrschte kurz Verwirrung und der Prager Mares tauchte im Strafraum auf, doch vertendelte und machte so selbst die Riesenchance zum Ausgleich zunichte. In Minute 75 kam Weinmann nach einer Ecke zum Kopfball, doch der Prager Keeper fischte den Ball mit einer Superparade aus dem Eck. In der 78. Minute musste sich dessen Gegenüber Stadler nochmal bei einem Schuss aus 5 Metern (jedoch klares Abseits) mächtig beweisen. Nachdem sich 10 Minuten vor Schluss Beckert veletzte und Hinkofers Wechselkontingent bereits erschöpft war, mussten die FC-Kicker die 3 Punkte in Unterzahl sichern. Jedoch 5 Minuten vor Schluss dezimierten sich die Gäste aus Prag ebenfalls. Wurstbauer passte klug auf Gü Weinmann, der seinem Verteidiger enteilte. Dieser holte ihn im Strafraum von den Socken und der Übeltäter sah die Gelb-Rote Karte, wobei auch Rot wegen Notbremse möglich gewesen wäre. Den fälligen Strafstoß verwandelte Robert Ertl zum 3:1 Endstand. Am nächsten Wochenende steht bei der neu zusammengewürfelten Truppe aus Haus erneut ein schweres Auswärtsspiel an. Beckert droht wohl länger auszufallen, die Einsätze von List und Köstlmeier sind noch ungewiss.
Die Reserve gewann ihr Heimspiel souverän mit 6:1. Die Tore erzielten Benjamin Ertl/3, Tobias Kroiß, Alfred Pröll jun. und Martin Weinmann.

 

 

 

                                                                                                                                         14.08.2009

SV Schöfweg - FCU 1:1

Leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden im Nachbarduell gegen den SV Schöfweg

Im vorgezogenen Derby des 12. Spieltags kam der FCU beim Nachbarn aus Schöfweg nicht über ein 1:1 hinaus. Die Hinkofer-Elf erwischte dabei den klar besseren Start und dominierte die erste Halbzeit. Die junge Schöfweger Mannschaft fand gegen die gut gestaffelten Untermitterdorfer kein Mittel und war meist schon an der Mittellinie mit ihrem Latein am Ende. Der FC hingegen schaltete bei Ballgewinn blitzschnell um und kam so immer wieder zu guten Chancen. So hatte Raith Markus nach einem schönen Angriff über Rechts die Chance zu 1:0, doch er schloss zu überhastet ab. Untermitterdorf war auch in der Folgezeit die tonangebende Mannschaft. Die logische Konsequenz aus der Überlegenheit war die Führung in der 27. Minute. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite flankte Weinmann Günther auf den langen Pfosten, und Raith Markus traf mit links per Direktabnahme zum 0:1. Nun war das Spiel voll in der Hand des FCU und man erspielte sich weitere Chancen um noch vor der Pause zu erhöhen. Doch der letzte Pass kam oft zu spät oder zu ungenau. Beckert Thomas scheiterte unter anderem mit einem schönen Distanzschuss am guten Schöfweger Schlussmann. So ging man mit einer knappen, jedoch hochverdienten Führung in die Halbzeitpause.
Die zweite Hälfte verlief die ersten 15 Minuten ausgeglichen, wobei die Heimelf versuchte mehr Druck nach vorn zu erzeugen. Der FCU stand in dieser Anfangsphase noch ähnlich gut wie in Halbzeit eins und hatte seinerseits in der 65. Spielminute die größte Möglichkeit das Spiel zu entscheiden. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld kam Gigl Simon an den Ball, dieser spielte schön weiter zum frei stehenden List Hermann auf die rechte Seite, und dessen präzise Flanke köpfte Weinmann Günther unhaltbar aufs Tor! Doch der Ball sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld, und auch die nachsetzenden Spieler brachten den Ball nicht im Tor unter. Unmittelbar nach diesem vergebenen Matchball begann sich das Spiel zu drehen. Untermitterdorf lies sich unverständlicher Weise plötzlich in die eigene Hälfte drängen und überlies der Heimelf das komplette Mittelfeld. Von da an rollte ein Angriff nach dem anderen aufs Gehäuse des blendend aufgelegten FC – Torhüters Stadler Armin. Der FCU kam selbst hingegen kaum noch zu gelungenen Entlastungsaktionen und man hatte das Gefühl, dass es nur eine Frage der Zeit sei bis zum Ausgleich. Dieser fiel dann auch in der 75. Minute, als Schöfweg einen Abschlag an der Mittellinie abfing, auf der linken Angriffsseite über 3 Stationen an die Grundlinie durchbrach und der starke Lichtenegger Stefan in der Mitte zum Ausgleich einschoss. FC Keeper Stadler, der vorher mit zwei irren Paraden die Führung noch festhalten konnte, war in dieser Situation machtlos.
Nach dem 1:1 entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften gaben sich nicht mit dem einen Punkt zufrieden und spielten auf Sieg. Weinmann Günther, der stark angeschlagen ins Spiel ging, hatte noch die eine oder andere gefährliche Aktion auf Seiten des FCU, und auch die Heimelf kämpfte bis zum Schlusspfiff des sehr guten Schiedsrichters Greipl Georg um den Sieg. Das Unentschieden war in diesem fairen und rassigen Nachbarsduell dann auch leistungsgerecht und für beide Mannschaften verdient.
Die Reserve gewann auch in der Höhe hochverdient mit 8:0. In die Torschützenliste trugen sich Alfred Pröll jun./3, Jetz, Kroiß, Pauli, Weber und Martin Weinmann ein.

                                                                                                                                         09.08.2009

SV Röhrnbach - FC Untermitterdorf 0:4

Einen überaus souveränen 4:0-Auswärtssieg fuhr der FC Untermitterdorf im Spitzenspiel 2ter gegen 3ter beim SV Röhrnbach ein und eroberte somit die Tabellenspitze.
Nach Brunnbauer und Breit gesellte sich Raith Markus ins Lazarett der Untermitterdorfer. Zudem musste Coach Hinkofer auf Verteidiger Augustin verzichten und Simon Gigl, sowie Keeper Stadler gingen etwas angeschlagen ins Spiel. Verletzungspech ereilte auch den umgegliederten Gastgeber, die schon nach 2 Minuten verletzungsbedingt wechseln mussten. Das Spiel indes bestimmte von Beginn an der FCU. In der 5. Minute köpfte List nach Eckball zwar platziert aber ohne Druck, so dass der Torwart keine Mühe hatte. In der 12. Minute strich ein Schuss von Gü Weinmann knapp am Gehäuse vorbei. Selbiger kam in der 16. Minute nach List-Flanke zum Kopfball, wurde dabei von seinem Gegenspieler mit beiden Armen festgehalten, was der sichere Schiedsrichter zurecht mit einem Strafstoß ahndete. Diesen verwandelte Libero Tom Brunnbauer sicher. 2 Minuten später gelangte eine weitere gute Flanke von List in den Hausherrenstrafraum. Diese tropfte auf den Rücken von Youngster Kapfenberger, der im Sturm für den verletzten Markus Raith debütierte, und ging von da aus knapp vorbei. Erst zwischen der 20. und 25. Minute konnte sich Röhrnbach etwas befreien und kamen zu ihren ersten 3 Warnschüssen, die jedoch ungefährlich blieben. Die Gäste hatten des Weiteren alles unter Kontrolle und bestimmten die Partie. In der 40. Minute war bei den Hausherren der erste wirklich gute Spielzug erkennbar, der Abschluss hingegen war schwach. Unter strömenden Regen war das Spiel zunehmend schwieriger zu führen. Der FCU probierte viel, der finale Pass jedoch kam oft nicht mehr an. In der 43. Minute gelangte der zweite Ball nach einer Ecke zu Beckert. Dieser stoppte das Spielgerät gefühlvoll herunter, zog ab und landete, nachdem er noch abgefälscht worden war unhaltbar an der Unterkante der Latte und dann im Tor. Eine Minute später hätte Gigl Simon aus gleicher Position beinahe erhöht, doch sein 18-Meter-Schuss zischte knapp am Winkel vorbei. Somit ging es mit der überaus verdienten 2-Tore-Führung in die Pause.
Der Anfang der zweiten Halbzeit gestaltete sich recht gemächlich und man merkte schon, dass Röhrnbach an diesem Tage nichts hingegen zu setzen hatte und sich ihrem Schicksal ergab. Erst in der 57. Minute verbuchten sie eine Möglichkeit, die allerdings über das Tor des beschäftigungslosen Keeper Stadler ging. In der 61. Minute guckte List "listig" den Torwart aus, sein Heber aus 20 Metern ging aber ebenfalls drüber. Eine Minute später hatte Wurstbauer die Riesenchance zu erhöhen, spielte einen Gegenspieler aus, schob den Ball dem Torwart allerdings direkt in die Arme. 5 Minuten später machte er dies dann besser. Weinmann führte einen Freistoß am Mittelkreis schnell aus, Wurstbauer setzte sich im Laufduell energisch durch und schob überlegt zum 3:0 ein. Weitere 2 Minuten später gelangte ein Befreiungsschlag von Benjamin Gigl beim Torschützen. Dieser agierte diesmal wiederum weniger glücklich und schoss in Bedrängnis drüber. Erst ein Lattenfreistoß in der 73. Minute offenbarte den Zuschauern, dass die Gastgeber auch noch am Platz standen. Allerdings schepperte es kurz darauf wieder auf der Gegenseite. Wurstbauer lief quer am Strafraum entlang und grätschte den Ball auf nassem Boden aus 17 Metern ins kurze Eck. 5 Minuten vor Schluss scheiterte Röhrnbach abermals an der Latte, diesmal aber aus abseitsverdächtiger Position.
Alles in allem blieb es beim auch in der Höhe verdienten 4:0 Sieg für die Untermitterdorfer, da die ebenso gut in die Saison gestarteten Röhrnbacher gar nichts hingegen zu setzen hatten und bis auf die zwei Lattentreffer, als das Spiel bereits entschieden war, keine Ausrufezeichen setzen konnten. Am Wochenende steht nun schon wieder ein Doppelspieltag an. Freitag gastiert man im Nachbarduell beim ambitionierten Aufsteiger aus Schöfweg und Sonntag empfängt der FCU den hoch eingeschätzten und gut gestarteten SV Prag.
Die Zweite, souveräner Meister der abgelaufenen Saison, kommt dieses Jahr nur schwer in die Gänge, hat aber auch an der Verletztenmisere der Ersten zu tragen. Gegen Röhrnbach erkämpfte man sich trotz Überlegenheit und nur dreier echter Torchancen der Gastgeber ein 3:3-Unentschieden.

 

 

                                                                                                                                         02.08.2009

FCU - SV Kirchberg 3:1

Am Sonntag fuhr die Hinkofer-Elf einen ungefährdeten 3:1-Sieg gegen Kirchberg ein und machte so das 6-Punkte-Derby-Wochenende perfekt. Neben den verletzten Breit und Spielführer Klaus Brunnbauer verzichtete Franz Hinkofer in der Anfangsformation gegenüber dem Freitagsspiel auf Andreas Raith, Thomas Brunnbauer und Wurstbauer zugunsten von Hochstrasser, Robert Ertl und Benjamin Gigl.
Nach anfänglichem Abtasten konnte ein Kirchberger Spieler in der 9. Minute eine super Flanke von Günther Weinmann gerade noch vor dem einköpfbereiten List abfangen. Auch Kirchberg zeigte seine erste gute Aktion, kam dabei aber nicht zum Abschluss. Nun zeigte der FCU wer der Herr im Hause ist und Beckert tauchte vor dem gegnerischen Torwart auf, schoss ihn aber in Bedrängnis an. In der 18. Minute kam List aus 3 Metern und spitzem Winkel zum Kopfball, diesmal nach Freistoß von Robert Ertl. Dieser wurde von einem mit dem Rücken zu ihm stehenden Spieler geklärt, scheinbar mit der Hand, jedoch schwer zu sehen für den souverän leitenden Schiedsrichter Schrank. Nur eine Minute später fasste sich Beckert ein Herz. Sein strammer 20-Meter-Aufsetzer landete unhaltbar im rechten Eck. Darauf gab es eine längere Verletzungsunterbrechung. Der Kirchberger Torwart Kroiß musste nach dem Treffer verletzungsbedingt ausscheiden - ein herber Schlag für die ersatzgeschwächten Kirchberger, denen 3 Stammkräfte fehlten. Nach der Unterbrechung eröffnete sich die Chance für Simon Gigl aufzustocken, doch sein Schuss wurde abgeblockt. In der 31. Minute profitierten die Gastgeber in einer kuriosen Szene gleich vom Torwartwechsel. Weinmann Gü's Bogenlampe von rechts außen senkte sich im 5-Meter-Raum wo sich der Kirchberger Keeper und ein Abwehrspieler gegenseitig behinderten und den Ball irgendwie auf die Schulter des sich im Geschehen befindlichen Markus Raith bugsierten. Von dort aus sprang der Ball zum 2:0 ins Tor. Im Anschluss wurden die 'Mitterdorfer etwas nachlässig in der Defensivarbeit, doch ohne Folgen. Der Gast aus Kirchberg wusste sich scheinbar gegen die sich andeutende Niederlage nicht zu wehren.
In der Halbzeit musste dann auch FCU-Keeper Stadler mit einer Zerrung vom Feld. Eingewechselt wurde A-Jugend-Torwart Kronschnabl und komplettierte die jugendliche Defensivabteilung um Hochstrasser, Augustin und Köstlmeier, welche allesamt 18 Jahre alt sind. Gleich nach Wiederanpfiff wurde Weinmann Gü fast Nutznießer einer Nachlässigkeit in der Gästeabwehr. 5 Minuten später wurde selbiger nach schönem Doppelpass mit Gigl gerade noch abgeblockt. In der 60. Minute ein Lebenszeichen des SV Kirchberg: Eine Flanke segelte durch den FC-Strafraum und 2 Gästespieler verpassten nur haarscharf. In der Folgezeit plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Untermitterdorf wollte und Kirchberg konnte scheinbar nicht. In der 75. Minute wurden die 280 Zuschauer jedoch wieder geweckt, als List nach Weinmann Flanke per Kopf am Pfosten scheiterte. Eine Minute später machte es der Flankengeber besser. 18 Meter vorm Tor ließ er seinen Gegenspieler ins Leere laufen und zog aus halblinker Position trocken ab. Das Spielgerät zappelte unhaltbar zum 3:0 im Netz. In der 82. Minute kamen die Gäste nach einem schönen Angriff noch zum 3:1-Ehrentreffer. Der FCU zeigte sich zwar in der Defensive in 2 Situationen zwar nochmals etwas nachlässiger, doch die Kirchberger Angriffsbemühungen brachten nichts mehr ein. In den letzten beiden Minuten dagegen hätten Benjamin Gigl nach tollem Pass von Tom Brunnbauer und Weinmann nach weiter Vorlage von Hochstrasser noch erhöhen können.
So blieb es beim hochverdienten 3:1. Da die Gäste im Gegensatz zum letzten Aufeinandertreffen nicht viel entgegenzusetzen hatten und zudem ersatzgeschwächt waren sollte dieser klare Sieg nicht überbewertet werden. Trotzdem kann man auf einen überaus gelungenen Saisonstart zurückblicken und nun voller Vorfreude zum "Spitzenspiel" nach Röhrnbach fahren, die sich wie der FCU ebenfalls mit 7 Punkten im Spitzentrio der Tabelle befinden.
Die Reserve zeigte sich trotz Startschwierigkeiten gegenüber dem Freitagsspiel stark verbessert und siegten auch in der Höhe verdient mit 7:1. In die Torschützenliste durften sich dabei Baumann und Pröll Alfred jun. je 2 mal, sowie Kapfenberger, Kroiß und Schmid je 1 mal eintragen.

 

 

 

                                                                                                                                         31.07.2009

FCU - FC Rinchnach 1:0

Am Doppelspieltag konnte der FCU das erste der beiden Derbys gegen Rinchnach mit 1:0 für sich entscheiden.
Doch gleich in der ersten Minute wäre die "1" beinahe auf seiten des Gegners gestanden, wenn nicht Köstlmeier gerade noch vor dem einschussbereiten Stürmer geklärt hätte. Ansonsten verlief die Anfangsphase eher ereignisarm, bis die Hausherren allmählich versuchten das Heft in die Hand zu nehmen. In der 20. Minute verpasste Markus Raith einen Gigl-Freistoß nur knapp. 5 Minuten später prallte der selbe Spieler nach einem Freistoß von Günther Weinmann mit dem Gästekeeper zusammen, kam aber nochmal zum Abschluss. Dieser verfehlte allerdings etwas unkontrolliert sein Ziel, da er nach der Karambolage noch nicht wieder richtig auf den Beinen war. Wiederum 5 Minuten später war es nochmal Markus Raith, der sich an der Strafraumgrenze klasse den Ball erkämpfte, allerdings beim Abschluss diesmal etwas zu überhastet zu Werke ging. Nun kam auch Rinchnach zu Möglichkeiten, wobei Armin Stadler die erste zur Ecke klärte und die zweite in Form eines 20m-Schusses über das Gehäuse hinwegsegelte. Die dicksten Chancen bekamen die Zuschauer zu Ende des ersten Durchgangs zu sehen. Nach tollem Pass von Andreas Raith in die Spitze, versuchte Gü Weinmann den Keeper mit einem Heber zu überlisten. Dieser touchierte den Ball aber noch minimal, so dass das Leder nur wenige Zentimeter am Pfosten vobeikullerte. In der 43. Minute kam Weinmann über die rechte Seite und flankte auf Markus Raith, der sich im Rücken seines Verteidigers davon stahl. Der Ball sprang vor ihm noch auf und Untermitterdorfs alleinige Sturmspitze schlug ein Luftloch. Kurz vor dem Pausenpfiff zeigte sich dann doch noch der Gast einmal und Untermitterdorf konnte sich glücklich schätzen nicht zurück zu liegen. Nach guter Kombination prallte der abschließende 15-m-Schuss an den Außenpfosten. Somit ging es mit einer insgesamt gerechten Punkteteilung in die Kabinen. Der FCU versuchte mehr und mehr das Spiel an sich zu reissen, doch offenbarte noch einige Probleme beim Spielaufbau.
Diese sollten in Durchgang 2 behoben werden und der FC zeigte sich nun stärker. Nach schönem Diagonalpass von Gü Weinmann auf Markus Raith, knallte dieser das Leder in der 52. Minute an den Pfosten. Eine Minute später schoss der Passgeber in Bedrängnis aus 10m den Torwart an. Nur kurz darauf landete eine Flanke von Gigl bei Weinmann, der seinen Gegenspieler geschickt überlupfte, aber knapp daneben zielte. Die schlechte Chancenauswertung wurde jetzt fast bestraft. Eine Flanke wurde von Augustin etwas unterschätzt, der Rinchnacher Stürmer schob den Pass zwar an Stadler vorbei, aber lediglich ans Außennetz. Coach Hinkofer schickte in der 58. Minute Robert Ertl ins Spiel. Dieser trat sogleich aus dem rechten Halbfeld zum Freistoß an. Dieser landete punktgenau bei Günther Weinmann, der den Ball unwiderstehlich per Flugkopfball im Tor versenkte. Nach der Führung ging der FCU etwas vom Gas herunter, ließ aber hinten nichts anbrennen. Rinchnach versuchte es bis zur 70. Minute lediglich zweimal mit Fernschüssen und mit einem Freistoß, der knapp vorbei strich. In der Schlussphase erarbeitete sich Untermitterdorf noch einmal Gelegenheiten, das Ergebnis aufzustocken. Nach weitem Abschlag von Stadler standen sich List und M. Raith in der 78. Minute gegenseitig in der Quere. Im Gewühl schoss schließlich List die Kugel über das Tor. 2 Minuten später schickte Beckert Breit auf die Reise, der legte sich den Ball jedoch zu weit vor, spielte noch zu Weinmann ab, der leitete etwas zu steil auf Gigl weiter und die Chance war vertändelt. Nochmals 2 Minuten später sah das ganze schon etwas besser aus. Nach schönem Doppelpass mit Robert Ertl wäre Weinmann durch gewesen, wurde jedoch noch mit unfairen Mitteln vom vorletzten Mann der Gäste gestoppt. In der letzten Minute sah Breit wegen Meckerns noch die Ampelkarte und Untermitterdorf zitterte nochmal bei einem Freistoß, doch es blieb beim letztlich verdienten 1:0-Heimsieg.
Die Reserve hingegen verlor ihr erstes Spiel seit fast genau einem Jahr (10.08.2008 in Thurmansbang). Nach der nachlässigen ersten Halbzeit geriet man durch drei unnötige Tore mit 1:3 ins Hintertreffen (Torschütze FCU: Alfred Pröll jun.) Gegen die topmotivierte Rinchnacher Reserve war aber auch in der zweiten Hälfte kein Kraut gewachsen und somit blieb es bei diesem Ergebnis.

 

 

 

                                                                                                                                         26.07.2009

TSV Ringelai - FCU 2:2

"Alles andere als ein Auftaktsieg gegen den FC Untermitterdorf käme arg überraschend." So wurde die Ausgangsposition vor dem Spiel am Sonntag in der Stadionzeitung des TSV Ringelai tituliert. Dass der FCU allerdings mittlerweile eine Art Angstgegner für den Aufstiegsaspiranten geworden ist, wurde dabei wohl leicht übersehen. Und so musste sich der TSV mit einem Last-Minute-Punkt zufrieden geben.
Die erste Halbzeit stand im Zeichen des TSV Ringelai. Schon in der ersten Minute musste sich Keeper Armin Stadler mächtig strecken, um einen Schuss zur Ecke zu lenken. Die nächsten 10 Minuten gestalteten sich etwas verhaltener. In der 12. Minute verpassten die Hausherren dann die Führung, als ein Stürmer ganz knapp an einer scharfen Hereingabe vorbeirutschte. Etwas überraschend fiel kurz darauf das vermeintliche 1:0 für Untermitterdorf. Beckert und sein Gegenspieler erwarteten eine Flanke von links und setzten zum Kopfball an. Das Leder wurde vom TSV-Spieler ins eigene Netz bugsiert, doch Schiedsrichter Göttl pfiff die Situation wegen angeblichen Foulspiels ab. In der 20. Minute Glück für den FCU: Ein Lattenknaller aus 25 Metern prallte von der Linie wieder zurück ins Spielfeld, den Nachschuss aus 5 Metern wehrte Keeper Stadler mit einer Glanzparade ab. Hellwach präsentierte sich der Schlussmann bei zwei weiteren gefährlichen Situationen. In der 40. Minute brach Ringelai dann allerdings den Bann und Kellermann tunnelte Stadler nach schönem Pass in die Spitze. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient, allerdings monierten die Untermitterdorfer ein dem Treffer vorangegangenes Foul an Andreas Raith. 3 Minuten nach dem Rückschlag versiebte List die Chance zum Ausgleich, als er seinen Kopfball nach Gigl-Flanke knapp neben das Ringelaier Gehäuse setzte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es noch einen Aufreger. Ein zu kurz geratener Rückpass von Libero Tom Brunnbauer führte zu einem Pressball zwischen FCU-Torwart Stadler und einem Ringelaier Stürmer. Dieser Schuss prallte an die Latte und Jugendspieler Augustin klärte in höchster Not. So blieb es beim verdienten 1:0 für die Gastgeber. Untermitterdorf investierte in Hälfte 1 einfach zu wenig ins Spiel. Dies sollte sich aber im zweiten Durchgang ändern..
Gleich nach dem Wiederanpfiff legte Günther Weinmann einen Pass von Beckert auf Breit ab, doch der hatte das Visier etwas zu hoch eingestellt. In der 48. Minute machte es die Hinkofer-Truppe besser. Gü Weinmann flankte von links auf den aufgerückten Augustin, der zuvor den Ball erobert hatte und nun nur noch einnicken brauchte. Der FCU schien Ringelai nun den Schneid abgekauft zu haben, denn ausser einer Kopfballchance war von diesen in der Folgezeit nicht mehr viel zu sehen. Und in der 60. Minute konnten sie sich beim Schiedsrichter bedanken, denn dieser pfiff Weinmanns Treffer zum 2:1 wegen angeblicher Abseitsstellung zurück. Davon zeigte sich Weinmann jedoch nicht entmutigt und er schloss zehn Minuten später eine klasse Einzelleistung zum Führungstreffer links ins kurze Eck ab. Kurz darauf fällte der Schiedsrichter eine weitere unglückliche Abseitsentscheidung gegen den durchgestarteten Beckert. In der 81. Minute war es aber an der Zeit den Sack zuzumachen. Simon Gigl lief auf weiter Flur alleine auf den Torwart zu und überlegte wohl etwas zu lang. Beim Versuch den Keeper zu umkurven, pflückte ihm dieser die Kugel vom Schlappen. Das wäre wohl der Gnadenstoß gewesen und wie es so oft im Fußball ist, wird dies bestraft. In der 82. Minute glänzte Stadler mit einer Dreifachparade mit schier unglaublichen Reflexen. In der 85. Minute verpassten gleich zwei TSVler eine scharfe Hereingabe von rechts außen. In der letzten Minute jedoch klingelte es doch noch. Ein unnötiges Foul links außen führte zu einem Freistoß, den Rückert als Traumtor ins Kreuzeck verwandelte. Kurz darauf war auch schon Schluss und der FCU war um den verdienten Lohn gebracht. In Anbetracht beider Hälften ist das 2:2 vielleicht ein gerechtes Ergebnis, doch angesichts der zweiten Halbzeit, zweier abgepfiffener Tore und der Maustotchance von Gigl hätte man den Dreier mit nach Hause nehmen müssen. Am Wochenende steht nun ein besonders attraktiver Doppelspieltag an. Am Freitag empfängt man den Spitzenreiter aus Rinchnach und am Sonntag kreuzt der Nachbar vom SV Kirchberg in Untermitterdorf auf. Bei diesen beiden Derbys möchte Coach Hinkofer nach der gezeigten Leistung vom Sonntag sicherlich nicht leer ausgehen.
Die Reserve gewann ihr Spiel souverän mit 5:2. Die Tore erzielten Alfred Pröll jun./2, Martin Weinmann/2 und Hochstrasser.

 

Aktuelles

Weitere LINKs

Counter

Hier finden Sie uns:

Fußballclub

Untermitterdorf e.V.


Kirchberger Str. 2, Untermitterdorf
94259 Kirchberg i. Wald

Telefon: 0 99 27 / 12 22

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© © Fußballclub Untermitterdorf e.V.